Was gegen tiefliegende Kreuzschmerzen hilft

15.03.2017
Fast jeder kann mitreden, wenn es um Schmerzen im unteren Rücken geht. Sitzen am Schreibtisch, wenig Bewegung und zu viel Essen ruinieren die Strukturen im Kreuz. Die gute Nachricht ist aber: Jeder kann selbst gegensteuern.
Fast jeder bekommt im Laufe seines Lebens irgendwann Rückenschmerzen. Meist trifft es den unteren Rücken. Foto: Monique Wüstenhagen
Fast jeder bekommt im Laufe seines Lebens irgendwann Rückenschmerzen. Meist trifft es den unteren Rücken. Foto: Monique Wüstenhagen

Herzogenaurach (dpa/tmn) - Man stelle sich vor, jemand greift nach einem 10-Liter-Eimer mit Wasser, der eine Treppenstufe unter ihm steht, und hebt ihn mit krummem Rücken an. Kein Problem? Tatsächlich lasten dann auf dem Bereich zwischen dem untersten Lendenwirbel und dem Steißbein 750 Kilogramm Gewicht.

Der Mensch kann das ein paarmal machen - aber irgendwann rebelliert die Wirbelsäule. Sie tut das mit Schmerz, Mediziner nennen ihn den tiefliegenden Kreuzschmerz. Laut der Gesundheitsberichterstattung des Bundes haben bis zu 85 Prozent der deutschen Bevölkerung irgendwann in ihrem Leben mit Rückenschmerzen zu tun.

Warum haben so viele Menschen Probleme mit dem unteren Rücken?

Zum einen werden die Menschen heute viel älter als früher - entsprechend länger wird die Wirbelsäule belastet. «Zu viel Sitzen und zu wenig Bewegung tun ihr Übriges», sagt Prof. Bernd Kladny, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC). Man kann sich die Wirbelsäule vorstellen wie ein Segelschiff. Dort wird der Mast mit Tauen verspannt, damit er im Wind nicht bricht. So wie diese Taue halten Muskeln die Wirbelsäule aufrecht. Und genau wie die Taue müssen die Muskeln gepflegt - also trainiert - werden. Hinzu kommt, dass immer mehr Menschen übergewichtig sind, sagt Peter Baum, Ärztlicher Direktor der Gelenk-Klinik Gundelfingen. Das belastet den Rücken zusätzlich.

Welche Rolle spielt Stress?

Wer immer wieder persönlich belastenden Situationen - zum Beispiel Mobbing - ausgesetzt ist, hat ein höheres Risiko, dauerhaft Rückenschmerzen zu bekommen. Unter Stress werden unter anderem Muskelgruppen um die Wirbelsäule herum aktiviert, erklärt Michael Pfingsten. Der Psychologe von der Schmerztagesklinik der Universitätsmedizin Göttingen hat sich auf die psychischen Ursachen von Schmerz spezialisiert. In stressigen Momenten spannen sich die Muskeln an. Geht der Betroffene dann zum Sport, baut er die Anspannung ab. Wenn der Körper diesem Stresszustand aber dauerhaft ausgesetzt ist, ist die Muskulatur ebenfalls ständig verspannt - die Folge können Schmerzen sein. «Dieser Schmerz kann sogar chronisch werden und sich immer mehr ausweiten», erklärt Pfingsten.

Welche Bewegung ist sinnvoll?

Jeder sollte den Sport treiben, der ihm Spaß macht - sei es Schwimmen, Radfahren oder Yoga. Wichtig ist: «Nichts tun, was richtig wehtut», sagt Baum. Ideal seien Kombinationen aus Ausdauer- und Muskelaufbautraining. Kladny schlägt Nordic Walking vor: «Das ist eine gute Kombination aus Muskeltraining, Förderung von Beweglichkeit und Ausdauer.» Entscheidend sei aber, dass der Patient überhaupt etwas tut.

Was außer Sport hilft gegen den unspezifischen Kreuzschmerz?

Die richtige Pflege der Bandscheiben. Diese Gallertkerne zwischen den Wirbeln haben keine großen Blutgefäße. Sie ernähren sich wie ein Schwamm, der zusammengedrückt und dann wieder entlastet werden muss, damit er sich vollsaugen kann. Tagsüber sollte die Wirbelsäule also bewegt werden, nachts braucht sie Entlastung - «dafür ist die richtige Matratze entscheidend», sagt Baum. Auf ihr muss der Körper spannungsfrei liegen. Wann das der Fall ist, könne man aber nicht pauschalisieren. «Jeder muss das ausprobieren, und zwar nicht nur fünf Minuten im Laden.» So sieht es auch Kladny: «Viele Händler bieten an, die Matratze zuhause zu testen», sagt er. Baum übrigens fand sein Modell in einem Hotel. Als er dort erwachte, wusste er: «Das ist sie.» Dann habe er das Laken abgezogen und nachgesehen, welches Modell er besorgen muss.

Was ist noch wichtig für einen gesunden Rücken?

Gutes Schuhwerk. Wer erstmalig Probleme mit dem Rücken hat, kann sich Baum zufolge einfach mal einen guten Laufschuh kaufen. «Die sind meist sehr gut gepolstert.» Dadurch wird Stoßenergie beim Gehen abgefedert.

Gesundheitsberichterstattung des Bundes: Rückenschmerzen

Rücken-Übungen

Peter Baum aus der Gelenk-Klinik Gundelfingen empfiehlt sieben Übungen für eine fitte Rückenmuskulatur:

1. Der Katzenbuckel: Diese Übung beginnt im Vierfüßlerstand mit geradem Rücken und nach unten gerichtetem Blick. Dann die Wirbelsäule langsam krümmen, bis der Rücken ganz rund ist. Anschließend zurück in die Ausgangsposition und die Übung zehnmal wiederholen.

2. Der Kuhrücken: Die Gegenbewegung zum Katzenbuckel beginnt ebenfalls im Vierfüßlerstand. Statt den Rücken zu krümmen, lässt man ihn dabei aber langsam ins Hohlkreuz fallen. Dabei den Blick heben. Anschließend zurück in die Ausgangsposition und die Übung ebenfalls zehnmal wiederholen.

3. Die Brücke: Mit dem Rücken auf die Matte legen, beide Beine anstellen, die Arme seitlich neben dem Körper ablegen. Dann langsam die Hüfte vom Boden heben und Wirbel für Wirbel aufrollen. Das Gesäß oben zehn Sekunden halten. Wer fit ist, kann nun noch ein Bein ausstrecken. Dabei darf die Hüfte jedoch nicht zur Seite kippen. Anschließend die Hüfte langsam wieder senken. Zehnmal wiederholen.

4. Balanceübung: Im Vierfüßlerstand beginnen und langsam das rechte Bein und den linken Arm ausstrecken. Dabei den Rücken gerade lassen und den Blick auf die Matte richten. Nun langsam Knie und Ellenbogen unter dem Bauch zusammenziehen und anschließend Arm und Bein wieder ausstrecken. Zehnmal wiederholen.

5. Kraftübung für den Po: Mit dem Bauch nach unten auf die Matte legen, die Arme unter der Stirn verschränken. Dann langsam die gestreckten Beine anheben und den Po dabei anspannen. Kurz halten und ebenso langsam wieder ablegen. Zehnmal wiederholen.

6. Oberschenkeldehnung: Auf den Rücken legen, ein Bein anstellen und das andere Bein gerade nach oben ausstrecken. Mit beiden Händen den Oberschenkel des ausgestreckten Beins umfassen und zum Körper heranziehen. Die Dehnung 30 Sekunden halten und das ganze dreimal wiederholen. Dann das Bein wechseln.

7. Rückenentspannung: Auf den Boden knien und das Gesäß auf den Fersen absetzen. Den Kopf auf dem Boden absetzen und die Arme lang nach vorn ausstrecken, die Hände auf dem Boden ablegen. Tief und gleichmäßig atmen und der Dehnung im Rücken nachspüren. Die Position rund eine Minute halten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ärztliche Psychotherapeuten haben Medizin studiert und eine Facharzt-Ausbildung absolviert. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Psychotherapie: Welches Verfahren passt zu wem? Die Ängste oder die Niedergeschlagenheit nehmen überhand, eine Psychotherapie scheint angebracht. Aber wie finden Interessierte einen passenden Therapeuten? Und welche Form der Therapie ist geeignet?
Cordelia ist eine von vier Millionen Patienten in Deutschland mit einer seltenen Erkrankung - in ihrem Fall ein CDKL5-Gendefekt. Foto: Frank Rumpenhorst Bei seltenen Erkrankungen Hilfe suchen Es gibt nur wenige Experten, die Diagnose dauert manchmal Jahre, und Heilung ist vielleicht unmöglich: Menschen mit seltenen Erkrankungen müssen sich häufig auf eigene Faust durch das Gesundheitssystem kämpfen. Hilfe finden sie bei anderen Betroffenen.
Guter Schlaf ist wichtig. Wer mehrere Monate regelmäßig kaum schläft und bereits alles ausprobiert hat, sollte besser einen Arzt aufsuchen. Foto: Christin Klose Zehn Tipps für den besseren Schlaf Gedanken kreisen um die Sorgen von morgen, man kommt einfach nicht zur Ruhe: Unser Schlaf ist Seismograph von Körper und Seele. Etwa jeder dritte Deutsche schläft schlecht. Die meisten tun zu spät etwas dagegen.
Uta Büchner fand nach ihrer Krebserkrankung vor vielen Jahren über eine Selbsthilfegruppe zurück ins Leben. Heute ist sie Landesvorsitzende des Landesverbandes Berlin/Brandenburg e.V. der Frauenselbsthilfe nach Krebs. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Zurück ins Leben nach der Krebserkrankung Krebs galt früher häufig als Todesurteil. Heute lassen sich viele Tumorarten immer besser behandeln. Die Folge: Mehr Menschen überleben eine Krebserkrankung. Viele haben jedoch mit Langzeitfolgen zu kämpfen. Wo es Hilfe für sie gibt.