Was bei der Auswahl ambulanter Pflegedienste zu beachten ist

09.08.2019
Jemanden mit der Pflege eines Angehörigen zu betrauen, fällt schwer. Umso wichtiger, den richtigen Pflegedienst zu finden. Doch wodurch zeichnet sich dieser aus?
Wer für einen Angehörigen den passenden Pflegedienst sucht, bekommt Unterstützung von den Pflegestützpunkten oder der Pflegekasse. Foto: Christophe Gateau/dpa
Wer für einen Angehörigen den passenden Pflegedienst sucht, bekommt Unterstützung von den Pflegestützpunkten oder der Pflegekasse. Foto: Christophe Gateau/dpa

Düsseldorf (dpa/tmn) - Für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen sind sie oft kaum wegzudenken: die ambulanten Pflegedienste. Sie greifen den Betroffenen in Bereichen wie Körperpflege und Ernährung unter die Arme.

Wie sollte man aber bei der Auswahl eines solchen Dienstes vorgehen? Und was ist zu beachten? Zunächst ist es wichtig, den Bedarf genau zu klären, wie die Verbraucherzentralen raten. Dabei sollten sich Angehörige überlegen, welche Hilfe sie selbst leisten können und was der Dienst übernehmen soll.

Bei der Suche nach einem passenden Dienst können Pflegestützpunkte oder die Pflegekasse ein erster Anlaufpunkt sein: Sie bieten Preisvergleichslisten und Anschriften von Pflegediensten in der Region an. Mit der Pflegekasse sollten Angehörige vorab klären, ob und welche Kosten übernommen werden.

Laut den Verbraucherschützern lohnt es sich, mehrere Dienste vor Vertragsabschluss zu vergleichen. Der Grund: Die Preise und Leistungen der jeweiligen Anbieter sind oft unterschiedlich. Ist die Auswahl eingeengt, sollte man sich bei einem Hausbesuch der jeweiligen Dienste ausführlich und möglichst kostenlos über deren Leistungen beraten lassen. Dazu gehören auch mögliche spezielle Ansprüche an das Pflegepersonal, das Abrechnungsverfahren und ein Kostenvoranschlag.

Der Pflegevertrag sollte schriftlich geschlossen werden. Darin müssen die Leistungen und Kosten geregelt sein. Pflegebedürftige dürfen den Vertrag mit dem Dienstleister jederzeit ohne Einhaltung einer Frist kündigen, wenn sie nach einem Vertrauensbruch oder aus anderen wichtigen Gründen den Anbieter wechseln möchten. Umgekehrt sollte man darauf achten, dass im Vertrag eine möglichst lange Kündigungsfrist für den Pflegedienst festgelegt ist. Das gibt Pflegebedürftigen und ihren Familien Zeit für die Suche nach einem neuen Anbieter.

Auswahl-Checkliste für ambulanten Pflegedienst (Verbraucherzentrale)

Informationen zu ambulanten Pflegediensten (Bundesgesundheitsministerium)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn Pflegebedürftige zu Hause bleiben wollen, wird eine Hilfskraft benötigt. Oft kommt diese aus Osteuropa. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa Studie: Pflege durch osteuropäische Hilfskräfte nimmt zu Pflegebedürftige wollen ungern ihre geliebten vier Wände verlassen. Doch Angehörigen fehlt oft die Zeit für die Betreuung. Aus diesem und weiteren Gründen ziehen in immer mehr Haushalten Hilfskräfte ein.
Vor allem Menschen, die Angehörige pflegen, neigen zu Rückenschmerzen, da sie einer ungewohnten Belastung ausgesetzt sind. Foto: Lino Mirgeler/dpa So schonen Angehörige ihren Rücken Wer einen Angehörigen pflegt, ist einer ungewohnten Belastung ausgesetzt. Viele Pflegende haben schon sehr bald Probleme mit dem Kreuz. Dem lässt sich allerdings vorbeugen.
Wer sich selbst nicht mehr so gut bewegen kann, muss regelmäßig umgelagert werden. Wie oft genau - dafür gibt es keine festen Regeln. Foto: Jens Kalaene So beugen Pflegende Wundgeschwüren vor Pflegebedürftige sind häufig nicht mehr so mobil. Sie sitzen lange oder sind gar bettlägerig. Die Pflegenden stellt das vor besondere Hausforderungen: Sie müssen vermeiden, dass sich der Betroffene wundliegt. Dafür ist nicht nur Mobilisation wichtig.
Wer gepflegt werden muss, sollte Gelegenheit bekommen, sich so viel wie möglich noch an der Körperhygiene selbst beteiligen zu dürfen. Foto: Oliver Berg Pflegebedürftige waschen: Selbstständigkeit erhalten Alte oder kranke Menschen, die gepflegt werden müssen, wollen sich an der Körperhygiene meist gern so viel wie möglich noch selbst beteiligen. Das ist auch richtig so, meinen Fachkundige, auch wenn die Pflege dann mehr Zeit einnimmt.