Was bei brüchigen Fingernägeln hilft

16.07.2020
Es sieht nicht schön aus und tut weh, wenn die Nägel an der Hand eingerissen sind. Mitunter sind die Probleme ein Symptom für etwas Ernsteres.
Wer brüchige Fingernägel hat, sollte seine Hände regelmäßig eincremen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wer brüchige Fingernägel hat, sollte seine Hände regelmäßig eincremen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Baierbrunn (dpa/tmn) - Es ist unangenehm, wenn die Fingernägel schnell einreißen oder brüchig sind. Eine mögliche Ursache ist, dass die Hände zu viel mit Feuchtigkeit in Kontakt kommen - durch häufiges Geschirr abspülen oder das ständige Tragen von Arbeitshandschuhen, in denen die Hände schwitzen.

Aggressive Putzchemikalien oder Nagellackentferner trocknen sie ebenfalls aus und rauben ihnen Elastizität, berichtet die Zeitschrift «Apotheken Umschau» (Ausgabe B 07/20).

Wann man es lieber abklären lässt

Brüchige Nägel können auch ein Symptom sein - für bestimmte Hormonerkrankungen oder Schuppenflechte zum Beispiel. Ein Nagelpilz könnte ebenfalls dahinter stecken, bei diesem zählen Verfärbungen und Verdickungen zu weiteren Anzeichen. In dem Fall empfiehlt sich ein Hautarztbesuch. Und generell gilt: Wenn Nägel plötzlich brüchig werden oder sich verfärben, klärt man das lieber ab.

Nägel können quer oder längs zum Nagelbrett aufreißen. Die eine Form ist aber nicht schlimmer als die andere, heißt es in dem Bericht.

Eincremen und auf Chemie verzichten

Was hilft? Die Nägel sollten weniger mit Wasser und Chemikalien in Berührung kommen und die Hände häufiger eingecremt werden. Regelmäßig Mandel- oder Olivenöl auftragen, hält die Nägel elastisch.

Ein weiterer Tipp: Um feinen Verletzungen vorzubeugen, zum Kürzen lieber eine scharfe Schere anstatt eines Knipsers nutzen. Besonders schonend sei eine Glasfeile. Auf Nagellack und künstliche Fingernägel verzichtet man lieber, solange die Beschwerden andauern.

© dpa-infocom, dpa:200715-99-800369/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn man ständig müde ist, kann das ein Anzeichen für Eisenmangel sein. Foto: Monique Wuestenhagen Die Menge ist wichtig: Wie viel Eisen der Körper braucht Blässe, Abgeschlagenheit, brüchige Fingernägel - das können Hinweise auf einen Mangel an Eisen im Körper sein. Wer solche Symptome an sich feststellt, sollte keineswegs selbst herumdoktern, sondern den Hausarzt aufsuchen.
Funktioniert die Schilddrüse nicht mehr richtig, bringt das viele unspezifische Symptome mit sich: Zum Beispiel Schlafstörungen, Haarausfall, Müdigkeit und Weinerlichkeit. Foto: picture alliance/BSIP Schilddrüsenunterfunktion bremst Körper und Geist aus Wenn die Schilddrüse als Hormon-Schaltstelle nicht mehr richtig funktioniert, gerät der komplette Stoffwechsel aus dem Gleichgewicht. Bei einer Schilddrüsenunterfunktion leidet auch die Psyche. Steht die Diagnose, lässt die Erkrankung sich aber gut behandeln.
Beim Händewaschen nicht an der Seife sparen: Je mehr, desto besser, denn Seife entfernt besonders viele Keime. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Richtiges Händewaschen: Zweimal Happy Birthday summen Hatschi! Frühjahrszeit ist wieder Erkältungszeit. Regelmäßiges Händewaschen ist das beste Mittel, um sich vor Keimen zu schützen. Das hilft aber nur, wenn man es richtig macht.
Treten regelmäßig Nietnägel auf, sollten Betroffene ihre Fingernägel täglich gut eincremen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn An Fingern und Füßen: Nietnägel richtig behandeln Jeder wünscht sich gesunde Fingernägel. Doch bei manchem reißt die Nagelhaut ständig ein. Bilden sich dabei kleine Hautfetzen am seitlichen Nagelrand, kann das ziemlich weh tun. So werden Betroffene solch einen Nietnagel wieder los: