Warum Passivrauchen Kindern besonders schadet

22.09.2021
Eigentlich sollte es selbstverständlich sein: In Räumen, wo sich Kinder aufhalten, ist der blaue Dunst einer Kippe fehl am Platz. Wer noch eine Begründung dafür braucht, bekommt sie hier.
Ungesunder Dunst: Vor allem Kinder sollten keinen Tabakrauch einatmen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Ungesunder Dunst: Vor allem Kinder sollten keinen Tabakrauch einatmen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Passivrauchen ist ungesund und vor allem für Kinder ein Problem. Sie reagierten besonders sensibel auf die Giftstoffe im Tabakrauch wie Kohlenmonoxid oder Blausäure, erklärt die Suchtpräventionsexpertin Michaela Goecke von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). In Relation zum Körpergewicht atmeten Kinder mehr Luft und damit mehr Giftstoffe ein als Erwachsene. «Auch baut ihr Körper Giftstoffe schlechter ab», so Goecke.

Atmen Kinder häufiger Tabakrauch aus der Luft ein, kann das bei ihnen zu Atemwegsbeschwerden und Asthma führen. Die Orte, an denen sich Kinder und Jugendliche aufhalten, sollten deshalb rauchfrei bleiben. Das gilt laut Goecke besonders für das Auto und die Wohnung.

© dpa-infocom, dpa:210922-99-316037/2

BZgA-Mitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch wenn die Zigarette längst aus ist, können Rückstände von Rauch Schadstoffe abgeben. Foto: Daniel Reinhardt/dpa Kalter Rauch gefährdet besonders Kleinkinder Sie sind unsichtbar, aber dennoch nicht ohne Wirkung - Rückstände von Tabakrauch. Auch in ihnen stecken Schadstoffe. Für die Wissenschaft ist der kalte Rauch aber noch Neuland.
Bei Elektrozigaretten oder Wasserpfeifen gebe es «einen klaren Aufwärtstrend - sowohl bei Jugendlichen als auch bei Erwachsenen», sagte die Drogenbeauftragte Marlene Mortler. Foto: Friso Gentsch Drogenbeauftragte warnt vor Rauchen und Alkohol Die Zahl der Toten durch illegale Drogen in Deutschland ist nach längerer Zeit leicht gesunken. Neben verbotenen Stoffen wie Heroin lenkt die Regierung den Blick auf Risiken für Millionen Bundesbürger.
Laut einer Studie haben Kinder mit rauchenden Eltern ein viermal höheres Risiko als Kinder nicht rauchender Eltern, später als Erwachsene an Arteriosklerose zu erkranken. Foto: Jens Kalaene Beim Passivrauchen macht die Menge kaum einen Unterschied Egal ob ständig oder nur gelegentlich: Wenn Eltern rauchen, erhöhen sie das Risiko, dass ihre Kinder später an Arteriosklerose erkranken. Darauf weist die Deutsche Herzstiftung hin.
Vor allem Kinder leiden unter alkoholkranken Eltern. In diesen Familien kommt es häufig zu Gewalt und Missbrauch. Foto: Alexander Heinl/dpa Alkohol-Konsumenten machen andere oft zu Passivtrinkern Menschen, die viel Alkohol konsumieren, machen andere oft zu Passivtrinkern. Mit dem Wort bezeichnen Experten Kinder und Erwachsene, die unter dem Alkoholmissbrauch leiden. Kinder trifft es am stärksten.