Warum ist Vollkorn besser?

02.09.2020
Brotliebhaber haben heutzutage die Qual der Wahl: Während das Weißbrot einen schlechten Ruf hat, gilt Vollkornbrot als gesund. Doch nicht jedes ist gleichermaßen bekömmlich.
Fein gemahlen: Vollkornbrot muss innen nicht körnig sein. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Fein gemahlen: Vollkornbrot muss innen nicht körnig sein. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Lieber eine Vollkorn-Schnitte als ein Toast: Das empfehlen viele Ernährungsexperten, und zwar nicht ohne Grund. Doch Weißbrot hat auch Vorzüge - zu viel sollte es aber nicht sein.

Fakt ist: Wer Vollkornbrot isst, wird dank der vielen Ballaststofferascher satt. «Sie füllen den Magen, ohne viel Kalorien zu liefern», erklärt die Ökotrophologin Maike Groeneveld aus Bonn.

Ballaststoffe können laut Silke Restemeyer von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) dazu beitragen, das Risiko für einen Typ-2-Diabetes, Fettstoffwechselstörungen, Dickdarmkrebs und auch Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu senken.

Vollkorn muss innen nicht körnig sein

Gut zu wissen: Der Begriff Vollkorn sei gesetzlich geschützt, so Restemeyer. Laut Lebensmittelbuch müssen in diesem Fall 90 Prozent des verwendeten Getreides aus Vollkorn sein.

Echtes Vollkornbrot besteht zwar aus dem gesamten Korn, das vermahlen wird. Das heißt aber nicht, dass das Innere des Laibs körnig ist oder man Körner sieht. Es kann ganz fein vermahlen sein.

Optik ist aber nicht alles: «Lassen Sie sich von der Farbe nicht täuschen», warnt DGE-Expertin Restemeyer. Eine dunklere Färbung könne durch zugesetzte Malzextrakte entstehen. «Das wird gerne mit Vollkorn verknüpft, ist aber in diesem Fall oft Zuckerkulör», erklärt die Diätassistentin Claudia Krüger aus Gevelsberg (Nordrhein-Westfalen).

Also am besten genau hinschauen: Bei echtem Vollkornbrot steht der Begriff «Vollkorn» auf der Verpackung. In der Zutatenliste steht Vollkornmehl an erster Stelle der Zutaten. Beim Bäcker können Sie darauf achten, was an der Auslage steht.

Bekömmlicher durch Sauerteigverfahren

Verbraucher können sich auch erkundigen, ob traditionelle Fermentationsverfahren zur Anwendung gekommen sind. Das Brot wird so bekömmlicher. «Durch das Sauerteigverfahren hat der Teig länger Zeit, sich zu entwickeln», erklärt Groeneveld.

Studien hätten gezeigt, dass dadurch Stoffe, die bei manchen Menschen Bauchschmerzen und Blähungen auslösen, abgebaut werden, führt die Expertin der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin (DGEM) aus.

Für die Expertinnen ist Dinkel-Vollkornbrot der Gesundheits-Champion und mit seinem Geschmack auch für Kinder gut geeignet. Je feiner das Mehl gemahlen ist, desto bekömmlicher ist es für den Magen. Dagegen wird laut Restemeyer frisches, noch warmes Brot häufig nicht gut vertragen. Grobe, also wasserunlösliche Ballaststoffe können zu Bauchweh und Blähungen führen, ergänzt Diätassistentin Krüger.

Weißbrot schont den Magen

Wer viel Vollkornbrot isst, sollte ausreichend trinken, rät Restemeyer. Außerdem gilt es, das Brot gut zu kauen. Haben Sie bisher ausschließlich Weißbrot gegessen, gewöhnen Sie ihren Magen-Darm-Trakt am besten langsam an das volle Korn.

Weißbrot, das größtenteils aus Weizenmehl besteht, hat für die meisten nämlich einen Vorteil gegenüber dem vollkörnigen Bruder: Nach einer OP, einer Magen-Darm-Grippe oder bei chronischen entzündlichen Darmerkrankungen vertragen sie Weißbrot, Toast oder Zwieback besser.

Wie viel Brot am Tag ist Ordnung?

Bei vielen gibt es jeden Tag traditionell Abendbrot. Aus gesundheitlicher Sicht spricht nichts dagegen. «Die Low Carb-Welle macht den Menschen ein schlechtes Gewissen, wenn sie abends ein Butterbrot essen», meint Krüger. Das sei jedoch unnötig. «Aber mindestens die Hälfte des Brotes am Tag sollte Vollkorn sein.»

Groeneveld empfiehlt, zur Brotmahlzeit stets etwas Gemüse zu essen - Paprika, Radieschen, Tomaten oder Möhrenstreifen zum Beispiel. Auch Salat sei eine gute Ergänzung.

Die DGE gibt vier bis sechs Scheiben Brot, also 200 bis 300 Gramm pro Tag, als Orientierungswert an - oder drei bis fünf Scheiben (150 bis 250 Gramm) und 50 bis 60 Gramm Getreideflocken.

Zum Vergleich: Eine Scheibe Vollkornbrot von 50 Gramm liefert 99 Kilokalorien (kcal) und vier Gramm Ballaststoffe. Um das mit Toast zu erreichen, müsste man vier Scheiben à 30 Gramm essen, was dann jedoch mit 312 kcal zu Buche schlägt.

Wer sich an den Wert orientieren möchte, sollte außerdem Brot nicht mit Brötchen gleichsetzen. «Ein Vollkornbrötchen kann zwei Scheiben Brot entsprechen», erklärt Krüger, «weil für Brötchen oft die doppelte Mehlmenge verwendet wird.»

© dpa-infocom, dpa:200901-99-389497/4

DGE zu Ballaststoffen (pdf zum kostenfreien Download)

Lebensmittelmengen: Ernährungskreis der DGE

Leitsätze für Brot und Kleingebäck


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Laut dem Bäckerhandwerk gibt es in Deutschland 3200 Brotspezialitäten. Am beliebtesten sind Mischbrote. Foto: Paul Knecht/dpa Brotkultur in Deutschland: Von Vollkorn und anderen Sorten Morgens Brötchen, abends Schnitte - in Deutschland gibt es Tausende Arten von Broten. Welche werden gern gegessen, und welche sind besonders gesund?
Eiweißbrot enthält weniger Kohlenhydrate als herkömmliches Brot: Wegen der häufig hohen Energiedichte hilft es aber nicht automatisch beim Abnehmen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Warum Eiweißbrot nicht automatisch beim Abnehmen hilft Eiweißbrot soll gut sein für die schlanke Linie: Es enthält extra viel Protein und weniger Kohlenhydrate. Wer es regelmäßig isst, wird Experten zufolge aber nicht einfach dadurch an Gewicht verlieren.
Eiweißbrot enthält viel Fett. Als Schlankmacher eignet es sich daher nicht. Foto: Andrea Warnecke Eiweißbrot enthält viel Fett Wer sein Gewicht reduzieren möchte, greift gerne zum Eiweißbrot. Das ist jedoch kontraproduktiv, da sie trotzdem viele Kalorien zu sich nehmen. Doch das liegt nicht an dem Gehalt an Kohlenhydraten.
Bei einer Schwangerschaftsdiabetes muss nicht zwangsläufig immer Insulin gespritzt werden. Fredrik von Erichsen Foto: Fredrik von Erichsen Bei Schwangerschaftsdiabetes erstmal den Alltag anpassen Seit 2012 können Schwangere beim Frauenarzt auf Kosten ihrer Krankenkasse einen Zuckertest machen, um herauszufinden, ob sie einen Schwangerschaftsdiabetes haben. Viele befürchten, nach einer solchen Diagnose Insulin spritzen zu müssen - meist ist das aber nicht nötig.