Warum Babys nicht mit Reizen überfordert werden sollten

24.06.2019
Im Sekundentakt zwischen Rassel, Lied oder Ball wechseln ist beim Spielen mit Babys keine gute Idee, denn: Sie haben eine ziemlich lange Leitung und sind schnell überfordert.
Babys sollten sich lieber längere Zeit auf ein Spielzeug oder eine Beschäftigung konzentrieren. Foto: Friso Gentsch
Babys sollten sich lieber längere Zeit auf ein Spielzeug oder eine Beschäftigung konzentrieren. Foto: Friso Gentsch

Hamburg (dpa/tmn) - Knurren, meckern, quengeln - wenn Babys etwas nicht gefällt, zeigen sie es ganz deutlich. Ob die Musik zu laut ist, die kleinen Füßchen frieren oder ihnen nur langweilig ist, lässt sich meist nur mit Probieren herausfinden.

Eltern sollten aber beachten, dass Babys eine lange Leitung haben, schreibt die Zeitschrift «Eltern» (Ausgabe 7/2019). Konkret bedeutet das: Bis ein neuer Reiz im Gehirn ankommt, dauert es bis zu einer Minute.

Anstatt abwechselnd auf Rassel, Liedchen oder Fliegergriff zurückzugreifen, gilt daher: Lieber durchhalten und für mindestens eine Minute bei einem Angebot bleiben. Andernfalls ist der Nachwuchs schnell überfordert. Und dann wird aus dem Quengeln schnell Schreien.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn Kinder Ritter spielen, sollten Eltern nicht zu streng sein. Foto: Friso Gentsch Spielzeugwaffen für mein Kind - ja oder nein? Zulassen oder nicht? Die Frage stellen sich Eltern, wenn ihr Kind von Spielzeugwaffen begeistert ist. Wie sie richtig reagieren, weiß Erziehungsberater Ulric Ritzer-Sachs.
Wenn das Kind vor Wut schreit, sollten Eltern die Diskussion abbrechen und eine kurze Auszeit verordnen. Wichtig ist aber, danach auf das Kind zuzugehen. Foto: Andreas Gebert Eltern dürfen Diskussion einseitig abbrechen Nicht selten bringen Kinder ihre Unzufriedenheit durch lautes Geschrei zum Ausdruck. Viele Eltern beginnen dann, mit dem kleinen Wutkopf über das Problem zu diskutieren. Erfolgversprechender ist eine andere Strategie, sagt ein Experte.
Je mehr Menschen drumherum, desto eher nutzen Kinder in der Trotzphase die Situation als Bühne für Aufmerksamkeit. Foto: Monika Skolimowska Wie Trotzanfälle nicht eskalieren Im Kleinkindalter beginnt bei Kindern die Trotzphase. So kann es jederzeit passieren, dass die Kleinen ohne ersichtlichen Anlass einen Wutanfall bekommen. Am besten reagieren Eltern, indem sie das Kind aus der Situation herausholen.
Verlieren Eltern die Geduld, vergreifen sie sich oft im Ton oder der Wortwahl. Kinder nehmen das wahr und rächen sich eines Tages mit den selben Mitteln. Foto: Patrick Pleul Müssen sich Eltern jeden Ton gefallen lassen? «Jetzt stell dich nicht an!» - so ein Satz kann Eltern schon mal rausrutschen. Irgendwann passiert es jedoch, dass Kinder verbal zurückschlagen. Wie gehen Eltern damit am besten um?