Wann man mit Juckreiz zum Arzt gehen sollte

07.08.2019
Es juckt heftig. Darf man sich kratzen oder muss man das auf jeden Fall sein lassen? Wann sollten Betroffene zum Arzt gehen?
Für Juckreiz kann es auch ernste Gründe geben. Nierenschwäche, Leber- und Gallenwegerkrankungen etwa können Ursachen sein. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Für Juckreiz kann es auch ernste Gründe geben. Nierenschwäche, Leber- und Gallenwegerkrankungen etwa können Ursachen sein. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Wenn es furchtbar kribbelt, können manchmal ernste Gründe dahinter stecken. So kann Juckreiz auch ein Symptom für Krankheiten wie Nierenschwäche oder manche Formen von Blutkrebs sein, wie die «Neue Apotheken Illustrierte» (Ausgabe 1. August 2019) berichtet.

Auch Leber- und Gallenwegerkrankungen können zum Kratzen verlocken - insbesondere an Armen, Beinen, Fußsohlen und Handinnenflächen. Das trifft vor allem auf Menschen zu, bei denen Gallenabgabe und Gallenfluss in der Leber gestört sind. Geschlechtskrankheiten und bestimmte Medikamente können ebenfalls schuld am Juckreiz sein.

Wer sich über einen längeren Zeitraum mit Juckreiz herumplagt und andere Symptome wie sichtbare Hautveränderungen oder Fieber feststellt, sollte sich von einem Arzt untersuchen lassen. Selbst wenn es schwer fällt, sollten Betroffene die Finger von den juckenden Stellen lassen: Das Kratzen reizt und schädigt die Haut nur noch mehr. Zudem können sich Kratzspuren auch entzünden.

Juckt es einen nur kurzzeitig und ohne weitere erkennbare Probleme, sollte man die Fingernägel kurz halten, um Verletzungen durch das Kratzen zu vermeiden. Empfehlenswert ist locker sitzende Kleidung aus Baumwolle, möglichst nicht aus Tierwolle. Kalte Duschen und eher kühlere Temperaturen im Schlafzimmer können ebenfalls für Linderung sorgen. Und bei Alkohol gilt: lieber weniger als mehr.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Juckt eine Wunde, sollte man sie vorsichtig kühlen. Foto: Ole Spata Was hilft bei juckenden Wunden? Eine Wunde braucht eine Weile, um richtig zu verheilen. Sie immer wieder aufzukratzen, ist dafür nicht hilfreich. Aber was sollte man machen, wenn die Wunde juckt? Und warum juckt sie überhaupt?
Auch wenn es so sehr juckt - es ist besser, nicht zu kratzen. Foto: Friso Gentsch Die Barriere intakt lassen: Juckreiz nicht nachgeben Juckreiz ist sehr unangenehm. Deswegen fangen viele Betroffene an zu kratzen. Doch das kann einen Teufelskreis in Bewegung setzen. Besser ist eine andere Reaktion.
Das atopische Ekzem - bekannt als Neurodermitis - tritt häufig schon im Kindesalter auf. Eine Therapie aus der richtigen Pflege und Medikamenten kann Schübe hinauszögern. Foto: Oliver Berg/dpa-tmn Wenn der Juckreiz nicht enden will - Neurodermitis behandeln Die Haut ist gerötet, sie schuppt und juckt: Was die meisten unter Neurodermitis kennen, nennt die Medizin ein atopisches Ekzem. Patienten leiden unter wellenartigen Schüben. Die kann man zwar herauszögern, heilen lässt sich die Krankheit nicht.
Es ist Mücken-Zeit. Wer sie fernhalten möchte, sollte sich mit dem Duft von Rosmarin, Lavendel oder Minze umgeben. Foto: Felix Kästle/dpa Von Tomate bis Spray: Mücken fernhalten und Stiche versorgen Der Eindruck täuscht nicht: Mücken haben derzeit Hochsaison. Es gibt ja das Gerücht, dass die Plagegeister manche Menschen lieber stechen. Sie können sich mit Hausmitteln und dem richtigen Spray wehren.