Wann ein neues Gelenk her muss

28.11.2018
Starke Schmerzen, Bewegungseinschränkungen und drohende Folgeschäden - das können Gründe für den Einsatz eines künstlichen Gelenks sein. Ob eine Operation infrage kommt, hängt von vielen Faktoren ab. Wichtig zu wissen ist: Das neue Gelenk hält in der Regel nicht für immer.
Ein Arzt hält im Helios Klinikum Berlin-Buch eine Knieprothese in den Händen. Solche künstlichen Kniegelenke müssen oft nach rund zehn bis 15 Jahren ausgetauscht werden. Foto: Florian Schuh
Ein Arzt hält im Helios Klinikum Berlin-Buch eine Knieprothese in den Händen. Solche künstlichen Kniegelenke müssen oft nach rund zehn bis 15 Jahren ausgetauscht werden. Foto: Florian Schuh

Aachen (dpa/tmn) - Ob Knie, Hüfte oder Schulter - Gelenke können Schaden nehmen, das ist nicht ausschließlich eine Frage des Alterns. Gelenkverschleiß droht bei Bewegungsmangel, Übergewicht und auch bei falscher Belastung, etwa durch Leistungssport.

Die Knorpelmasse um das Gelenk reibt sich mehr und mehr ab, bis es sich versteift. Ärzte sprechen dann von Arthrose. In so einem Fall muss aber nicht immer gleich ein künstliches Gelenk her.

Zunächst kommen zur Therapie gelenkfreundliche Sportarten wie Radfahren und Schwimmen infrage. «Damit wird das betroffene Gelenk gestärkt», sagt der Essener Orthopäde Ramin Nazemi, Vorstandsvorsitzender bei orthonet-NRW. Wer übergewichtig ist, sollte in Absprache mit dem Arzt langsam abnehmen.

Die Arthrose selbst ist nicht heilbar, sagt Ute Merz vom Deutschen Verband für Physiotherapie (ZVK). Sport und auch Physiotherapie können aber dazu beitragen, dass der Verschleiß nicht mehr so schnell voranschreitet. Die Muskulatur um das Gelenk herum wird gestärkt - oft lassen die Schmerzen dann auch nach.

Zeigen sich durch die Physiotherapie innerhalb von drei bis sechs Monaten keine Erfolge und hat der Patient weiter oder zunehmend Schmerzen, dann kommt eine Operation infrage. «Ob und wann operiert wird, hängt vom Leidensdruck des Patienten ab», sagt Nils Lynen, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie in Aachen. Ein Grund für eine OP kann auch sein, dass sich ein Hink-Mechanismus entwickelt. «Dann empfiehlt sich oft eine OP, um Folgeschäden etwa an der Wirbelsäule zu vermeiden», sagt Nazemi.

Bei dem Eingriff kommt es aber auch auf den richtigen Zeitpunkt an. Bekommt der Patient zu spät ein neues Gelenk eingesetzt, dann bleibt womöglich ein Restschmerz, weil es schon Folgeschäden gibt. Eine Frage des Alters ist der Einsatz eines künstlichen Gelenks dagegen nicht unbedingt. Lynen zufolge können auch Frauen und Männer im Alter zwischen 70 und 90 Jahren von einem neuen Gelenk profitieren.

Eine Woche Krankenhaus, anschließend drei Wochen Reha und dann noch mehrere Wochen ambulante Physiotherapie - so läuft der Einsatz eines neuen Gelenks in der Regel ab. «Normalerweise gibt es nach der Operation einen festen Therapieplan, in dem der Operateur festlegt, wann das neue Gelenk wie stark belastet werden darf und ab wann eine volle Belastung des Gelenkes erlaubt ist», erklärt Merz.

Eine neue Knieprothese kann bei normalem Verlauf nahezu sofort wieder voll belastet werden. In den ersten Tagen orientiert sich der Patient an den Wundschmerzen und arbeitet sich unter therapeutischer Aufsicht an die Bewegung des Gelenks langsam heran, erläutert Merz.

Mit abnehmenden Wundschmerzen kann der Patient das Gelenk Stück für Stück mehr belasten. Wie lange die Eingewöhnungsphase mit dem künstlichen Gelenk dauert, ist individuell unterschiedlich. «Im Schnitt muss ein Patient mit rund sechs Monaten rechnen», ist Lynens Erfahrung. Wichtig ist, den Muskelaufbau um das neue Gelenk kontinuierlich zu fördern. Hierfür zeigen Physiotherapeuten den Patienten Übungen, die sie in ihren Alltag einbauen sollten.

Läuft alles gut, kann der Patient das Gelenk hinterher wieder schmerzfrei benutzen. Allerdings nicht unbedingt für immer. «Eine Hüftprothese muss häufig nach 15 bis 20 Jahren ausgetauscht werden, eine Knieprothese nach 10 bis 15 Jahren», so Lynen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ins Bewegungsbad dürfen Patienten während der Reha erst, wenn die Wundheilung nach der OP abgeschlossen ist. Foto: Oliver Krato Vom Krankenbett zur Gymnastik: Wenn die Reha zu früh beginnt Wenn eine schwere OP überstanden ist, geht es für Patienten häufig weiter in die Reha. Eigentlich soll die einen wieder fit für den Alltag machen. Aber manchmal ist es dafür einfach zu früh.
Ist die Knorpelschicht des Kniegelenks durch Verschleiß zerstört, wird oft ein künstliches Gelenk eingesetzt. Foto: Felix Kästle Mehr künstliche Kniegelenke für jüngere Patienten Immer mehr künstliche Kniegelenke werden eingesetzt - laut Studie auch bei Jüngeren unter 60 Jahren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht - eher finanziell. Wird zu schnell operiert? Chirurgen sagen: Der Patient wünscht es. Aus den Kliniken kommt Kritik.
Ob sich ältere Menschen einer Gelenk-OP unterziehen sollten, hängt auch davon ab, wie mobil sie noch sind. Foto: Sven Hoppe Bei Gelenkersatz ist Alter nicht unbedingt entscheidend Lohnt noch ein neues Hüft- oder Kniegelenk? Vor dieser Frage stehen viele ältere Menschen irgendwann. Ein Mediziner erklärt, welche Faktoren bei dieser Entscheidung eine Rolle spielen.
In den meisten homöopathischen Globuli ist kein Wirkstoff mehr nachweisbar. Doch allein die Zuwendung vieler Homöopathen zum Patienten hat oft eine positive Wirkung. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Homöopathen tagen in Leipzig - mit Schulmedizin kooperieren Kügelchen statt Tablette. Homöopathie ist in Deutschland recht verbreitet - trotz fehlender wissenschaftlicher Nachweise ihrer Wirksamkeit. Gemeinsame Wege mit der Schulmedizin seien nötig, heißt es vor einem Kongress in Leipzig.