Viele Optiker scheitern an der Feinjustierung

27.03.2019
Gut gefertigte Brillen zu teils überschaubaren Preisen, die aber oft nicht genau passen: So lautet das Fazit der Stiftung Warentest, die zehn Optiker überprüft hat. Eine Überraschung dabei: Auch in der Filiale ist die Beratung längst nicht immer gut.
Wer eine neue Brille braucht, der sollte sich besser mehrere Angebote einholen. Denn laut einem Test variieren bei vielen Anbietern sowohl die Preise, als auch der Service. Foto: Rolf Vennenbernd
Wer eine neue Brille braucht, der sollte sich besser mehrere Angebote einholen. Denn laut einem Test variieren bei vielen Anbietern sowohl die Preise, als auch der Service. Foto: Rolf Vennenbernd

Berlin (dpa/tmn) - Beim Kauf einer Brille kommt es auf die Feinheiten an. Die Sehhilfe muss optimal sitzen, damit der Träger nicht schlecht sieht oder sich durch unbewusste Ausgleichs-Verrenkungen Nackenschmerzen einhandelt.

Gerade an dieser Feinjustierung scheitern aber viele Optiker, kritisiert die Stiftung Warentest. Probleme gibt es dabei nicht nur online, sondern auch in der Filiale.

Zehn überregionale Ketten und Online-Optiker haben die Warentester unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: «Gut» ist keiner, selbst die Testsieger Fielmann, Apollo und Matt schaffen nur ein «Befriedigend» («test»-Ausgabe 4/2019).

Die Online-Optiker schneiden durch die Bank etwas schlechter ab als die Vor-Ort-Konkurrenz. Ein Grund dafür ist die mangelnde Beratung. Zudem müssen Kunden viele wichtige Werte für die Anpassung der Brille selbst ermitteln, etwa die Distanz zwischen Nasenwurzel und Augenmitte. Optiker brauchen solche Werte, um eine Brille zu zentrieren, die Gläser also optimal an den Träger anzupassen. In der Filiale ermittelt der Kundenberater solche Werte - im Test klappte das aber auch nicht immer gut.

Immerhin: Die meisten testweise bestellten Brillen waren nach Angaben der Prüfer gut gefertigt. Elf Tage dauerten Herstellung und Lieferung im Schnitt. Die Preisunterschiede sind teils massiv: Einstärkenbrillen kosten zum Beispiel 70 Euro beim günstigsten Online-Optiker - und 570 Euro beim teuersten Vor-Ort-Konkurrenten.

Ein Preistreiber sind die Extras, die viele Optiker bei ihren Brillengläsern bieten, aber nur teilweise sinnvoll sind. Kunststoff-Gläser sind nach Angaben der Tester heute zum Beispiel fast Standard, eine Entspiegelung lohnt sich fast immer. Der Lotus-Effekt, der Brillen schmutz- und wasserabweisender machen soll, sei dagegen kein Muss. Und Extras wie polarisierende Gläser sind höchstens für Autofahrer und Outdoor-Sportler sinnvoll.

Optiker-Test


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Experten rechnen mit einem weltweiten Anstieg von Sehbehinderung und Blindheit bis 2020 um 5,6 Prozent. Foto: Sven Hoppe/dpa Besorgniserregender Trend bei Sehbehinderung und Blindheit Eigentlich wollte die WHO vermeidbare Ursachen von Blindheit und Sehbehinderungen bis 2019 um 25 Prozent reduzieren. Nun mahnen Experten, die Zahl der Betroffenen könne drastisch steigen.
Die Symptome einer Bindehautentzündung lassen sich zum Beispiel mit Tropfen behandeln. Foto: Andrea Warnecke Wie Betroffene eine Bindehautentzündung behandeln Rote, juckende oder brennende Augen sind Anzeichen einer Bindehautentzündung. Die ist oft harmlos und klingt nach ein bis zwei Tagen von alleine ab. Auf eigene Faust behandeln Betroffene sie besser trotzdem nicht.
Kontaktlinsen dürfen nur tagsüber getragen werden. Etwa eine Stunde vor dem Zubettgehen nimmt man sie heraus und reinigt sie. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Weiche oder harte? - Die richtige Kontaktlinse finden Kontaktlinsen ermöglichen klares Sehen ohne Brille. Jedenfalls, wenn sie von einem Augenarzt oder Optiker angepasst wurden. Worauf sollten Träger achten? Und für wen kommen eher weiche und für wen harte Linsen infrage?
Spezialisiert auf technische Hilfsmittel hat sich zum Beispiel der Low-Vision-Kreis. Foto: Monika Skolimowska Selbsthilfegruppen sammeln Fachwissen rund um Sehbehinderung Sehbehinderungen im Alter können den Alltag stark beeinträchtigen. Doch es gibt immer mehr technische Hilfsmittel. Informationen finden Betroffene nicht nur beim Arzt, sondern auch bei speziellen Vereinen und Selbsthilfegruppen.