Verpackt und zugeschweißt: 70 Jahre Tetra Pak

18.05.2021
Verpackungen sind notwendig. Doch eigentlich will man nur das, was von ihnen umhüllt wird. Bei der Art und den verwendeten Materialien hat sich im Laufe der Geschichte so einiges getan.
70 Jahe Tetra Pak: Bei Getränken kommt der Karton aus mit Kunststoff beschichtetem Papier noch immer oft zum Einsatz. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa
70 Jahe Tetra Pak: Bei Getränken kommt der Karton aus mit Kunststoff beschichtetem Papier noch immer oft zum Einsatz. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Berlin (dpa) - Schnell weg damit! Sie stört bloß. Steht zwischen dem gewünschten Produkt und dem Konsumenten. Macht im Zweifel auch noch ein schlechtes Gewissen - von wegen Plastikmüll und so.

«Die Verpackung ist immer das, was die Leute nicht haben wollen», sagt Experte Sebastian Klaus. Er ist Professor für Verpackungstechnik an der Beuth Hochschule für Technik Berlin. Dabei sei sie so wichtig: Sie sorgt dafür, dass ein Produkt gut gelagert und unbeschadet transportiert werden kann - und schließlich in optimalem Zustand bei der Verbraucherin ankommt.

Markenname Tetra Pak

Bei Getränken ist der Karton aus mit Kunststoff beschichtetem Papier noch immer weit vorn. Vor 70 Jahren vorgestellt, setzt man diese Verpackungsart heute meist mit ihrem Markennamen gleich: Tetra Pak. Seinen Namen bekam dieser, weil er ursprünglich die Form eines Tetraeders hatte. Doch was war eigentlich das Besondere daran? Ein Packstoff von der Rolle, der in der Maschine zum Beutel wird - das sei einfach eine sehr gute Idee gewesen, erklärt Klaus: «Es war ein Wechsel von schweren Glasflaschen zu einem völlig neuen Produkt».

Sich Gedanken über eine geeignete Verpackung für Lebensmittel zu machen, war allerdings nicht neu. Bereits vor Tausenden von Jahren stellten Menschen Verpackungen her, um ihre Nahrung zu schützen. Unsere Ahnen hoben Erdgruben aus und deckten sie mit Steinen oder Ästen ab. Später verwendeten sie verschiedene Materialien aus der Natur, um Dinge zu verpacken. Sie nutzten etwa Tierhäute, Blätter, flechtbare Pflanzenteile und Lehm oder Ton, aus dem sie Gefäße herstellten.

Mit dem Handel ergab sich eine neue Herausforderung: Bis dahin galt es, den eigenen Bedarf an Nahrung zu decken, und die Verpackungen hatten diesem Zweck zu dienen. Um mit Waren handeln zu können, mussten diese jedoch transportiert werden - teilweise über weite Strecken. Dementsprechend mussten Behältnisse her, die die Belastungen unterwegs aushielten.

Die Evolution der Verpackung

Dafür dienten zum einen Körbe, die bereits vor etwa 6000 Jahren zum ersten Mal geflochten worden waren. Von den Römern stammt der Vorläufer einer noch heute gängigen Verpackung: die Kiste. Die «cista» hatte eine Basis aus Holz und bestand ansonsten in der Regel aus Geflecht. Ganz hölzern hingegen waren Fässer zum Transport von Flüssigkeiten. Des Weiteren fanden Säcke unter römischem Einfluss den Weg nach Mitteleuropa. In ihnen wurden vor allem Gewürze und sonstige exotische Produkte transportiert.

Mit der Industrialisierung entwickelten sich in Europa auch die Herstellungsmöglichkeiten für Verpackungen weiter: Ab Ende des 19. Jahrhunderts wurden Glas- und Kartonverpackungen maschinell produziert. Von der beschichteten Variante für Getränke war man indes noch entfernt - ebenso wie von den heute vielfach eingesetzten verschiedenen Arten von Kunststoff-Verpackungen.

Damit ist man beim emotionalen Dauerbrenner-Thema Plastikmüll. Verpackungs-Experte Klaus hält eine differenzierte Betrachtung für notwendig. «Da werden häufig Kriterien vermischt.» Ein Beispiel: ein Beutel für Nudeln. «Er hat eine geringe CO2-Bilanz, weil man dafür wenig Material braucht und er leicht ist. Aber das Material ist nicht nachwachsend und nicht abbaubar.»

Ein Gurkenglas schneide dagegen beim CO2 deutlich schlechter ab. Doch man kann es gut wiederverwerten: «einschmelzen und ein neues herstellen, bis in alle Ewigkeit». Klaus ist davon überzeugt, dass es langfristig bei allen Verpackungsarten in Richtung des geschlossenen Kreislaufs geht. Dann müsste auch der Konsument nicht mehr ein so schlechtes Verpackungs-Gewissen haben.

Literatur:

In: Thomas Krieg: Verpackt und zugeklebt. Das Praxis-Handbuch für professionelles Verpacken, Stürtz 2004.

© dpa-infocom, dpa:210512-99-573495/3

Geschichte der Lebensmittelverpackung

Geschichte des Tetra Paks


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gerd Müller (CSU),Bundesentwicklungsminister, informiert sich in einem Berliner Lidl-Supermarkt zu fairem Einkauf und fragt bei einem gemeinsamen Supermarkt-Rundgang mit Journalisten, warum Bio-Gurken in Plastikfolie eingepackt sein müssen. Foto: Wolfgang Kumm/dpa Der mühsame Kampf gegen die Verpackungsflut Immer mehr Verbrauchern sind aufwendige Plastikverpackungen ein Ärgernis. Der Handel reagiert und verkauft inzwischen etwa Toastbrote ohne Plastikhüllen oder Schlangengurken ohne Schrumpffolien. Verbraucherschützern ist das nicht genug.
Bei Edeka sind Orangen mit einer hauchdünnen, essbaren Schutzschicht des US-Unternehmens Apeel überzogen. Foto: Roberto Pfeil/dpa Ein essbarer Überzug soll Früchte frisch halten Lange galten Plastikverpackungen als beste Möglichkeit, Obst und Gemüse vor dem Verderben zu bewahren. Doch jetzt testen Edeka und Rewe einen anderen Weg. Statt Kunststoff soll eine aufgespritzte, essbare Schutzschicht die Früchte frisch halten.
Die Bundesumweltministerin hat ein neues Verpackungsgesetz vorgestellt: Die Novelle sieht etwa die Pflicht eines Angebots von Mehrwegverpackungen im Take-Away-Bereich vor. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa Wie die Regierung künftig Verpackungsmüll einsparen will Bundesumweltministerin Schulze will den Verpackungsmüll reduzieren. Ihren Vorschlag hat das Bundeskabinett nun gebilligt. Für Verbraucher und Gastronomen könnte sich einiges ändern.
Millionen Tonnen Plastikmüll schwimmen im Meer. Darunter auch winzige Teilchen, Mikroplastik genannt. Die Forscher Barbara Scholz-Böttcher und Marten Fische haben dieses jetzt im Meersalz (Fleur de Sel) gefunden. Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa Ist Mikroplastik im Fleur de Sel ein Risiko für Verbraucher? Millionen Tonnen Plastikmüll schwimmen im Meer. Darunter auch winzige Teilchen, Mikroplastik genannt. Forscher haben dieses jetzt in Salz, besonders im Fleur de Sel gefunden. Müssen Feinschmecker sich sorgen?