Veganer und Vegetarier: Kein Zuschuss bei Blutuntersuchung

03.06.2016
Wer sich vegan oder vegetarisch ernährt kann von den gesetzlichen Krankenkassen keinen pauschalen Zuschuss für Blutuntersuchungen erhalten. Das hat das Landessozialgericht in Mainz entschieden.
Zuwenig Vitamin B 12 im Blut? Dies lässt sich mit einer Blutuntersuchung überprüfen. Foto: Tim Brakemeier
Zuwenig Vitamin B 12 im Blut? Dies lässt sich mit einer Blutuntersuchung überprüfen. Foto: Tim Brakemeier

Mainz (dpa) - Gesetzliche Krankenkassen dürfen für Vegetarier und Veganer nicht pauschal die Zusatzkosten für Blutuntersuchungen übernehmen. Das gelte auch für spezielle Beratungen und ärztliche Aufklärung, entschied das Landessozialgericht in Mainz. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Das Gericht wies damit die Klage einer Betriebskrankenkasse gegen die Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesversicherungsamt, ab. Die Kasse hatte die Blutuntersuchungen als notwendige Vorsorge eingestuft, mit der Krankheiten aufgrund einer Mangelernährung vorgebeugt werden könne. Das Bundesversicherungsamt lehnte eine entsprechende Regelung in der Satzung der Krankenkasse aber ab.

Das Gericht stimmte dem Amt nun zu: Eine medizinische Vorsorge sei eine individuelle und konkrete Leistung. Bei vegetarischer und veganer Ernährung gebe es nicht automatisch einen Mangel des Vitamins B 12 und daraus folgende Krankheiten (Az. L 5 KR 66/15 KL).


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Privat Krankenversicherte haben verschiedene Möglichkeiten, ihre Beiträge zu senken. Dabei sollten sie alles gut durchrechnen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn So können Privatversicherte bei den Beiträgen sparen Privat Krankenversicherten stehen bei Beitragserhöhungen keine Rückerstattungen zu. Zumindest nicht wegen Zweifeln an der Unabhängigkeit des beteiligten Treuhänders. Das ergibt nun ein BGH-Urteil. Ist Versicherten der Anstieg zu hoch, können sie aber gegensteuern.
Haben Eltern Zweifel, ob eine Zahnspange für ihr Kind wirklich sinnvoll ist, sollten sie sich von einem anderen Kieferorthopäden eine Zweitmeinung einholen. Foto: Franziska Gabbert Geldverschwendung bei Zahnspangen? Hunderttausende Kinder und Jugendliche tragen eine Zahnspange - damit schiefe Zähne wieder gerade gerückt werden. Doch wie oft sind die Behandlungen auch erfolgreich? Der Bundesrechnungshof zweifelt an dem Nutzen.
Für schwerkranke Patienten ist die Pflanze oftmals die letzte Hoffnung. Foto: Heike Schmidt/dpa Zwischen Hoffnung und Unsicherheit: Cannabis auf Rezept Erst seit wenigen Wochen ist Cannabis für Schwerkranke auf Rezept erhältlich. Die Kosten sollen die Kassen übernehmen. Doch wann darf die Krankenkasse die Zahlungen verweigern?
Gerade bei Aktivitäten wie Wandern oder anderen Outdoorsportarten können sich Urlauber schnell verletzen. Zumindest die Krankenversicherungskarte gehört deshalb immer ins Gepäck. Foto: Christin Klose Hauptsache, gut versichert: Erste Hilfe für Urlauber Wer den Urlaub außerhalb von Deutschland verbringt, sollte Vorsorge für einen medizinischen Notfall treffen. Ideal ist es, eine private Auslandskrankenversicherung abzuschließen. Was sonst noch zu beachten ist.