Unterdruck holt Wasser aus dem Ohr

11.06.2019
Ob beim Schwimmen oder Duschen - taucht der Kopf unter Wasser, dringt es auch schnell ins Ohr. Das fühlt sich nicht nur unschön an, sondern kann auch zu Entzündungen führen. Wie wird das Ohr also schnell wieder trocken?
Nicht nur nervig: Wer Wasser im Ohr hat, sollte es zügig wieder herausholen - bevor sich etwas entzündet. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Nicht nur nervig: Wer Wasser im Ohr hat, sollte es zügig wieder herausholen - bevor sich etwas entzündet. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Freiburg (dpa/tmn) - Wasser im Ohr ist unangenehm - und unter Umständen auch gefährlich. Denn Feuchtigkeit weicht die Haut im Ohr auf. Gelangen dann mit dem Wasser auch Bakterien in den Gehörgang, können sie ins Gewebe eindringen und dort schmerzhafte Entzündungen verursachen.

Betroffene sollten deshalb versuchen, das Wasser aus dem Ohr zu holen. Das rät Roland Laszig, Direktor der Universitäts-HNO-Klinik Freiburg, in der Zeitschrift «Good Health» (Ausgabe 5/2019).

Am besten geht das, indem man die flache Hand auf das betroffene Ohr presst und dann wieder loslässt. Das erzeugt einen Unterdruck, der das Wasser aus dem Ohr saugt. Funktioniert das nicht, sind aber auch andere Methoden erlaubt - Hüpfen, Fönen oder Neigen des Kopfes etwa. Gegenstände sollte man aber keine ins Ohr stecken, das gilt auch für Wattestäbchen.

Gelangt besonders viel Wasser ins Ohr, quillt eventuell das Ohrenschmalz auf. Betroffene merken das daran, dass sie nur noch gedämpft hören - und das oft tagelang. In solchen Fällen geht man besser zum Arzt: Der kann das Ohr mit Wasser ausspülen und das aufgeweichte Ohrenschmalz dann absaugen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Im internationalen Vergleich steht Deutschland in puncto Versorgung mit medizinischem Personal sehr gut da. Foto: Hauke-Christian Dittrich Deutschland in Spitzengruppe bei medizinischem Personal Eine der weltweit größten Gesundheitsstudien zeigt: Im globalen Vergleich geht es Deutschland ausgesprochen gut. Sorgen bereiten den Forschern vier Gesundheitsrisiken, die gut vermeidbar wären.
Blutdruckwerte werden per Smartphone an einen Arzt übermittelt - die Digitalisierung hat auch die Medizin erreicht. Doch viele Fragen des Datenschutzes sind noch ungeklärt. Foto: Hendrik Schmidt/dpa Digitalisierung soll Medizin voranbringen Der Trend zu Vernetzung erfasst auch die Medizin: Kliniken und Gesundheitskonzerne testen neue digitale Methoden wie die Analyse von Patientendaten. Das soll Forschung und Behandlung verbessern. Doch wer schützt sensible Daten vor Missbrauch?
Eine chronische Mittelohrentzündung ist schwer zu erkennen. Besteht aber einmal der Verdacht, kann der HNO-Arzt feststellen, ob eine solche Entzündung vorliegt. Foto: Christin Klose Wenn die Mittelohrentzündung chronisch wird Wer ein Ziehen oder Stechen im Ohr spürt, sollte zum Arzt gehen. Ursache ist häufig eine akute Mittelohrentzündung. Doch die Krankheit kann auch chronisch verlaufen - und ist dann viel schwieriger zu erkennen.
Die Wirksamkeit von homöopathischen Globuli sind umstritten. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa Streit um Homöopathie bei Krankenkassen Obwohl homöopathische Therapien laut großen Studien keine Wirkung besitzen, zahlen viele Krankenkassen sie. Damit müsse Schluss sein, fordern Kritiker.