Umfrage: Jungen bekommen mehr Taschengeld als Mädchen

15.08.2017
Kinder in Deutschland bekommen vergleichsweise ein üppiges Taschengeld. Bei den Zuwendungen der Eltern und den Geldgeschenken geht es aber nicht immer gerecht zu, wie eine Umfrage zeigt.
Eine Umfrage ergab, dass Jungen mehr Taschengeld als Mädchen bekommen. Foto: Patrick Seeger/dpa
Eine Umfrage ergab, dass Jungen mehr Taschengeld als Mädchen bekommen. Foto: Patrick Seeger/dpa

Berlin (dpa) - Kinder in Deutschland sind Taschengeld-Milliardäre - jedenfalls auf dem Papier. Nach einer neuen Umfrage erhält jedes der 7,17 Millionen Jungen und Mädchen im Alter von vier bis 13 Jahren im Durchschnitt mehrere hundert Euro Taschengeld und Geldgeschenke im Jahr.

Die 10- bis 13-jährigen Jungen kommen auf etwa 654 Euro pro Jahr. Überhaupt kriegen die Jungen im Schnitt mehr Geld als die Mädchen, wie aus der Umfrage im Auftrag von sechs Verlagen für Kinder- und Jugendzeitschriften hervorgeht.

So bekommen Mädchen im Vorschulalter monatlich knapp 17 Euro, bei Jungen sind es dagegen 20 Euro. Dieser Unterschied bleibt auch in der Altersgruppe von sechs bis 13 Jahren erhalten: Mädchen bekommen dann pro Monat im Schnitt 41 Euro, Jungen hingegen fast 44 Euro. Das Geld geben die Kinder vor allem für Kekse, Süßigkeiten und Kaugummi aus, aber auch für Zeitschriften, Comics und für Eis.

Jedes dritte Kind (37 Prozent) im Alter von sechs bis neun Jahren besitzt ein Smartphone oder ein Handy, bei den Zehn- bis 13-Jährigen sind es sogar 84 Prozent.

Laut der Umfrage lesen Kinder nach wie vor gerne Bücher und Zeitschriften, sogar häufiger als sie sich mit digitalen Spielen beschäftigen oder mit Freunden chatten. Drei Viertel (72 Prozent) gaben an, mehrmals pro Woche zum Buch oder einer Zeitschrift zu greifen. Etwas mehr als die Hälfte (57 Prozent) spielt mehrmals in der Woche mit dem Gameboy, einer Spielkonsole oder auf dem Tablet.

Für die Untersuchung «Young Digital Natives - wie digital sind sie wirklich» wurden rund 2000 Kinder und Erziehungsberechtigte im Auftrag der Verlage Blue Ocean Entertainment, Egmont Ehapa, Gruner + Jahr, Panini, Spiegel-Verlag und Zeit Verlag zu ihrem Medien- und Konsumverhalten befragt.

So wurden die Kinder auch zu 39 Titeln der Verlage befragt. Demnach erreichen die Magazine, Comics und Zeitschriften 71,5 Prozent der jugendlichen Leser. Die Umfrage sei auch dafür gedacht, die Bedeutung der Gattung für werbetreibende Unternehmen zu untermauern, wie Gerd Brüne, Verlagsgeschäftsführer bei Gruner + Jahr bei der Vorstellung sagte.

Mitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Obwohl Bund, Länder und Gemeinden immer mehr in den Ausbau von Kindertagesstätten investieren, fehlen derzeit mehr als 293 000 Krippenplätze. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Es fehlen mehr als 293 000 Krippenplätze Bund, Länder und Gemeinden stecken viele Milliarden Euro in die Kinderbetreuung. Während bei den Drei- bis Sechsjährigen die Quote stimmt, sind Mütter und Väter mit ganz kleinen Kindern weniger gut dran.
Mehr Kleinkinder werden in Kitas betreut. Doch die Zahl der Plätze muss weiter steigen. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Immer mehr Kita-Plätze für Kleinkinder - aber nicht genug Jedes dritte Kind unter drei Jahren hat einen Betreuungsplatz. Das ist ein großer Sprung nach vorne. Aber der Bedarf ist noch größer. Und auch bei der Qualität sieht die zuständige Ministerin noch Handlungsbedarf.
Das «Gute-Kita-Gesetz» sieht unter anderem vor, dass Eltern bei den Kita-Gebühren entlastet werden. Foto: Jens Büttner/Symbolbild Woran erkennen Eltern eine gute Kita? Mit dem «Gute-Kita-Gesetz», das nun im Bundeskabinett verabschiedet wurde, sollen Deutschlands Kitas besser werden und einkommensschwache Eltern keine Gebühren mehr kosten. Was beinhaltet das Gesetz und worauf kommt es bei einer guten Kita an?
Laut Bertelsmann-Studie muss eine Erzieherin in Ostdeutschland etwa doppelt so viele Kleinkinder betreuen wie eine Fachkraft in vielen westlichen Bundesländern. Foto: Julian Stratenschulte Kitas verfügen über etwas mehr Personal Die Qualität einer Kita hängt stark davon ab, wieviele Kinder eine Erzieherin betreut. Schaut man bundesweit hin, gibt es leichte Fortschritte. Aber längst nicht überall. Es hängt vom Wohnort ab.