Umfrage: Freizeitverzicht für Beruf

28.09.2016
Was sind die Deutschen bereit, für ihre beruflichen Erfolg zu opfern? Am ehesten Freizeit, viele gar nichts. Die Bereitschaft zu Sex mit dem Chef rangiert auf dem letzten Platz. Als Karrierekiller für Frauen gilt nach wie vor: Kinder kriegen.
Laut einer Umfrage sind wohl Kinder nach wie vor Karrierekiller. Foto: Rainer Jensen
Laut einer Umfrage sind wohl Kinder nach wie vor Karrierekiller. Foto: Rainer Jensen

Hamburg (dpa) - Um beruflich erfolgreich zu sein, nimmt mehr als jeder dritte Deutsche Freizeiteinbußen in Kauf. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Zeitschrift «Brigitte».

Demnach sagen 35 Prozent der Befragten, dass sie für ihre Laufbahn auf Freizeit verzichten oder verzichten würden. Um die Karriere anzukurbeln, nehmen 27 Prozent einen Umzug in eine andere Stadt in Kauf, weniger Kontakt zu Freunden immerhin noch 21 Prozent. Weniger beliebt ist die Fernbeziehung zu Partner oder Familie zugunsten des Jobs - dazu kann sich aber noch jeder Zehnte (11 Prozent) durchringen. Gleich viele Befragte würden auf Geld verzichten.

Anders sieht es bei der Bereitschaft aus, zugunsten des Berufs die Partnerschaft zerbrechen zu lassen (4 Prozent) oder Sex mit dem Vorgesetzten zu haben (3 Prozent). Die Mehrheit von 38 Prozent erklärte in der Umfrage allerdings, überhaupt keines dieser Opfer für die Karriere eingehen zu wollen.

Glaubt man den Befragten, sind Kinder nach wie vor ein Karrierekiller für Frauen: Dem stimmen die große Mehrheit von 69 Prozent - Männer wie Frauen - zu. Allerdings meinen davon auch 44 Prozent: «Ja, aber nicht mehr so stark wie früher.» Knapp ein Viertel (24 Prozent) ist aber auch der Meinung, dass Kinder ihre Mütter nicht am beruflichen Erfolg hindern.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer im Ruhestand ist, legt nicht die Hände in den Schoß. Manche Senioren betreuen beispielsweise ehrenamtlich eine Kinder. Foto: Jochen Lübke/dpa Wie viel, mit welchem Ziel? Das richtige Ehrenamt finden Kleinen Kindern Geschichten vorlesen, bei der Gartenarbeit helfen oder im Vorstand die Geschicke eines Vereins lenken - auch nach dem regulären Berufsleben kann man sich gesellschaftlich engagieren. Es ist aber wichtig, vorher ein paar Fragen zu klären.
Alle Flüge der britischen Airline Flybmi wurden gestrichen. Foto: Bernd Wüstneck Britische Airline Flybmi ist insolvent Der EU-Austritt Großbritanniens in sechs Wochen hat auch der britischen Airline Flybmi zugesetzt: Sie stellt ihren Betrieb ein.
Höhere Toleranz: Medikamente und Bestrahlungen sind bei der Behandlung krebskranker Kinder oft noch stärker als bei Erwachsenen. Foto: Matthias Balk Wenn ein Kind an Krebs erkrankt Krebs bei Kindern ist ein schwerer Schicksalsschlag für die ganze Familie. Doch es gibt Hoffnung: Vier von fünf kleinen Patienten überleben die Krankheit inzwischen - dank gut vernetzter Spezialisten und engagierter Betreuung.
Noch sind es in großer Überzahl die Frauen, die für die Kinder zuhause bleiben. Doch unter den Elterngeldbeziehern sind immer mehr Väter. Foto: Tobias Hase Mehr Väter beziehen Elterngeld Der Papa mit dem Säugling im Tragetuch ist vor allem in Großstädten inzwischen Normalität. Nach einer Statistik steigt die Zahl der männlichen Elterngeldbezieher. Ein Grund für Euphorie ist das aus Expertinnensicht aber nicht.