Triathlon für Einsteiger: Nicht gleich den Ironman wagen

27.05.2016
Triathlon ist nicht nur ein Sport für Ausdauerkünstler. Es gibt kurze Distanzen, die auch für Einsteiger geeignet sind. Drei Monate Training - und fast jeder kann zum Triathleten werden.
Nadine Lange kam eher zufällig zum Triathlon - jetzt trainiert sie für ihre erste Olympische Distanz. Foto: Sabine Maurer
Nadine Lange kam eher zufällig zum Triathlon - jetzt trainiert sie für ihre erste Olympische Distanz. Foto: Sabine Maurer

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Eigentlich war mit dem Triathlon bei Nadine Lange alles nur ein Zufall. Vor zwei Jahren fragte ihre Mutter, ob denn nicht Triathlon ein guter Sport für sie wäre. Die damals 32-Jährige winkte ab - Radfahren sei nichts für sie.

Einen Tag später sah sie beim Bäcker ein Prospekt für den Citytriathlon in Frankfurt und nahm es mit. Am nächsten Morgen um 6.00 Uhr meldete sie sich für die sogenannte Jedermann-Distanz an.

Das bedeutet: 400 Meter Schwimmen, 12 Kilometer Rad fahren und 5 Kilometer Laufen - die kürzesten Strecken im Triathlon. «Das sind für Einsteiger tolle Formate», meint Ralf Ebli, Cheftrainer der Deutschen Triathlon Union (DTU) in Frankfurt.

Jeder gesunde Mensch könne mit ein wenig Training einen solchen Triathlon schaffen. Je nach Fitnessstand empfiehlt er eine Vorbereitungszeit von bis zu drei Monaten. Dabei wird jede Sportart mindestens ein Mal die Woche trainiert. Insgesamt sollte man drei bis fünf Stunden pro Woche ins Training investieren. Sinnvoll sind auch Gymnastikübungen zur Lockerung, Dehnung und Kräftigung.  

«Ich glaube, es gibt nichts gesünderes als Triathlon», sagt der Sportwissenschaftler Wolfgang Feil aus Tübingen, der mehrere Top-Triathleten betreut. Bei den drei Disziplinen werden verschiedene Muskelgruppen trainiert, die Gefahr einer Überlastung sei durch die Abwechslung deutlich geringer als etwa bei Lauf-Spezialisten.

Übergewichtige sollten anfangs ihren Fokus auf Schwimmen und Radfahren legen, um die Gelenke nicht zu überlasten. Hier können sie Kondition aufbauen, außerdem werden sie - gerade in der Kombination mit einer Ernährungsumstellung - abnehmen. Für den Anfang empfehlen die Experten Walking, dann kann abwechselnd für jeweils wenige Minuten gejoggt und gewalkt werden.  

Allerdings besteht die Gefahr zu übertreiben. Denn die Sehnen und Bänder brauchen viel Zeit, um sich an die Belastung zu gewöhnen. Auch bei den anderen Disziplinen sollte man ganz locker beginnen. Wenn der Muskelkater nicht mehr endet und der Sportler innerlich unruhig ist, ist das ein Zeichen, dass man beim Training übertrieben hat und sich mehr Zeit für die Erholung gönnen sollte.  

Beim Triathlon steht als erste Disziplin Schwimmen an, dann geht es aufs Rad, zum Abschluss kommt das Laufen. Rad und Kleidung werden in den Wechselzonen untergebracht. Dort zieht der Sportler sich nach dem Schwimmen eventuell etwas über, schlüpft in seine Schuhe, schnappt sich sein Rad und startet in die zweite Disziplin. Anschließend stellt er sein Rad in der Wechselzone wieder ab, zieht sich eventuell andere Schuhe an und startet auf der Laufstrecke. 

«Das Schwimmen hatte ich völlig unterschätzt. Schwimmen im See ist ganz anders als im Hallenbad», erzählt Nadine Lange von ihrem ersten Wettkampf. Oft Probleme bereitet auch der Übergang vom Radfahren zum Laufen. Zum einen hat sich der Sportler an das hohe Tempo auf dem Rad gewöhnt und kommt sich nun sehr langsam vor. Außerdem werden seine Beine zunächst nicht so wollen wie er - denn nun werden andere Muskelgruppen gefordert, der Körper muss sich erst umstellen. «Am besten, man geht einige Meter und trabt dann vorsichtig an», empfiehlt Feil.

Nadine Lange gehört mittlerweile zu den ambitionierten Triathleten. Sie will dieses Jahr ihre erste Olympische Distanz - 1500 Meter Schwimmen, 40 Kilometer Rad und 10 Kilometer Laufen - in Angriff nehmen.

DTU

Homepage Wolfgang Feil


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
EMS sollte grundsätzlich nur unter Anleitung professioneller praktiziert werden. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmn Mit EMS nur unter Anleitung trainieren Schnell fit werden mit wenig Aufwand - das verspricht das sogenannte EMS-Training. Im Fitnessmarkt ist es zu einer festen Größe geworden. Tatsächlich ist das Training sehr effektiv. Wird es nicht fachgerecht angewendet, kann es aber gefährlich werden.
Im Winter tragen Sportler am besten mehrere Schichten übereinander. Foto: Soeren Stache/dpa Outdoor-Sport: Thermokleidung nur bei extremer Kälte tragen Outdoor-Sport stärkt die Abwehrkräfte und hilft gegen den Winterblues. Doch sinken die Temperaturen, zieht es Freizeitsportler immer weniger nach draußen. Dabei gibt es einfache Mittel, sich vor Kälte zu schützen.
Laufen ist gut - für das Herz, den Kreislauf, das Wohlbefinden. Wer sich überwindet, tut sich einen Gefallen. Foto: Christin Klose Vom Nicht-Läufer zum Läufer werden Den guten Vorsätzen steht bei vielen der Schweinehund im Weg. Ihn sollte man gut pflegen - und sich gar nicht erst irgendetwas vornehmen, rät der Buchautor und passionierte Läufer Achim Achilles. Stattdessen schließt man besser einen Vertrag mit sich selbst.
Das Training auf der Wippe soll den Körper in Schwung bringen und die Balance fördern. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmn Mit Bodyfly den Körper in Schwung bringen Klar, Sport hält den Körper in Form. Doch für einige Fitnesstreibende ist es auch wichtig, die Körperwahrnehmung und den Geist zu trainieren. Das geht mit Bodyfly.