Tipps gegen die Schlaftrunkenheit

09.01.2019
Sie sind ein Morgenmuffel und kommen nach dem Aufstehen nur schwer in Gang? Ein paar Tricks können helfen, schneller wach zu werden und mit gutem Gefühl in den Tag zu starten.
Müde? Wer schneller in die Gänge kommen will, kann es mit Tageslicht-Lampen probieren. Foto: Friso Gentsch
Müde? Wer schneller in die Gänge kommen will, kann es mit Tageslicht-Lampen probieren. Foto: Friso Gentsch

Mainz (dpa/tmn) - Die Augen sind verquollen, die Laune ist mäßig, die Koordination klappt nur teilweise. Schlaftrunkenheit erlebt fast jeder wenigstens gelegentlich. Manche trifft die morgendliche Verpenntheit allerdings härter als andere.

«Das liegt teilweise in unseren Genen begründet», sagt Schlafforscher Hans-Günter Weeß. Bis zu einer Stunde kann der Zustand je nach Veranlagung anhalten. Das sei ganz normal, sagt der Psychologe, der auch Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) ist.

Wer schneller in die Gänge kommen muss oder will, kann die Schlaftrunkenheit aber aktiv bekämpfen. Ziel dabei ist es, das sogenannte sympathische Nervensystem aufzuwecken, das für die Leistungsfähigkeit des Körpers zuständig ist. Das klappt auf mehreren Wegen - zum Beispiel, indem man Herz und Kreislauf in Wallung bringt. «Das geht natürlich mit Sport und Bewegung», sagt Weeß. «Sie können aber auch abwechselnd heiß und kalt duschen.»

Ein weiteres Mittel gegen die Schlaftrunkenheit: Helles, natürliches Licht sorgt dafür, dass der Körper die Produktion des Müdemacher-Hormons Melatonin zurückfährt. «Im Winter kann man sich da mit Tageslicht-Lampen behelfen», sagt Weeß. Die können zum Beispiel auf dem Frühstückstisch stehen: Schon eine halbe Stunde in der Nähe einer solchen Lampe macht spürbar wacher.

Und schließlich ist die Morgenmuffelei auch eine psychische Frage: «Vorfreude hilft dabei, das sympathische Nervensystem in Gang zu bringen», sagt Weeß. Wer morgens schon ein Highlight des Tages vor Augen hat, kommt also deutlich besser aus den Federn.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit Bewegung am Morgen hält der Körper den Belastungen im Alltag besser stand. Foto: Arno Burgi Frühsport verbessert das Leistungsvermögen Sport am Morgen? Das kostet so manchem Morgenmuffel viel Überwindung. Doch mit Bewegung in den Tag zu starten, steigert die Leistungsfähigkeit im Alltag.
Manche Menschen springen putzmunter aus dem Bett, für andere ist das Aufstehen ein Graus. Ein schwungvoller Start in den Tag ist aber trainierbar. Foto: Jens Kalaene Morgenmuffel aufgepasst: So beginnt man aufgeweckt den Tag Der Wecker klingelt, man quält sich aus dem Bett, schlurft ins Bad und nimmt danach mies gelaunt am Frühstückstisch Platz. Für manche Menschen ist der Start in den Tag ein einziger Graus. Doch wie kommt man eigentlich gut durch den Morgen? Einige Tricks helfen.
Immer wieder wach: Gerade das Durchschlafen macht vielen Menschen zu schaffen. Foto: Christin Klose (Archivbild) Erholsame Nacht: Tipps gegen Schlafstörungen Egal ob man ausgelaugt ist oder traurig - schlafen hilft eigentlich immer. Doch davon kann bei manchen Menschen keine Rede sein - ihnen macht das Schlafen selbst schon zu schaffen. Mit Schlafstörungen muss man sich aber nicht abfinden.
Guter Schlaf ist wichtig. Wer mehrere Monate regelmäßig kaum schläft und bereits alles ausprobiert hat, sollte besser einen Arzt aufsuchen. Foto: Christin Klose Zehn Tipps für den besseren Schlaf Gedanken kreisen um die Sorgen von morgen, man kommt einfach nicht zur Ruhe: Unser Schlaf ist Seismograph von Körper und Seele. Etwa jeder dritte Deutsche schläft schlecht. Die meisten tun zu spät etwas dagegen.