Tipps für einen erholsamen und gesunden Schlaf

12.10.2016
Um fit zu bleiben, genügt es nicht, auf eine ausgewogene Ernährung und ausreichend Bewegung zu achten. Zu einem gesunden Leben gehört auch ein ergiebiger Schlaf. Damit die Nachtruhe die nötige Erholung bringt, hilft oft eine richtige Abendgestaltung.
Ein gesunder Schlaf ist für die Regeneration des Körpers unentbehrlich. Foto: Malte Christians
Ein gesunder Schlaf ist für die Regeneration des Körpers unentbehrlich. Foto: Malte Christians

Köln (dpa-infocom) - Wer kennt es nicht? Der Wecker klingelt morgens wieder viel zu früh, man steht auf und schwört sich, abends endlich mal früher ins Bett zu gehen. Doch meist bleibt es beim guten Vorsatz - auf Kosten der Gesundheit.

Schlaf ist notwendig für unser Wohlbefinden. Während wir schlafen laufen in unserem Körper wichtige Erholungs- und Regenerationsprozesse ab. «Nachts arbeitet unser Körper auf Hochtouren, Energiereserven werden aufgefüllt, die Zellen regenerieren sich, wichtige Hormone werden gebildet und der Muskelaufbau unterstützt», sagt Prof. Dr. Ingo Froböse, Leiter des Zentrums für Gesundheit durch Sport und Bewegung der Deutschen Sporthochschule Köln.

Eine gestörte oder zu kurze Nachtruhe macht nicht nur schlapp und müde, sondern führt auch zu körperlichen und kognitiven Leistungseinbußen, kann Heißhungerattacken auslösen und die Entstehung von Übergewicht und Diabetes Mellitus fördern. Wie viel Schlaf jemand braucht, kann individuell stark variieren. Durchschnittlich benötigen Menschen jedoch zwischen sieben und acht Stunden Schlaf pro Nacht, um fit in den nächsten Tag zu starten.

Viel wichtiger als die Stundenzahl ist aber eine durchgehende Nachtruhe ohne Wachphasen. Nur so bekommt der Körper genügend Erholung, und das Gehirn kann neue Eindrücke und Informationen verarbeiten. Um Probleme beim Schlafen zu vermeiden, ist dies vor dem Zubettgehen zu beachten:

Frische Luft: Das Schlafzimmer sollte vor dem zu Bett gehen gut gelüftet werden. Dabei wird es am besten auf eine Raumtemperatur von angenehmen 16 bis 18 Grad heruntergekühlt. Dunkle Vorhänge halten grelles Sonnenlicht fern und sorgen für eine ruhige Atmosphäre.

Ruhe vor dem Schlafen: Heimarbeit bis in die späten Abendstunden oder hitzige Diskussionen kurz vor dem Schlafen, sorgen dafür, dass das Gehirn auf Hochtouren läuft. Deshalb sollte man versuchen, den Abend ruhig ausklingen zu lassen. Der Umgang mit Mediengeräten kurz vor dem Schlafen wird besser gemieden, denn das helle Licht der LED-Screens signalisiert dem Gehirn, dass es wach bleiben soll. Die Produktion des Schlafhormons Melatonin wird somit gehemmt, das Müdigkeitsgefühl nimmt ab und das Einschlafen fällt umso schwerer.

Kleine Abendmahlzeit: Von großen und schweren Mahlzeiten am Abend ist abzuraten. Ideal ist eine leichte, eiweißreiche Kost. Diese unterstützt die Regenerationsprozesse im Körper und bringt den Stoffwechsel in Gang, wohingegen Kohlenhydrate unserem Organismus Energie liefern, welche ungenutzt bleibt.

Moderate Aktivitäten: Auch regelmäßige Bewegung fördert ein gutes Schlafverhalten. Denn Sport powert den Körper aus. Das sorgt abends für die erforderliche Müdigkeit. «Wer gerne abends trainiert, sollte allerdings ein moderates Workout machen, ansonsten fällt das Einschlafen sehr schwer» empfiehlt der Gesundheitsexperte.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein Coach kann helfen, die individuellen Fitnessziele zu erreichen. Foto: Christin Klose Individuelles Workout: Den richtigen Personal Trainer finden Einige Menschen, die regelmäßig Sport treiben, sind mit dem Resultat nicht zufrieden. Die überflüssigen Kilos verschwinden nicht, und die Muskeln zeichnen sich zu wenig ab. Wer mehr erreichen möchte, sollte es mal mit einem Personal Trainer versuchen.
Ein Coach kann helfen, die individuellen Fitnessziele zu erreichen. Foto: Christin Klose Individuelles Workout: Den richtigen Personal Trainer finden Einige Menschen, die regelmäßig Sport treiben, sind mit dem Resultat nicht zufrieden. Die überflüssigen Kilos verschwinden nicht, und die Muskeln zeichnen sich zu wenig ab. Wer mehr erreichen möchte, sollte es mal mit einem Personal Trainer versuchen.
Vielleicht ein etwas hoher Ruhepuls, ansonsten ist beim Träger dieser Sportuhr mit der Herzfrequenzmessung aber offenbar alles in Ordnung. Foto: Andrea Warnecke Was können Medizin-Wearables? Die Uhr misst den Puls, das Blutdruck-Messgerät funkt Daten ans Smartphone. Immer mehr vernetzte medizinische Geräte kommen auf den Markt - teils mit konkretem Nutzen, andere mit fantastischen Versprechungen. Aber woran erkennt man gute Wearables?
Beim HIIT-Training folgt auf eine intensive Belastungsphase eine Erholungspause. Dabei sind die Zeitabstände möglichst kurz. Foto: Patrick Seeger Intensives Intervalltraining gegen Bewegungsmangel Ausdauersport ist wichtig für das Herz- und Kreislaufsystem. Viele Menschen können dafür aber nicht genügend Zeit aufbringen. Für sie eignen sich daher kurze Trainingseinheiten mit hoher Effizienz. Ein Beispiel ist High-Intensity-Intervall-Training.