Studie zu Muttermilch: Höher Gebildete stillen länger

26.05.2016
Langes Stillen gibt dem Baby beispielsweise einen besseren Schutz vor Krankheiten. Über diese Vorzüge wissen höher gebildete Frauen offenbar besser bescheid. Laut einer Studie geben sie dem Baby im Schnitt länger die Brust
Mütter mit höherer Bildung stillen länger. Foto: Patrick Pleul
Mütter mit höherer Bildung stillen länger. Foto: Patrick Pleul

Ulm (dpa/tmn) - Die Schulbildung hat einen Einfluss darauf, wie lange Mütter ihr Kind stillen. An die Empfehlung, das Kind vier bis sechs Monate ausschließlich zu stillen, halten sich vor allem besser gebildete Frauen. Frauen mit niedriger Schulbildung stillen seltener oder hören früher damit auf.

Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der Universität Ulm, die zwei Geburtskohortenstudien verglichen haben. Für die Ulmer Säuglingsstudie (2000/2001) und die SPATZ Gesundheitsstudie (2012/2013) wurden jeweils knapp tausend Frauen befragt, sowie medizinische Daten erfasst.

Vermutlich wissen höher gebildete Frauen eher über den langfristigen Nutzen des Stillens Bescheid: Gestillte Säuglinge erkranken im ersten Lebensjahr seltener an Infektionen und haben ein geringeres Allergierisiko. Außerdem schützen bestimmte Bestandteile in der Muttermilch nach heutigen Erkenntnissen auch vor bestimmten Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Übergewicht.

Bei der Analyse wurde untersucht, wie sich demografische und persönliche Lebensstilfaktoren auf die Stilldauer der Mütter auswirken. Neben der Bildung spielen auch Gewicht, Zigaretten und Alkoholkonsum sowie die Art der Geburt (mit oder ohne Kaiserschnitt) eine Rolle. Untergewichtige oder stark übergewichtige Frauen stillen beispielsweise deutlich seltener und kürzer als Frauen mit Normal- oder leichtem Übergewicht.

Die Forscher unterschieden in der Studie zwischen Müttern, die weniger als zwölf Jahre Schulbildung hatten, und solchen, die zwölf oder mehr Jahre in schulischer Ausbildung waren.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Männer beschäftigen sich laut Studien nicht so oft mit dem Thema Gesundheit. Foto: Patrick Pleul Expertin: Gesundheit bei Männern häufig kein Thema Einerseits gehen Männer seltener zum Arzt als Frauen, andererseits riskieren sie öfter ihre Gesundheit. Soll sich das ändern, sind neben den Männern selbst auch Partner und Familie gefragt.
In einer festen Beziehung wollen viele verhüten. Für den Mann gibt es dann die Option einer Sterilisation. Foto: Felix Hörhager/dpa Sterilisation beim Mann: Das Wichtigste über eine Vasektomie «Jetzt bin ich mal dran mit Verhüten» - mit diesem Gedanken lassen sich viele Männer sterilisieren. Manche haben Angst, danach kein richtiger Mann mehr zu sein. Zu Unrecht, sagen Experten. Aber was, wenn man später doch noch mal ein Baby haben möchte?
Schwanger oder nicht schwanger? Für manche Paare wird diese Frage zur Zerreißprobe. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Was Paare mit unerfülltem Kinderwunsch beachten sollten Ein Baby ist für viele die Krönung ihrer Beziehung. Doch nicht immer geht der Kinderwunsch in Erfüllung. Klappt es nicht spontan, können sich Paare helfen lassen - nicht nur medizinisch, sondern auch psychologisch. Denn eine Kinderwunschbehandlung ist kein Spaziergang.
Sport in der Gruppe kann für Senioren auch gut sein, um andere Menschen kennenzulernen. Foto: Henning Kaiser Runter vom Sofa, ab zum Training: Im Alter mit Sport starten Sport ist Mord? Von wegen. Gesundheitliche, aber auch soziale Gründe sprechen für Sport - auch und gerade für Senioren. Nehmen Frauen und Männer im Alter erstmals ein Training auf, sollten sie sich vorher aber vom Arzt beraten lassen.