Streit um Wechselmodell: Auch die Kinder entscheiden mit

08.10.2021
Der Willen der Kinder bei Umgangsregelungen entscheidet mit. Sie können etwa nicht zum Wechselmodell gezwungen werden.
Wenn die Kinder einen reifen und verständigen Eindruck auf das Gericht machen, zählt ihre Stimme beim Finden von Umgangsregelungen. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn
Wenn die Kinder einen reifen und verständigen Eindruck auf das Gericht machen, zählt ihre Stimme beim Finden von Umgangsregelungen. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Bei der Entscheidung über eine Umgangsregelung kommt nicht nur dem Wohl der Kinder, sondern auch ihrem Willen eine wesentliche Rolle zu. Das berichtet die Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) mit Blick auf eine Entscheidung des Oberlandesgerichts Frankfurt (Az: 3 UF 144/20). Es hatte ein Wechselmodell abgelehnt, weil es dem Wunsch der Kinder widersprach.

Im konkreten Fall leben zwei Kinder bei der Mutter und haben regelmäßigen Umgang mit ihrem Vater. Das reichte diesem jedoch nicht aus: Er stellte sich ein wöchentliches Wechselmodell vor. In dem Umgangsverfahren sprachen sich Mutter und Kinder dafür aus, die Regelung so zu belassen, wie sie war.

Mit Erfolg. Die bestehende Regelung entspreche dem Kindeswohl am besten, so die Richter. Beide Kinder hätten einen reifen und sehr verständigen Eindruck gemacht. Sie hätten ausdrücklich erklärt, dass sie eine Änderung nicht wünschten. Das Gericht war überzeugt, dass es den Kindern, die unter dem Konflikt ihrer Eltern unzweifelhaft litten, am ehesten gerecht würde, wenn sie ihren Willen schlicht respektierten.

© dpa-infocom, dpa:211005-99-491710/2

Urteil des OLG Frankfurt

Arbeitsgemeinschaft Familienrecht im DAV


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nach einer Trennung müssen Kinder oft mit den unterschiedlichen Vorstellungen ihrer Eltern klarkommen. Doch im Zweifel sollte ihr Wohl im Fokus liegen. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn Umgangsregelungen vor Gericht im Zweifel für die Kinder Wenn Eltern sich trennen, prallen unterschiedliche Vorstellungen zum Umgang mit den Kindern aufeinander. Sind sie sich nicht einig, schaut das Gericht erst mal auf das Kindeswohl.
Der Bundesgerichtshof stärkt die Rechte von Müttern und Vätern, die nach der Trennung ihr Kind im gleichen Umfang wie der Ex-Partner betreuen wollen. Foto: Andreas Gebert/dpa Geteilte Kinder-Betreuung: BGH stimmt «Wechselmodell» zu Eine Woche bei Mama, eine Woche bei Papa: Dass Trennungskinder abwechselnd mit beiden Eltern leben, ist bislang eher die Ausnahme. Ein Gerichtsurteil bricht für das Betreuungsmodell nun eine Lanze - solange das Kind nicht darunter zu leiden hat.
Müssen Mütter oder Väter nach der Trennung ein Kinderzimmer einrichten, erhöht dies ihren Unterhaltsanspruch. Foto. Andrea Warnecke/dpa-tmn Foto: Andrea Warnecke Kinderzimmer erhöht Unterhaltsanspruch Wer zahlt wie viel Unterhalt? Darüber herrscht bei getrennt lebenden Eltern sehr häufig Streit. Dabei ist die Frage der Unterhaltszahlung gesetzlich genau geregelt. Bei der Berechnung spielen neben dem Einkommen noch andere Faktoren eine Rolle.
Auch in den Ferien besteht Umgangsrecht. Foto: Markus Scholz/dpa Umgangsrecht gilt auch in der Ferienzeit Nach einer Trennung muss der regelmäßige Umgang mit dem Kind für beide Elternteile möglich sein. Nicht nur an den Wochenenden, wie jetzt das Oberlandesgericht Schleswig entschieden hat.