«Stiefmütterchen» des Körpers: Füße brauchen Aufmerksamkeit

11.10.2017
Der eine bekommt kalte Füße, der andere keinen Fuß in die Tür. Jemand steht auf eigenen Füßen oder ist mit dem linken Fuß zuerst aufgestanden. Füße spielen eine tragende Rolle im Leben, trotzdem schenkt der Mensch ihnen kaum Beachtung. Zu Unrecht.
Bitte auch pflegen: Während der Körper häufig gewaschen und eingecremt wird, schenken die meisten ihren Füßen weniger Beachtung. Auch sie sollten aber mit Seife gewaschen und vor allem ordentlich abgetrocknet werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Bitte auch pflegen: Während der Körper häufig gewaschen und eingecremt wird, schenken die meisten ihren Füßen weniger Beachtung. Auch sie sollten aber mit Seife gewaschen und vor allem ordentlich abgetrocknet werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Northeim (dpa/tmn)- Hartmut Stinus ist sein ganzes Leben «mit dem Fuß verheiratet». Schon sein Vater vertrat das Motto: «Wer gut geht, dem geht’s gut.» Er arbeitete als Orthopädieschuhmacher, ein Beruf, den auch Stinus erlernte, bevor er Medizin studierte und Orthopäde wurde.

In seine Praxis in Northeim kommen viele Patienten mit Fußproblemen, denen man vorbeugen oder die man zumindest gut behandeln kann. Und das sind nicht etwa nur alte Leute, sondern auch junge Menschen. Die Grundlage wird oft schon in der Kindheit gelegt.

«Früher sind die Kinder viel barfuß gelaufen, heute werden sie schnell in Schuhe gezwängt.» Der Fuß ist eingesperrt wie im Gefängnis und die Muskulatur verlernt zu arbeiten, beklagt Stinus. Die Lösung ist einfach: mehr Bewegung. Kinder sollten auf weichen Böden barfuß laufen, denn durch das Erspüren mit den Füßen wird das sensomotorische System «gefüttert».

«Den Füßen Reize geben», fordert auch Jens Wippert, Physiotherapeut mit eigener Praxis in München. «Je weniger Material zwischen dem Fuß und der Unterlage, desto besser.» Bei jüngeren Leuten sieht Wippert folgendes Problem: Die Füße werden im Alltag wenig benutzt, dann aber - etwa bei einer Bergtour - über das Maß hinaus gefordert.

Auch wenn Frauen von Fußproblemen mehr betroffen sind als Männer, will der Physiotherapeut Pumps und High Heels dagegen nicht verteufeln. Die Schuhe seien nicht das Grundübel, sie könnten ein vorhandenes Problem lediglich verstärken.

Wenn die Füße schmerzen, gehen Betroffene am besten gleich zum Facharzt, rät Orthopäde Stinus. Dieser kann zum Beispiel orthopädische Einlagen verschreiben, die die Kasse - meist mit Zuzahlung - übernimmt.

Jens Wippert bietet in seiner Praxis Spiraldynamik an, «ein dreidimensionales Bewegungs- und Therapiekonzept». Es wurde vor einem Vierteljahrhundert in der Schweiz erfunden und sei vergleichbar mit einer Gebrauchsanweisung für den Körper. Der Physiotherapeut gleicht die Bewegungen des Patienten mit der Idee der «richtigen» Bewegung ab.

Stinus zufolge ist das Konzept gar nicht so neu, «aber in neuen Kleidern, modisch geschnitten und gut gemacht.» Ähnliche Übungen hatte schon Pfarrer Kneipp in seinem Repertoire, sagt der Orthopäde. Er freut sich aber über das Comeback. Spiraldynamik macht den Patienten nämlich deutlich, was sie mit ihrer Fußmuskulatur anstellen können.

Wer seine Füße fit halten will, braucht dafür aber nicht zwingend einen Therapeuten. Auf der Website www.my-medibook.de, einer Plattform für Fußchirurgen, gibt es einen kostenfreien Patiententeil mit Basis-Fußübungen.

Für Prävention plädiert auch der Dermatologe Gerhard Büttner aus Neumünster. Er versorgt in seiner Praxis schmerzende Druckstellen, meist Folgen von Fußfehlstellungen. Auch Hauterkrankungen wie Fuß- und Nagelpilze sowie Warzen sieht der Hautarzt häufig.

Der nicht sichtbare Fußbereich sei oft das «Stiefmütterchen» des Fußes. Dabei brauchen gerade diese Partien Pflege. Sein Rat: «regelmäßig waschen, auch Seifen benutzen.» Beim Waschen und Abtrocknen die Zehenzwischenräume nicht vergessen, denn dort siedeln sich bei Feuchtigkeit schnell Pilze an

Worin sich alle Experten einig sind: «Barfußlaufen ist extrem gesund.» In Schwimmbädern, Saunen und Sportumkleiden heißt es aber: Latschen tragen. Denn hat man sich Warze oder Pilz erst einmal eingefangen, wird man sie nur mit sehr viel Mühe wieder los.

Plattform für Fußchirurgen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viel Bewegung hilft gegen Krampfadern. Foto: Jens Kalaene/dpa Sport treiben und Beine hochlegen: Krampfadern vorbeugen Krampfadern werden nicht nur als kosmetischer Makel wahrgenommen, sondern sie bereiten auch Probleme. Doch was kann man gegen die geweiteten Venen tun? Ein paar Tipps für Betroffene.
Auch Senioren können in Fitnessstudios etwas für Beweglichkeit und Kondition tun. Viele Studios haben dafür sogar eigene Kurse und Angebote. Foto: Halfpoint/Westend61 Welche Fitnessstudios sich für Menschen ab 65 eignen Mit dem Alter nimmt die Muskelmasse ab, der Körper wird steifer, die Hormone stellen sich um. Sport und Bewegung helfen dabei, diese Prozesse zu verlangsamen. Doch wie finde ich dafür das passende Fitnessstudio? Und was bringen spezielle Angebote für Ältere?
Jedes zweite Kind bekommt in Deutschland eine Zahnspange verschrieben - viele eine fest angebrachte Version. Foto: Peter Johann Kierzkowski/proDente e.V./dpa-tmn Eine Zahnspange fürs Kind - Was Eltern beachten sollten Kieferorthopäden verschreiben etwa jedem zweiten Kind in Deutschland eine Zahnspange. Dabei empfehlen sie häufig Zusatzleistungen, die nicht von der Kasse übernommen werden. Wer nicht zu viel zahlen möchte, sollte sich genau informieren.
Erkältungsbäder müssen heiß und kurz sein - die «Ökotest» empfiehlt 32 bis 38 Grad und 10 bis 20 Minuten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Erkältungsbäder überzeugen Experten nicht Ein heißes Bad mit ätherischen Ölen - und weg ist die Erkältung? Ganz so einfach ist es nicht. Linderung verschaffen können Erkältungsbäder trotzdem. Sie sind aber mit Vorsicht zu genießen.