Sport und Spaziergänge: Das hilft gegen Frühjahrsmüdigkeit

28.03.2016
Ist der Winter erstmal überstanden, haben viele ein hohes Schlafbedürfnis. Doch was können Betroffene gegen ihre Frühjahrsmüdigkeit tun? Eine Fachzeitschrift hat da einige Tipps parat.
Frühjahrsmüdigkeit: Nach dem Winter ist der Melatonin-Spiegel - das sogenannte Schlafhormon - besonders hoch. Foto: Arne Dedert
Frühjahrsmüdigkeit: Nach dem Winter ist der Melatonin-Spiegel - das sogenannte Schlafhormon - besonders hoch. Foto: Arne Dedert

Königstein (dpa/tmn) - Wer mit Frühjahrsmüdigkeit zu kämpfen hat, sollte jeden zweiten Tag Sport treiben. Am besten geht man eine Dreiviertelstunde spazieren oder macht eine Radtour, rät die Zeitschrift «Naturarzt» (Ausgabe 4/2016).

Außerdem ist Tageslicht wichtig - am besten hält man sich jeden Vormittag eine halbe Stunde im Freien auf. Es kann helfen, seinen festen Tagesrhythmus auch am Wochenende beizubehalten.

Ein Grund für die Frühjahrsmüdigkeit ist, dass der Melatonin-Spiegel - das sogenannte Schlafhormon - nach dem Winter besonders hoch ist.


KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Frühling steht in den Startlöchern - und somit bei vielen auch Sport auf dem Programm. Am besten machen Einsteiger das Training mit einem fixen Termin zur neuen Gewohnheit. Foto: Bodo Marks Bewegt in den Frühling: Motivationstipps für Sporteinsteiger Die Zeit von Couch und Heizung ist langsam vorbei - der Frühling kommt. Die perfekte Zeit, um mit Sport zu starten. Fünf Motivations-Tipps für Einsteiger.
Laufen ist gut - für das Herz, den Kreislauf, das Wohlbefinden. Wer sich überwindet, tut sich einen Gefallen. Foto: Christin Klose Vom Nicht-Läufer zum Läufer werden Den guten Vorsätzen steht bei vielen der Schweinehund im Weg. Ihn sollte man gut pflegen - und sich gar nicht erst irgendetwas vornehmen, rät der Buchautor und passionierte Läufer Achim Achilles. Stattdessen schließt man besser einen Vertrag mit sich selbst.
Im Winter tragen Sportler am besten mehrere Schichten übereinander. Foto: Soeren Stache/dpa Outdoor-Sport: Thermokleidung nur bei extremer Kälte tragen Outdoor-Sport stärkt die Abwehrkräfte und hilft gegen den Winterblues. Doch sinken die Temperaturen, zieht es Freizeitsportler immer weniger nach draußen. Dabei gibt es einfache Mittel, sich vor Kälte zu schützen.
Wer sich nach Wärme sehnt, kann in die Sauna gehen. Eine Frage des Alters ist das nicht. Nur bei Herz- oder Venenerkrankungen ist Vorsicht geboten. Foto: Christin Klose Diese Wellnessbehandlungen eignen sich für Menschen über 60 Ein Besuch in der Sauna, ein Aufenthalt in der Infrarotlichtkabine oder Schwimmen im Thermalbad - es gibt viele Möglichkeiten, sich in der kalten Jahreszeit aufzuwärmen. Aber Vorsicht: Nicht alle Wellness-Anwendungen sind für jeden geeignet.