Sport beugt womöglich Grünem Star vor

16.07.2020
Der Grüne Star ist eine tückische Erkrankung. Oft bleibt sie lange unbemerkt, so dass der Sehnerv immer weiter Schaden nimmt. Eine Studie gibt einen Hinweis, wie man das Risiko senken könnte.
Joggen und andere Ausdauersportarten senken vorübergehend den Augeninnendruck. Ist der zu hoch, ist das ein Risikofaktor für eine Glaukom-Erkrankung. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Joggen und andere Ausdauersportarten senken vorübergehend den Augeninnendruck. Ist der zu hoch, ist das ein Risikofaktor für eine Glaukom-Erkrankung. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Heidelberg (dpa/tmn) - Wer regelmäßig Sport treibt und in Bewegung ist, beugt damit womöglich der Augenerkrankung Grüner Star vor. Das berichtet die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) unter Verweis auf Ergebnisse einer Studie an mehr als 9500 Frauen und Männern im Alter zwischen 40 und 81 Jahren.

Diese Wirkung ist aus Sicht des Augenarztes Prof. Hagen Thieme durchaus plausibel. Demnach senkten Ausdauersportarten wie Radfahren oder Laufen vorübergehend den Augeninnendruck, so der DOG-Fachmann. Bei sportlichen Menschen sei der Sehnervenkopf besser durchblutet. Das seien unter anderem Faktoren, die erklären könnten, warum sportlich Aktive seltener an Grünem Star erkranken.

Unklar ist, ob Sport vielleicht auch hilft, eine bestehende Erkrankung zu stoppen. Das sei gegenwärtig noch nicht ausreichend untersucht, betont die Fachgesellschaft.

Zu hoher Augeninnendruck ist einer der Risikofaktoren für ein Glaukom, wie der Grüne Star auch genannt wird. Die Erkrankung ist nicht heilbar und wird häufig lange nicht bemerkt. Der Schaden lässt sich durch Medikamente, Therapien oder Operationen nur begrenzen. Je früher die Diagnose erfolgt, desto mehr kann vom Sehnerv gerettet werden. Mit zunehmendem Lebensalter steigt das Erkrankungsrisiko.

Nach Angaben der DOG haben in Deutschland rund eine Million Menschen einen Grünen Star. Er zähle zu den häufigsten Erblindungsursachen.

© dpa-infocom, dpa:200716-99-810705/2

Studie (engl.)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Grüne Star ist heimtückisch: Etwa eine halbe Million Bundesbürger haben einen erhöhten Augeninnendruck - die meisten merken davon nichts. Foto: Julian Stratenschulte Blinde Flecken: Ein Glaukom bleibt zunächst oft unbemerkt Der sogenannte Grüne Star ist tükisch. Der Sehnerv ist beschädigt. Das wird aber in vielen Fällen erst sehr spät bemerkt. Und das kann gefährlich sein.
Um Grünem Star vorzubeugen, sollte man ab dem 40. Lebensjahr alle zwei Jahre zum Augenarzt. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Augenärzte kämpfen gegen Grünen Star Man merkt es erst, wenn es schon fast zu spät ist: Bei der Augenerkrankung Grüner Star sind Vorsorge-Untersuchungen daher das A und O. Mediziner bemühen sich um Aufklärung - und entwickeln neue Methoden zur Früherkennung.
Für die weit verbreitete Augenkrankheit Grüner Star (Glaukom) werden die Heilungschancen durch Früherkennung immer besser. Ärzte empfehlen eine Vorsorge ab 40. Foto: Jens Wolf/dpa Bessere Diagnostik bei Grünem Star Man merkt es erst, wenn es schon fast zu spät ist: Bei der Augenerkrankung Grüner Star sind Vorsorge-Untersuchungen daher das A und O. Mediziner bemühen sich um Aufklärung - und entwickeln neue Methoden zur Früherkennung.
Durch regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen werden Erkrankungen der Augen möglicherweise eher entdeckt. Foto: Marijan Murat/dpa/dpa-tmn Das sind typische Augenkrankheiten im Alter Mit zunehmenden Lebensjahren werden Augenkrankheiten wahrscheinlicher. Das Tückische: Sie bleiben oft lange unbemerkt. Was sind ihre Symptome und wie lassen sie sich behandeln?