Sommergrippen vorbeugen: Klimaanlage kann anfällig machen

13.05.2016
Auch wenn man an manchen Tagen gar nichts davon merkt: Es wird wärmer. Leider heißt das aber nicht, dass Schnupfen und Co. nun bis zum Herbst erst einmal Pause machen. Auch in der warmen Jahreszeit sind Erreger unterwegs - und sorgen für die sogenannte Sommergrippe.
Die Grippe kann auch im Sommer zuschlagen. Foto: Patrick Pleul
Die Grippe kann auch im Sommer zuschlagen. Foto: Patrick Pleul

München (dpa/tmn) - Es ist warm, die Sonne scheint - aber die Nase läuft, und der Hals schmerzt. Dann hat die Sommergrippe zugeschlagen. Wobei dieser Begriff nicht ganz korrekt ist. Denn bei wärmeren Temperaturen seien vor allem Viren aktiv, die grippale Infekte auslösen, sagt Prof. Thomas Löscher.

Dazu zählen etwa Adeno- oder verschiedene Enteroviren. Influenza-Viren, welche die klassische Grippe auslösen, kommen im Sommer dagegen nur ganz selten vor. Das sagt der Fachmann vom Berufsverband Deutscher Internisten (BDI). Grund: «Grippe-Viren sind empfindlicher gegenüber UV-Licht und Wärme.»

Allgemein treten grippale Infekte im Sommer weniger häufig auf. Dennoch sollte man sein Glück nicht herausfordern. Zugluft im Cabrio oder trockene Luft aus der Klimaanlage kann Schleimhäute austrocknen und anfällig für Viren machen. Viele Menschen vergessen, dass ihr Körper auch bei warmen Temperaturen auskühlen kann - zum Beispiel, wenn sie sich mit nasser Badekleidung auf die Decke legen.

Um sich die Sommergrippe vom Leib zu halten, kann gesunde Ernährung helfen. «Das stärkt die Abwehrkräfte», erläutert Löscher. Regelmäßige Bewegung ist ebenfalls wichtig. Dabei kommt es auf Häufigkeit, nicht auf Intensität an. Das heißt: Lieber jeden zweiten Tag leicht joggen, als nur einmal in der Woche hart im Fitnessstudio zu trainieren.

Husten, Schnupfen, Halsschmerzen, Fieber: Die Symptome eines Infekts unterscheiden sich nicht von Winter zu Sommer. Das gilt auch für die Regeneration. Um die Schleimhäute feucht zu halten, sollten Erkrankte ausreichend trinken. Auch wenn warm ist, müssen Erkältete sich warm halten, betont Löscher.

Medikamente oder Hustenbonbons können die Symptome lindern. Schneller gesund machen sie nicht, sagt Löscher. «Bis zu einer Woche dauert ein grippaler Infekt in der Regel - egal, ob mit oder ohne Arztbesuch.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn die Nase läuft und der Hals kratzt, suchen viele im Internet nach Tipps und Hausmitteln. Dabei sollte man nicht jeder Information vertrauen. Foto: Silvia Marks Darauf kommt es an: Gesundheits-Infos im Netz Das Internet ist für viele ein selbstverständliches Rechercheinstrument - auch wenn es um die Gesundheit geht. Dagegen ist nichts zu sagen. Doch es sind Vernunft und etwas Skepsis gefragt, damit aus Information nicht Desinformation wird.
Das Dampfen von E-Zigaretten ist zwar weniger schädlich als herkömmliche Zigaretten zu rauchen. Langzeitfolgen sind aber bisher nicht ausreichend untersucht. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Light-Zigarette und Heat Stick: Geht Rauchen auch gesünder? Light-Zigaretten, E-Zigaretten und Heat Sticks versprechen weniger gesundheitsschädlich zu sein als herkömmliche Zigaretten. Manche der Produkte schaden tatsächlich etwas weniger als die Tabak-Klassiker. Unbedenklich sind sie Experten zufolge aber ganz und gar nicht.
Das Dampfen von E-Zigaretten ist zwar weniger schädlich als herkömmliche Zigaretten zu rauchen. Langzeitfolgen sind aber bisher nicht ausreichend untersucht. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Von Light-Zigarette bis Heat Stick: Geht «gesünder» rauchen? Light-Zigaretten, E-Zigaretten und Heat Sticks versprechen weniger gesundheitsschädlich zu sein als herkömmliche Zigaretten. Manche der Produkte schaden tatsächlich etwas weniger als die Tabak-Klassiker. Unbedenklich sind sie Experten zufolge aber ganz und gar nicht.
Ständiger Spagat: In ihrer Ausbildung zur Kauffrau im Gesundheitswesen muss Lina-Sophie Raabe fachliches und menschliches verbinden. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Wie werde ich Kauffrau/mann im Gesundheitswesen? Sie jonglieren mit Zahlen und Worten, schreiben Rechnungen und beraten Patienten: Kaufleute im Gesundheitswesen sind echte Allrounder. Doch der Spagat zwischen Bürokratie und Mitgefühl kann zur Herausforderung werden.