So schonen Angehörige ihren Rücken

13.06.2017
Wer einen Angehörigen pflegt, ist einer ungewohnten Belastung ausgesetzt. Viele Pflegende haben schon sehr bald Probleme mit dem Kreuz. Dem lässt sich allerdings vorbeugen.
Vor allem Menschen, die Angehörige pflegen, neigen zu Rückenschmerzen, da sie einer ungewohnten Belastung ausgesetzt sind. Foto: Lino Mirgeler/dpa
Vor allem Menschen, die Angehörige pflegen, neigen zu Rückenschmerzen, da sie einer ungewohnten Belastung ausgesetzt sind. Foto: Lino Mirgeler/dpa

Berlin (dpa/tmn) - Fast drei Viertel aller Pflegebedürftigen werden in Deutschland zu Hause versorgt, fast die Hälfte von einem Angehörigen. Die wenigsten haben aber Erfahrung damit, einen Menschen rund um die Uhr zu betreuen, ihn zu waschen, zu betten, ihm beim Essen zu helfen.

«Etwa 14 Prozent übernehmen all das auch noch ganz allein», sagt Daniela Sulmann vom Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). Es sei deshalb wenig verwunderlich, dass Pflegende deutlich häufiger krank werden als andere. Vor allem der Rücken leidet.

Um dem vorzubeugen, sollten Pflegende vor allem einen Satz möglichst selten sagen: «Ich mach das schon allein.» Stattdessen suchen sie sich besser Hilfe - von anderen Familienangehörigen, Nachbarn, Ehrenamtlichen oder einem Pflegedienst.

Ebenfalls wichtig: so zu pflegen, dass der eigene Rücken nicht leidet. «Pflegende Angehörige können das in einem Kurs lernen», sagt Sulmann. Die Pflegekassen bieten solche Trainings an. Alternativ bezahlen sie jemanden, der nach Hause kommt und dort rückenschonende Pflege schult.

«Die wichtigste Grundregel dabei ist, aktivierend zu pflegen.» Das heißt, man nimmt dem Pflegebedürftigen nicht einfach alles ab, sondern nutzt die vorhandenen Fähigkeiten. «Statt denjenigen hochzuziehen, bittet man ihn aufzustehen und unterstützt die Bewegung dann nur», erklärt Sulmann. Zu erklären, was als Nächstes passiert, sei grundsätzlich wichtig. «Ist der Pflegebedürftige überrascht, wenn es zum Beispiel zur Seite geht, hält er vielleicht dagegen.»

Und noch einen praktischen Tipp gibt die Expertin: Fällt der Pflegebedürftige, sollte der Pflegende ein Stück mit in diese Bewegung gehen. Statt ihn komplett aufzufangen, fängt man den Sturz besser ab - auch wenn man am Ende selbst auf dem Boden sitzt.

Zusätzlich rät Sulmann, Hilfsmittel zu nutzen. Für Pflegebetten, die sich auf eine rückenfreundliche Höhe herauffahren lassen, gibt es ebenso Zuschüsse wie für Treppen- und Badewannenlifte.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Um den Pflegegrad einer bedürftigen Person zu ermitteln, muss ein Experte zunächst ein Gutachten erstellen. Ausschlaggebend sind dabei die Bereiche Mobilität, geistige und kommunikative Fähigkeiten, Verhalten, Selbstversorgung, Umgang mit Erkrankungen und Belastungen sowie soziale Kontakte. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa Pflegebegutachtung: Was Betroffene wissen müssen Diese Änderung gilt seit Anfang dieses Jahres: Statt drei Pflegestufen gibt es nun fünf Pflegegrade. Für deren Ermittlung bedarf es zunächst einer Begutachtung, bei der sechs Bereiche eine besonders große Rolle spielen.
Angehörige, die im gleichen Haushalt leben und mitpflegen, müssen vor allem auf Hygiene achten. Vor allem wenn der Pflegende beatmet wird. Foto: Jana Bauch Beatmung zu Hause: Auf die Hygiene kommt es an Die Pflege beatmeter Menschen ist anspruchsvoll und auch außerhalb von Heimen und Krankenhäusern Aufgabe des Pflegedienstes. Doch auch die Mitwirkung von Angehörigen ist gefragt.
Bei Husten hilft oft ein Tee. Foto: Christin Klose/dpa-tmn/dpa Naturheilmittel in der Pflege nicht sorglos einsetzen Für viele Beschwerden und Wehwehchen gibt es Hausmittel - das gilt auch in der Pflege. Nur weil etwas keinen Beipackzettel hat, kann es aber trotzdem Nebenwirkungen haben.
Mit dieser Methode finden Pfleger schnell heraus, welche Schmerzen ihre Patienten haben: Anstatt das Wort «Schmerzen» zu benutzen, sollen sie versuchen, den Zustand zu umschreiben. Foto: Angelika Warmuth/dpa Wie man Schmerzen bei Pflegebedürftigen erkennt Der Umgang mit Patienten ist für Pfleger nicht immer leicht. Viele Probleme ergeben sich dann, wenn sie ihre Schmerzen nicht benennen können. Doch es gibt eine Methode, die die Arbeit vereinfacht.