So läuft eine Darmspiegelung ab

23.10.2019
Eine Darmspiegelung gilt als schnelle und sichere Untersuchung. Im Gegensatz zu anderen Arten der Krebsvorsorge können Polypen und andere Auffälligkeiten gleich entfernt werden.
Bei einer Darmspiegelung wird das Koloskop, ein langer flexibler Schlauch, in den Darm des Patienten eingeführt. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Bei einer Darmspiegelung wird das Koloskop, ein langer flexibler Schlauch, in den Darm des Patienten eingeführt. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Würzburg (dpa/tmn) - Eine Darmspiegelung steht an. Der Patient liegt in bequemer Seitenlage auf einer Untersuchungsliege. Neben ihm steht der Arzt, in der Hand einen etwa anderthalb Meter langen flexiblen Schlauch von etwa einem Zentimeter Durchmesser: das Koloskop.

An dessen Ende befindet sich neben einer Lichtquelle eine winzige Videokamera. Der Arzt schiebt es behutsam in den After des Patienten ein und bis zum Übergang zwischen Dick- und Dünndarm vor.

Wird es langsam wieder herausgezogen, betrachtet der Arzt per Monitor die Darmwand des Patienten. Dieser spürt von der etwa 20-minütigen Untersuchung nichts - er hat vorher ein leichtes Narkosemittel bekommen und schläft. Entdeckt der Mediziner Polypen - knotige Auswucherungen auf der Darmschleimhaut - oder andere auffällige Stellen, kann er sie gleich entfernen.

Darmkrebs ist zweithäufigste Krebserkrankung

Das ist wichtig, «weil aus den oft gutartigen Gebilden mit der Zeit bösartige Tumore werden können und der Patient somit Darmkrebs hat», erläutert Prof. Thomas Seufferlein. Er ist Vorstandsmitglied der Gastro-Liga und am Universitätsklinikum Ulm tätig. Darmkrebs ist in Deutschland die zweithäufigste Krebserkrankung und kann tödlich enden. Schon Vorstufen können mit einer Spiegelung erkannt und beseitigt werden.

Diese dient aber nicht nur der Krebsvorsorge, sondern erfolgt auch bei Verdacht auf bestimmte Darmerkrankungen. Voraussetzung für die Spiegelung: «Der Darm muss absolut sauber sein», so Seufferlein. Dafür muss sich der Patient drei bis sieben Tage vor der Untersuchung strikt an die vorgegebenen Ernährungsregeln halten.

Vollkorn vor der Untersuchung tabu

Was Körner, Kerne und Schalen enthält, darf nicht gegessen werden. «Sie blockieren den Arbeitskanal und erschweren so die Untersuchung», erklärt Prof. Alexander Meining von der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS). Tabu sind etwa Vollkornprodukte, Mohn, Sesam, Trauben, Tomaten und Kiwis.

Am Tag vor der Spiegelung muss der Patient seinen Darm reinigen. Nach einem leichten Frühstück und gegebenenfalls einem leichten Mittagessen darf er nur noch Tee, Wasser, klare Fruchtsäfte oder Brühe zu sich nehmen. «Wichtig ist, viel zu trinken, weil dadurch der Darm gut durchgespült und gereinigt wird», so Dagmar Mainz, Vorstandsmitglied im Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen Deutschlands.

Abführmittel gehört zur Untersuchung

Der unangenehmste Teil: Am Nachmittag oder Abend vor der ambulanten Untersuchung werden ein bis zwei Liter einer abführenden Lösung getrunken. Diese steht auch am Untersuchungstag noch einmal an.

Mögliche Risiken der Untersuchung: Es kann zu leichten Blutungen im Darm kommen - oder die Darmwand ist beschädigt. «Das passiert mitunter, wenn Polypen entfernt werden», erklärt Meining. Solche Komplikationen sind aber eher selten.

Wann die Kasse zahlt

Oft wird der Darm vorher mit Luft aufgeweitet, vorübergehend sind leichte Schmerzen oder Blähungen möglich. Etwa eine halbe Stunde nach der Spiegelung darf der Patient wieder etwas essen. Die Krankenkassen zahlen die Untersuchung bei Beschwerden oder Krankheitsverdacht - und im Rahmen der Darmkrebsvorsorge: bei Männern ab einem Alter von 50 und bei Frauen ab 55 Jahren.

Suche nach Magen-Darm-Ärzten


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Empfohlene Darmkrebsvorsorge: Frauen und Männer von 50 bis 54 gehen am besten jährlich zur Tastuntersuchung beim Hausarzt bzw. Gastroenterologen. Foto: Bernd von Jutrczenka Untersuchungen zur Krebsfrüherkennung im Überblick Krankenkassen und Mediziner raten Patienten zu einer regelmäßigen Krebsvorsorge. Doch welche Krebsarten lassen sich früh erkennen? Und für wen steht welche Untersuchung an?
Ab dem 50. Lebensjahr zahlen gesetzliche Krankenkassen den Hämoccult-Test. Bild: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa Foto: Patrick Pleul Darmkrebs früh erkennen: Ab wann die Krankenkasse zahlt Ein Hämoccult-Test und eine Darmspiegelung sind die gängigen Vorsorge-Untersuchungen für die Erkennung von Darmkrebs. Die Krankenkassen übernehmen dafür die Kosten - allerdings erst ab einem bestimmten Alter.
Der Patient muss sich vier Tage vor einer Darmspiegelung vorbereiten, damit der Verdauungstrakt am Untersuchungstag sauber ist. Nur dann kann der Arzt alles optimal erkennen. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv Vor Darmspiegelung: Zweimal Abführmittel nehmen Das Prozedere ist zwar unangenehm, doch ernsthafte Erkrankungen können mit der Darmspiegelung früh erkannt werden. Die Untersuchung kann Leben retten. Damit der Arzt möglichst viel erkennen kann, fängt die Vorbereitung schon Tage vorher an.
Darmspiegelung: Ab einem gewissen Alter gib es alle zehn Jahre einen Anspruch auf die Vorsorgeuntersuchung. Foto: Patrick Pleul Kassen zahlen Darmspiegelung für Männer ab 50 Gesetzlich Versicherte profitieren von umfangreicheren Vorsorge-Leistungen gegen Darmkrebs: Die Krankenkassen übernehmen die Kosten für eine Darmspiegelung künftig schon ab einem niedrigeren Alter als bisher.