So kommen Eltern durch anstrengende Phasen

17.07.2020
Die vergangenen Monate haben bei vielen Eltern die Kraftreserven spürbar geschmälert. Pausen einlegen und Hilfe annehmen sind dann unumgänglich - ebenso wie Staub in der Ecke.
Wenn sich Eltern ausgebrannt fühlen, sollten sie auf Beratungsangebote zurückgreifen. Foto: Frank Leonhardt/dpa/Illustration
Wenn sich Eltern ausgebrannt fühlen, sollten sie auf Beratungsangebote zurückgreifen. Foto: Frank Leonhardt/dpa/Illustration

Fürth (dpa/tmn) - Sei es durch Corona, Krankheiten oder andere belastenden Ereignisse: Bei vielen Eltern ist der Akku manchmal ziemlich leer. Wie können Mütter und Väter in solchen Phasen gut für ihre Kinder da sein? «Qualität steht da vor Quantität», sagt Dana Mundt, Sozialpädagogin bei der Online-Beratung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung.

Wenn Eltern die Kraft für lange Zoo- oder Spielplatzbesuche fehlt, können sie auf kleine, schöne Momente mit ihren Kindern achten. Das kann die Märchenstunde am Abend sein oder eine gemeinsame Mini-Yoga-Einheit. Auch ein Kinobesuch oder eine Pause am Nachmittag mit Eis und Melone zählen dazu.

Freunde können Entlastung bringen

Vielleicht bieten auch Nachbarn oder Freunde Entlastung an, indem sie mit den Kindern mal raus auf den Spielplatz gehen. Solche kleine Auszeiten sollten Eltern unbedingt ohne schlechtes Gewissen einplanen. «Denn Dauerstress macht krank», sagt Mundt. Nur, wenn Eltern gut für sich sorgen, können sie auch gut für ihre Kinder sorgen.

Ist das Energielevel ziemlich weit unten, sollten Eltern so wenig Perfektionismus wie möglich an den Tag legen. Wenn der Staub flockt und sich die Zeitungen stapeln, ist das in diesem Moment eben mal so.

Ausgebrannte sollten sich Hilfe holen

Mundt empfiehlt Eltern aber auch, aufmerksam auf die eigenen Grenzen zu schauen. «Habe ich das Gefühl, leer und ausgebrannt zu sein, oder das die Nerven blank liegen, ist es gut und richtig, sich Hilfe zu holen. Das hat nichts mit Versagen zu tun.» Beratungsangebote gibt es auch online, per Telefon oder bei Beratungsstellen vor Ort.

© dpa-infocom, dpa:200716-99-813119/3

Online-Beratung der bke


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der «Super-Opa» kann es auch sein. Experten raten jedenfalls dazu, dass Enkel ihre Großeltern nicht beim Vornamen nennen. Foto: Jan Woitas Wie sich Großeltern am besten nennen lassen Achim und Jutta - oder Opa und Oma: Es gibt zwei Möglichkeiten, wie Enkel ihre Großeltern rufen können. Erziehungsexperten empfehlen die zweite Variante - und zwar aus einem einleichtenden Grund.
Stress im Kleinkindalter wirkt sich negativ auf das spätere Leben der Person aus. Foto: Kay Nietfeld Stress im Kleinkindalter kann ein Leben lang krank machen Nicht nur vernachlässigte Kinder sind Stress ausgesetzt. Auch wenn ein Kind ständig Streit zwischen seinen Eltern erlebt, ist das belastend - und kann weitreichende Folgen für das spätere Leben haben. Betroffene Eltern sollten für sich und ihr Kind Hilfe suchen.
Getrennte Eltern sollten sich fragen, wie alltagsnah ein gemeinsames Fest ist. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Patchwork-Weihnachten kann Kinder verwirren Weihnachten ist vor allem für Patchwork-Familien schwierig. Da kommen Fragen auf, wie: Sollte man sich Heiligabend mit allen an einen Tisch setzen? Aber auch bei Kindern beginnt sich das Gedankenkarussell zu drehen. Ein Erziehungsexperte bietet dafür Lösungen an.
Ist ein Elternteil schwer krank, brauchen Kinder Halt. Foto: Christina Peters/dpa Elternteil schwer krank: Verschweigen belastet Kinder nur Kinder haben feine Antennen. Sie merken sofort, wenn Mama oder Papa etwas verheimlichen wollen, zum Beispiel eine schwere Krankheit. Deshalb ist es besser, offen zu sein. Wie das geht, erklärt eine Erziehungsberaterin.