So helfen Eltern ihren Kindern beim Büffeln

22.02.2019
Lernen will gelernt sein: Beim Büffeln für die Schule können Eltern ihren Kindern helfen. Doch sie sollten dabei nicht ungeduldig werden. Folgende Tricks bringen das Kind näher ans Ziel.
Wenn Eltern mit ihren Kindern zusammen für die Schule üben, spornen Wiederholungen an. Foto: Silvia Marks
Wenn Eltern mit ihren Kindern zusammen für die Schule üben, spornen Wiederholungen an. Foto: Silvia Marks

Hamburg (dpa/tmn) - Wenn Eltern beim Büffeln und Lernen helfen, tun sie sich mit Wiederholungen oft schwer. Dabei sind gerade Wiederholungen der Schlüssel zum Lernerfolg des Kindes, erklärt die Zeitschrift «Eltern family» (Ausgabe 3/2019).

Sicher beherrschtes Wissen zu wiederholen, finden Eltern wohl eher als Zeitverschwendung. Doch Kindern gibt es ein gutes Gefühl, die Kontrolle über den Lernstoff zu behalten. Und das sporne an.

In der Schule werde oft von Thema zu Thema gesprungen. Das führe dazu, dass Kinder den Stoff nur schwer verstehen können. Dem Kind ist nicht geholfen, wenn sich das zu Hause fortsetzt. In der Regel werden Eltern ungeduldig, weil das Kind so lange braucht, ehe es weiß, was gemeint ist. Dagegen hilft, das Tempo beim Sprechen drosseln, rät die Zeitschrift. Als Belohnung komme das Kind schneller ans Ziel, weil es gedanklich folgen könne.

Ideal zum Üben und Lückenschließen seien Samstag- und Sonntagmorgen. Auch wenn es das Kind anders sieht, aber der Kopf sei dann ausgeruht und aufnahmefähig.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Soll das Kinderfoto wirklich ins Netz? Das Deutsche Kinderhilfswerk rät zu Fotos ohne erkennbare Gesichter und Orte. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Fünf Tipps zum sicheren Umgang mit Kinderbildern im Netz Stolze Eltern teilen wichtige Schritte und Erfolge ihrer Kinder gerne mit anderen. Geschieht das in sozialen Netzwerken, sollten aber einige Regeln beachtet werden. Sonst kann das süße Kinderbild später vielleicht einmal peinliche Folgen haben - oder schlimmer.
Damit eine Patchworkfamilie gut zusammenfindet, sollten alle Mitglieder Konflikte ansprechen können - zum Beispiel bei einer Familienkonferenz. Foto: Frank Leonhardt Tipps für Patchworkfamilien Finden Eltern einen neuen Partner, der auch Kinder hat, ändern sich die Familienstrukturen. Das Zusammenwachsen geht nicht von heute auf morgen. Damit die Konflikte jedoch nicht überhandnehmen, sollten klassische Fehler umgangen werden.
Kinder lernen Sprachen fast nebenbei. Foto: Daniel Reinhardt/Symbolbild Zweitsprache lernen Kinder am besten im natürlichen Kontext Manche Eltern wollen schon früh die Sprachentwicklung ihrer Kinder fördern. Idealerweise lernt der Nachwuchs dann schon im Kindergarten eine Zweitsprache. Die Kleinen dürfen dabei aber nicht überfordert werden.
Selektiv mutistische Kinder haben in manchen Situationen Schwierigkeiten zu sprechen. Foto: Westend61 Wenn Kinder zeitweise nicht sprechen können Kinder sind Originale. Es gibt die vorlauten oder die eher schüchternen Exemplare. Wenn aber Kinder in bestimmten Situationen keinen Ton herauskriegen, kann eine Störung vorliegen. Mit Hilfe einer Therapie lernen diese Kinder, die Blockade zu überwinden.