Singles haben weniger Sex als fest liierte Paare

23.09.2020
Wer hat den meisten Sex in Deutschland? Singles oder fest liierte Paare? In einer neuen Studie sind Wissenschaftler diesen Themen nachgegangen und konnten dabei mit einigen Mythen aufräumen.
Paare haben in Deutschland laut einer aktuellen Studie häufiger Sex als Singles. Foto: Christophe Gateau/dpa
Paare haben in Deutschland laut einer aktuellen Studie häufiger Sex als Singles. Foto: Christophe Gateau/dpa

Hamburg (dpa) - Singles haben laut einer neuen Studie weniger Sex als fest liierte Paare. Das ist zumindest das Ergebnis einer groß angelegten Studie zur Gesundheit und Sexualität der Deutschen, die Forscher des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) vorgestellt haben.

Menschen, die nicht in einer festen Partnerschaft leben, gaben deutlich häufiger an, in den vergangenen vier Wochen keinen Sex gehabt zu haben (77 Prozent). Im Gegensatz dazu gaben nur 20 Prozent der fest Liierten an, in den vergangenen vier Wochen keinen Sex gehabt zu haben.

«Die meisten Deutschen sind in ihren partnerschaftlichen und sexuellen Beziehungen zufrieden», sagte Prof. Peer Briken, Direktor des Instituts für Sexualforschung des UKE. Frauen und Männer zwischen 18 und 35 Jahren haben laut der Studie etwa fünf Mal pro Monat Sex, die 36- bis 55-Jährigen etwa vier Mal im Monat. Die deutlich am häufigsten genannten heterosexuellen Praktiken sind der vaginale Geschlechtsverkehr und der Oralverkehr.

Zusammen mit dem Meinungsforschungsinstitut Kantar und mit Unterstützung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) haben die Forscher zwischen Oktober 2018 und September 2019 knapp 5000 Menschen im Alter von 18 bis 75 Jahren zu sexualbezogenen Themen wie Liebe und Partnerschaft, sexuelle Lust und sexuell übertragbare Infektionen befragt.

© dpa-infocom, dpa:200923-99-675999/4

Informationen zur GeSiD-Studie

Infoblatt zu den GeSiD-Studienergebnissen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Fleisch ohne Gentechnik soll es künftig nicht nur in Bio-Supermärkten geben. Lidl etwa will nun auch gentechnikfreies Rindfleisch anbieten. Foto: David Ebener/dpa Lebensmittelhandel: Wettlauf um das gute Gewissen Ob Umweltschutz, Tierwohl, Gentechnikfreiheit oder Gesundheit der Verbraucher: Große Lebensmittelhändler machen sich gerne gesellschaftliche Reizthemen zunutze. Denn billig einkaufen reicht den Kunden nicht mehr
Obwohl 84 Prozent der Deutschen eine Organspende positiv sehen, besitzen nur 36 Prozent der Bevölkerung einen Organspendeausweis. Foto: David-Wolfgang Ebener Zahl der Organspender in Deutschland weiter gesunken Wenn ein Mensch stirbt, kann er anderen das Leben retten: als Organspender. Die meisten Deutschen finden das gut, trotzdem wird kaum einer Spender. Woran liegt das? Und wieso ändert sich nichts?
Selbstdarsteller, mit Hang zur Überschätzung der eigenen Fähigkeiten: Wer eine narzisstische Persönlichkeitsstörung hat, hält sich für groß - und andere für klein. Foto: Kniel Synnatzschke/Westend61/dpa-tmn Wenn Narzissmus krankhaft ist Kein Mitgefühl, Angst vor Kritik: Menschen mit narzisstischer Persönlichkeitsstörung machen sich groß und andere klein. Experten erklären, was die Erkrankung kennzeichnet und wo Therapien ansetzen.
Immer häufiger müssen Kommunen Amtsbestattungen durchführen - wenn sich keine Angehörigen finden lassen. Foto: Friso Gentsch Einsamer Tod: Zahl der Amtsbestattungen steigt Die Gesellschaft wird älter - und einsamer. Das merken auch die Kommunen in Deutschland, die immer öfter Menschen bestatten müssen, die niemanden mehr hatten. Amtsbestattungen bestehen nur aus dem Nötigsten.