Schwangere sollen sich gegen Keuchhusten impfen lassen

02.04.2020
Die Impfung gegen Keuchhusten gehört zum Standard-Impfprogramm für Babys und Kleinkinder. Doch damit ist es nicht getan - auch Erwachsene brauchen eine Auffrischung. Und ab sofort auch Schwangere.
Jetzt auch für Schwangere empfohlen: Eine Impfung gegen Keuchhusten sorgt dafür, dass Mutter und Kind besser vor der Krankheit geschützt sind. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Jetzt auch für Schwangere empfohlen: Eine Impfung gegen Keuchhusten sorgt dafür, dass Mutter und Kind besser vor der Krankheit geschützt sind. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Werdende Mütter sollen sich künftig im letzten Drittel der Schwangerschaft gegen Keuchhusten impfen lassen. So sind nicht nur die Mutter, sondern auch das Neugeborene besser vor der Krankheit geschützt.

Das geht aus einer neuen Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) am Robert-Koch-Institut (RKI) hervor.

Bisher empfahl die Stiko die Impfung gegen Keuchhusten beziehungsweise Pertussis allen Säuglingen und Kleinkindern. Aufgefrischt wurde - und wird - der Schutz durch je eine weitere Impfung im Vorschul- und Jugendalter. Erwachsene erhalten eine weitere Auffrischung im Rahmen der alle zehn Jahre fälligen Tetanus-Diptherie-Impfung.

Ergänzt wird diese Empfehlung nun durch die Impfung für Schwangere - idealerweise früh im dritten Trimester, also dem letzten Drittel der Schwangerschaft ab der 27. Woche. Wenn eine Frühgeburt wahrscheinlich ist, kann die Impfung auch ins zweite Trimester vorgezogen werden. Die Stiko empfiehlt außerdem, die Keuchhusten-Impfung für werdende Mütter in jeder Schwangerschaft zu wiederholen.

Fragen und Antworten zur Keuchhusten-/Pertussis-Impfung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Schwangeren wird künftig empfohlen, sich zu Beginn des dritten Trimesters gegen Keuchhusten impfen zu lassen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Keuchhusten-Impfung für Schwangere und deren enge Freunde Es kommt selten vor. Doch wenn Neugeborene Keuchhusten bekommen, verläuft die Krankheit oft schwer. Eine neue Impfempfehlung soll das Risiko reduzieren - sie umfasst auch den Freundeskreis.
Gegen Keuchhusten und Influenza lassen sich Schwangere am besten nicht vor, sondern erst während der Schwangerschaft impfen. Foto: Maurizio Gambarini Frauenärzte raten Schwangeren zur Keuchhusten-Impfung Schwangere können Infektionskrankenheiten leicht an ihr Kind weitergeben. In den ersten Lebenswochen sind die Säuglinge daher manchmal einem hohen Risiko ausgesetzt. Ein Impfschutz kann helfen, dieses zu mindern. Frauenärzte geben nun eine neue Empfehlung.
Ärzte können momentan selten gegen Polio impfen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa Mangelware Impfstoff: Immer wieder Engpässe Nur wenige große Pharmakonzerne beherrschen den Markt für Impfstoffe. Trotz modernster Verfahren kommt es auch in Deutschland seit Jahren immer wieder zu Lieferengpässen. Aktuell betroffen ist der Impfstoff gegen Polio (Kinderlähmung).
Gegen was bin ich geimpft? Antwort auf diese Fragen gibt der Impfpass. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Coronavirus: Zu diesen Impfungen raten Experten Jede Impfung schützt vor bestimmten Erregern - kann aber auch beim Kampf gegen andere Viren nützlich sein. Das zeigt der Fall des neuen Coronavirus: Denn hier hilft alles, was die Lunge schützt.