Sauerkirsch-Fruchtaufstrich von Rewe zurückgerufen

21.08.2019
Kunden können den Bio-Fruchtaufstrich zurückgeben und bekommen ihr Geld auch ohne Vorlage des Kassenbons erstattet.
Kunden können den Bio-Fruchtaufstrich zurückgeben und bekommen ihr Geld auch ohne Vorlage des Kassenbons erstattet. Foto: Steffen Kugler/Illustration
Kunden können den Bio-Fruchtaufstrich zurückgeben und bekommen ihr Geld auch ohne Vorlage des Kassenbons erstattet. Foto: Steffen Kugler/Illustration

Breuberg (dpa) - Ein Sauerkirsch-Fruchtaufstrich von Rewe wird wegen möglicher Glasstückchen vorsorglich zurückgerufen.

Konkret geht es um das Produkt «REWE Bio Sauerkirsch 75% Frucht 250g, Mindesthaltbarkeitsdatum: 25.10.2020 Uhrzeit: 16.00 bis 17.15», teilte der Hersteller, die ODW Lebensmittel GmbH in Breuberg, am Dienstag mit.

Der Rückruf erfolge rein vorsorglich, da nicht ausgeschlossen werden könne, dass in den Gläsern kleine transparente Glasstückchen sein könnten, hieß es in der Pressemitteilung, die auf dem Portal lebensmittelwarnung.de verlinkt wurde. Produkte mit anderen Mindesthaltbarkeitsdaten oder anderen Uhrzeiten seien davon nicht betroffen.

Das Unternehmen habe die Ware bereits aus dem Verkauf nehmen lassen. Kunden können den Bio-Fruchtaufstrich zurückgeben und bekommen ihr Geld auch ohne Vorlage des Kassenbons erstattet.

Die Webseite www.lebensmittelwarnung.de wird von den Bundesländern und dem Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit mit Sitz in Braunschweig betrieben.

Pressemitteilung

Rückruf auf lebensmittelwarnung.de


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Fipronil-Skandal verdarb vielen Verbrauchern den Appetit auf ein Frühstücksei. Foto: Martin Gerten/dpa Viel Lärm ums Ei: Vom Umgang mit Lebensmittel-Skandalen Schon bei Thomas Mann hatte das Frühstücksei hohen Symbolgehalt. Kein Wunder, dass der Fipronil-Skandal tief an der deutschen Seele rührt. Und dann gibt es ein Viertel der Gesellschaft, dem das Ei genauso wurst ist wie jeder andere Lebensmittelskandal. Wie passt das zusammen?
Die Plattform macht Kontrollergebnisse von Lebensmittelbetrieben transparent. Foto: Marijan Murat/dpa Plattform bringt Lebensmittelkontrollberichte ins Netz Dreht der Dönerladen um die Ecke mir Gammelfleisch an? Arbeitet mein Lieblingsitaliener sauber? Solche Fragen können Verbraucher mit Hilfe der Internetplattform «Topf Secret» beantwortet bekommen. Doch die Aktion schmeckt nicht jedem.
Ein Lebensmittelkontrolleur überprüft die Temperatur einer Fleischware. Aufgrund von Personalmangel in den zuständigen kommunalen Behörden, entfällt eine große Zahl dieser vorgeschriebenen Kontrollen. Foto: Uwe Anspach/dpa Foodwatch kritisiert Ausfälle bei Lebensmittelkontrollen Verbraucher sollen sich darauf verlassen können, dass Produkte im Kühlschrank in Ordnung sind. Dafür haben Überwacher der Behörden ein Auge auf die Anbieter - doch kommen sie überhaupt regelmäßig?
Nur jedes zehnte kontrollierte Krankenhaus oder Heim habe bei der Essensversorgung bewusst auf Risiko-Lebensmittel verzichtet, heißt es im Bericht des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit. Foto: Hans-Jürgen Wiedl Unnötige Risiken beim Essen in Kliniken und Heimen Mettwurst im Heim, Räucherfisch in der Klinik? Was Bewohnern und Patienten gut schmecken mag, treibt Lebensmittelkontrolleuren wegen erhöhter Keimgefahr Sorgenfalten auf die Stirn. Sie finden, dass Kliniken und Heime solche Lebensmittel-Risiken vermeiden sollten.