Richtige Atmung beim Sport

06.11.2019
Sie tun es ständig, und denken doch nie darüber nach: atmen. Genau so sollte es auch beim Sport sein, sagen Experten. Ein wichtiger Helfer dabei ist die Unterlippe.
Alleine durch die Bewegung des Körpers kommt das Zwerchfell in Bewegung, ein Atemrhythmus entsteht so fast automatisch. Wichtig ist nur, dass der Läufer sich entspannt. Foto: Caroline Seidel/dpa
Alleine durch die Bewegung des Körpers kommt das Zwerchfell in Bewegung, ein Atemrhythmus entsteht so fast automatisch. Wichtig ist nur, dass der Läufer sich entspannt. Foto: Caroline Seidel/dpa

Köln (dpa/tmn) - Ohne Atmung geht es nicht - gerade beim Sport. Doch wie atmet man am besten, um nicht aus der Puste zu kommen? Prof. Ingo Froböse leitet das Zentrum für Gesundheit der Deutschen Sporthochschule Köln.

Er rät: Am besten nicht so viel darüber nachdenken: «Wenn man das nicht akademisiert, macht man es in der Regel richtig.» Beispiel Joggen: Alleine durch die Bewegung des Körpers kommt das Zwerchfell in Bewegung, ein Atemrhythmus entsteht so fast automatisch. Wichtig ist nur, dass der Läufer sich entspannt: «Nicht zu verkrampfen, ist beim Laufen ohnehin entscheidend», sagt Froböse. Um garantiert locker zu bleiben, rät er Joggern, die Unterlippe beim Laufen bewusst hängen zu lassen. «Dann kommt die richtige Atmung fast von alleine.»

Etwas komplexer wird es bei Sportarten ohne anhaltend gleichmäßige Belastung - Fußball und Co. zum Beispiel, oder beim Zirkeltraining im Fitnessstudio. Froböse rät, auf den Körper zu hören. Zum Beispiel, wenn der eine Atempause braucht: «Das sollte man dann auch zulassen.»

Genauso kann es sinnvoll sein, bei kurzfristig sehr intensiven Belastungen gepresst zu atmen oder die Luft sogar ganz anzuhalten. Das ist zum Beispiel bei kurzen Sprints sinnvoll - auch deshalb, weil durch die Anspannung mehr Kraft in die Beine gelangt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Liegestütze sind ein guter Weg, mit dem eigenen Körpergewicht zu trainieren. Foto: Christin Klose/dpa-tmn So klappt das Heimtraining in Corona-Zeiten Fit bleiben in Zeiten der Corona-Isolation - das ist nicht mehr so einfach, aber nicht unmöglich. Ein Experte gibt Tipps, wie Sie jetzt trotzdem in Form bleiben.
Zum Anfangen ist es nie zu spät: Im Alter zählt besonders der Spaß an der Bewegung und nicht die Leistung. Foto: Christin Klose/dpa-tmn So gelingt das späte Sport-Comeback Joggen im Wald, Tischtennis in der Halle oder Training im Studio: Ältere Freizeitsportler haben heute viele Möglichkeiten - auch wenn sie wenig oder gar keine Erfahrung haben. Blutige Anfänger sollten aber vor dem Start einmal zum Arzt.
Eine Joggerin läuft an der mit Schnee bedeckten Neckarpromenade in Heidelberg entlang. Foto: dpa Joggen bei Frost nicht unbedingt gesund Warm einpacken und los geht's? Sport bei Eiseskälte ist möglich - doch Väterchen Frost setzt Grenzen, warnt ein Experte. Auch bei Smog ist Vorsicht geboten.
Sport in der Schule ist dann besonders gesund, wenn sich Belastungen und Verschnaufpausen abwechseln - so wie beim Kicken auf dem Schulhof. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/dpa-tmn Intensiv-Intervalltraining ist guter Schulsport Sprinten, Pause, tanzen, Pause - und alles untermalt von Musik: Wenn Schulsport so aussieht, macht er nicht nur Spaß, sondern ist auch besonders gesund. Die Idee dafür kommt aus dem Fitnessstudio.