Resteessen nach dem Fest: Aus Osterei wird Russisches Ei

21.04.2019
Ran an die Reste, denn zu viele Lebensmittel landen ohnehin schon im Müll. Wer nach Ostern auf zu vielen bunt bemalten Eiern sitzt, der kann mit kreativen Kochideen noch so einiges damit anstellen:
Hartgekochte Eier werden mit wenig Aufwand zu dekorativem Fingerfood. Das Russische Ei ist mit einer Creme aus Eigelb, Schmand und Senf gefüllt und mit Kaviar und Dill verziert. Foto: Franziska Gabbert
Hartgekochte Eier werden mit wenig Aufwand zu dekorativem Fingerfood. Das Russische Ei ist mit einer Creme aus Eigelb, Schmand und Senf gefüllt und mit Kaviar und Dill verziert. Foto: Franziska Gabbert

Waakirchen/Wörthsee (dpa/tmn) - Man hat tagelang gefärbt, bemalt, ausgepustet - doch schon kurz nach dem Osterfest hat man den (Eier-)Salat! In Schalen und Schüsseln türmen sich die ungegessenen Ostereier. Dann stellt sich die Frage: Was tun damit?

Kochbuch-Autorin Christiane Kührt fallen da sofort Russische Eier ein. Sie werden so genannt, weil die halbierten Eier einst mit Kaviar dekoriert wurden. Jetzt erlebt der Klassiker der Kalten Vorspeisen-Küche sein Revival als Fingerfood. «Nach dem Pellen der hartgekochten Eier nimmt man das Eigelb heraus, rührt es je nach Belieben mit Senf, Mayonnaise, Gürkchen, Salz, Pfeffer und Kräutern cremig und füllt es mit einem Spritzbeutel wieder in die Eier zurück», schlägt Kührt vor. Selbstverständlich lassen sich die Häppchen dann auch wieder mit Kaviar dekorieren.

Als weitere Verwendungs-Idee nennt Kührt den Eier-Pilz: «Dazu für jeden Pilz ein hart gekochtes Ei pellen. Eine große Cocktailtomate halbieren, das Fruchtfleisch auslösen und eine Tomatenhälfte mit einem Spieß auf dem Ei befestigen. Mayonnaisetupfen auf die Tomaten setzen. Zum Schluss am unteren Eiende ein Petersilienblatt aufspießen.»

Aber auch das flüssige Eigemisch aus den leergepusteten Deko-Eiern lässt sich noch verwerten - in Backrezepten. «Zum einen in klassischen Pfannkuchen, die ja immer gut ankommen, aber auch in typischen Ostergebäcken wie Osterlämmchen aus Rührteig», erklärt Back-Bloggerin Kathrin Runge. Die Kuchen-Spezialistin rät Verbrauchern, die die rohe Eimasse nicht sofort verwerten wollen, zum Auspusten nur ganz frische Eier zu verwenden. «Sie sollen dann in einem geschlossenen Behälter im Kühlschrank aufbewahrt und möglichst schnell verbraucht werden», so Runge.

Wenn man nicht backen will, lässt sich die Eiermasse zu Armen Rittern beziehungsweise French Toast verarbeiten. «Dafür werden verquirlte Eier mit etwas Milch verrührt, altbackene Weißbrot- oder Toastscheiben kurz darin eingeweicht, bis sie sich leicht vollgesogen haben», erklärt Kathrin Runge. Anschließend werden sie in einer Pfanne ausgebacken - fertig! Runges Extra-Tipp: Die Armen Ritter schmecken süß mit reichlich Puderzucker bestäubt und passender Vanillesoße und Beeren. Als herzhafter Snack werden sie leicht gesalzen und passen als Beilage zum Salat.

Literatur:

«Ganz easy Pause», Christiane Kührt, 96 Seiten, 14,99 Euro, ISBN: 978-3-89883-733-0.

Blog "Backen macht glücklich"


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Schokomuffins werden mit knackigen Schokoladenstücken gefüllt und mit Häschen und Möhrchen dekoriert. Foto: Mareike Winter/biskuitwerkstatt.de Rezept für Ostermuffins im Tontopf Zu Ostern schauen die Narzissen aus der Erde, wir säen die ersten Gemüsesorten aus und suchen im Garten Ostereier. Zum österlichen Brunch gibt es in diesem Jahr kleine, saftige Schokomuffins mit knackigen Schokostückchen und süßer Osterdeko.
Hauptsache gut durch: Eier sollten Verbraucher nach Möglichkeit immer durch gut durchgaren. Das tötet Salmonellen und andere Krankheitserreger ab. Foto: Christin Klose Eier sind besser als ihr Ruf Eiern haftet der Makel der Cholesterinbombe an. Dabei sind sie gesünder als viele denken, auch und gerade für Ältere. Gegen ein paar Eier mehr zu Ostern spricht daher in der Regel nichts, sagen Experten. Nur frisch sollten sie sein.
Klassiker zum Fest: Bunte Eier zu suchen gehört an Ostern einfach dazu. Foto: Mascha Brichta Fünf Tipps rund ums Osterei Wie lang hält sich ein Ei im Kühlschrank? Und wohin mit den bunten Schalen? Für Eier-Freunde gibt es rund um Ostern viel zu beachten - schon allein, damit das Ei beim festlichen Sonntagsfrühstück nicht plötzlich stinkt.
In den selbst gemachten Energie-Riegeln stecken Zutaten wie Haferflocken, Honig und Nüsse, die Kraft geben zum Weiterstrampeln. Foto: Kathrin Runge Energie-Riegel für die Radtour selber machen Wenn auf einer Radtour die Beine langsam müde werden, sollten Sie zwischendurch für einen Energienachschub sorgen. Wie wäre es zum Beispiel mit einem leckeren selbstgemachten Energieriegel?