Bild

Praxis für Psychotherapie

~ km Lebacher Str. 31, 66793 Saarwellingen

ÖFFNUNGSZEITEN

Montag: 09:00 - 19:00
Dienstag: 09:00 - 19:00
Mittwoch: 09:00 - 19:00
Donnerstag: 09:00 - 19:00
Freitag: 09:00 - 19:00
Samstag: Geschlossen
Sonntag: Geschlossen

Wir sind eine Praxis für privatfinanzierte Psychotherapie (nach HeilprG) in Saarwellingen. Sie brauchen Unterstützung in einer schwierigen Lebensphase? Sie leiden (schon länger) unter Stress, Ängsten, Depressionen, Trauer oder anderen (psychischen) Beschwerden? Unser Team ist in unterschiedlichen Therapierichtungen ausgebildet, u.a. in Gesprächstherapie, Verhaltenstherapie, Hypnose, Gestalttherapie, Paartherapie u. Traumatherapie. So können wir gezielt und dennoch flexibel auf die Menschen eingehen, die mit ihren Beschwerden zu uns kommen. Mit welchen Verfahren können wir Ihnen in Ihrer Situation am besten helfen? Das finden wir zusammen mit Ihnen heraus, individuell auf Sie und Ihre Bedürfnisse angepasst. Wir freuen uns auf Sie!

LEISTUNGSSPEKTRUM

BRANCHENSTICHWÖRTER

TEILEN

Sind Sie Eigentümer dieses Unternehmens?
Hier können Sie Ihren Eintrag aktualisieren oder eine Löschung veranlassen.
Premium-Eintrag bestellen
Passende Berichte (5655) Alle anzeigen
Ärztliche Psychotherapeuten haben Medizin studiert und eine Facharzt-Ausbildung absolviert. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Psychotherapie: Welches Verfahren passt zu wem? Die Ängste oder die Niedergeschlagenheit nehmen überhand, eine Psychotherapie scheint angebracht. Aber wie finden Interessierte einen passenden Therapeuten? Und welche Form der Therapie ist geeignet?
Lina leidet unter Depressionen. Sie nimmt an einer Bouldertherapie. Foto: Timm Schamberger/dpa Aus der Depression raus klettern - Bouldern als Therapie? Bouldern ist in - deutschlandweit wird inzwischen geklettert. Doch kann der Trendsport auch gegen Depressionen helfen? Forscher aus Franken wollen das beweisen.
Bekommen psychisch Kranke keinen Termin in einer Facharzt-Praxis, können sie in die Ambulanz eines Krankenhauses gehen. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Bessere Versorgung psychisch Kranker ohne mehr Praxen? Die oft monatelangen Wartezeiten für psychisch Kranke auf eine Behandlung beim Psychotherapeuten sollen endlich der Vergangenheit angehören. Doch reicht die Zahl der psychotherapeutischen Praxen dafür aus?
Kerstin Sude ist stellvertretende Bundesvorsitzende bei der Deutschen Psychotherapeuten Vereinigung (DPtV) und arbeitet als Psychotherapeutin in Hamburg. Foto: DPtV/Inga Haar Psychotherapie beendet: Wie geht es jetzt weiter? Rund 27 Prozent der Erwachsenen in Deutschland haben eine psychische Störung. Mehr als eine Million Menschen sind pro Jahr deshalb in Behandlung. Aber wie geht es nach so einer Therapie weiter?