Pflegende Angehörige können Hilfen für Auszeit kombinieren

22.03.2019
Ob für Urlaub oder im Krankheitsfall - auch pflegende Angehörige brauchen mal eine Auszeit. Dann können sie finanzielle Unterstützung für eine Pflegevertretung beantragen. Hierbei gibt es zwei Varianten.
Es gibt zwei Varianten, wie eine Vertretungspflege für Angehörige finanziert werden kann. Foto: Jana Bauch
Es gibt zwei Varianten, wie eine Vertretungspflege für Angehörige finanziert werden kann. Foto: Jana Bauch

Düsseldorf (dpa/tmn) - Wenn pflegende Angehörige zeitweise nicht pflegen können, gibt es für sie eventuell finanzielle Unterstützung. Je nach Einzelfall gibt es dazu zwei Mechanismen: die Kurzzeitpflege und die Verhinderungspflege.

Beide Varianten sind aber auch kombinierbar, erklärt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Gemeinsam ist Kurzzeit- und Verhinderungspflege, dass sie kurzfristig Pflegepausen überbrücken - zum Beispiel für einen Urlaub oder Krankenhausaufenthalt des Pflegenden. Wichtigste Voraussetzung ist dabei, dass der Pflegebedürftige mindestens den Pflegegrad 2 hat.

Bei der Kurzzeitpflege kommen Pflegebedürftige vorübergehend in einer Betreuungseinrichtung unter - freie Plätze vorausgesetzt. Bei der Verhinderungspflege bleiben sie zwar zu Hause. Die Betreuung übernehmen dann aber entweder andere Ehrenamtler - Verwandte oder Nachbarn zum Beispiel - oder ein professioneller Dienstleister.

Für Kurzzeit- und Verhinderungspflege zahlt die Pflegekasse jeweils maximal 1612 Euro. Der Betrag lässt sich aber durch noch ungenutztes Geld aus dem jeweils anderen Topf aufstocken. Allerdings ist nur bei der Kurzzeitpflege das gesamte Geld aus der anderen Variante verwendbar - bei der Verhinderungspflege steht lediglich die Hälfte des Geldes aus der Kurzzeitpflege zur Verfügung. Hier sind maximal also 2418 Euro drin, bei der Kurzzeitpflege sind es 3224 Euro.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kurzzeitpflege kann über die Pflegekasse beantragt werden. Foto: Angelika Warmuth Kurzzeitpflegeplatz frühzeitig suchen Kurzzeitpflege ermöglicht es pflegenden Angehörigen eine Auszeit zu nehmen. In vielen Fällen übernimmt die Pflegekasse die Kosten. Doch die Suche nach einer passenden Einrichtung sollte früh beginnen.
Wer seine Angehörigen pflegt und eine Pause braucht, kann diese Aufgabe an eine Vertretung übergeben. Einen Teil der Kosten übernimmt die Pflegekasse. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa Auszeit von der Pflege: Wenn Angehörige eine Pause brauchen Pflege kostet Kraft. Daher ist es normal, dass ein Pflegender ab und an eine Pause braucht. Die Pflegekasse beteiligt sich an den Kosten für eine Vertretung. Pflegende haben mehrere Optionen.
Mehr Geld und professionelle Hilfe wünschen sich die Angehörigen von Demenzkranken. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa DAK: Angehörige von Demenzkranken fordern mehr Unterstützung Seit die Kanzlerin in einer Fernsehsendung vor der Bundestagswahl mit den Zuständen in der Pflege konfrontiert wurde, bekam das Thema viel Aufmerksamkeit. Doch wie geht die Gesellschaft mit Pflegebedürftigen im Alltag um?
Damit Pflegebedürftige beim Duschen nicht ausrutschen, kann in der Duschwanne eine Anti-Rutsch-Beschichtung angebracht werden. Foto: Oliver Berg Anti-Rutsch-Schicht für Pflegebedürftige bezahlen lassen Im höheren Alter ist es oft nicht mehr so einfach, auf glatten oder nassen Oberflächen die Balance zu halten. Pflegebedürftige können bei der Pflegekasse die Kostenübernahme für Anti-Rutsch-Beschichtungen beantragen.