Pflege-Apps gründlich auf den Zahn fühlen

13.12.2019
Wer Angehörige pflegt, ist in der Regel Anfänger und Laie in dieser Aufgabe - und damit für jede Hilfe dankbar. Die gibt es auch per App. Blind vertrauen sollte man den kleinen Programmen aber nicht.
Rund um das Thema Pflege gibt es inzwischen viele Apps, von Krankenkassen ebenso wie von Zubehör-Herstellern. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn/dpa
Rund um das Thema Pflege gibt es inzwischen viele Apps, von Krankenkassen ebenso wie von Zubehör-Herstellern. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn/dpa

Berlin (dpa/tmn) - Anleitungen holen, Ansprechpartner finden, Fachwissen nachschlagen: Rund um das Thema Pflege gibt es inzwischen viele Apps, von Krankenkassen ebenso wie von Zubehör-Herstellern.

Manche Apps für mobile Geräte sind kostenlos, andere nicht. Doch unabhängig davon sollten Pflegende die Programme stets gründlich prüfen und ausprobieren, bevor sie die Apps dauerhaft einsetzen. Darauf weist das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) hin.

Ein guter erster Anhaltspunkt sind Bewertungen anderer Nutzer. Die App-Stores zeigen zudem an, wie alt die App ist und wann es das neueste Update gab - länger als sechs Monate sollte es möglichst nicht zurück liegen.

Was die App kann und für welchen Anwendungsbereich sie gedacht ist, sollte im Store oder in der App selbst genau beschrieben sein. Mindestens ebenso wichtig ist aber die Frage, wo die Grenzen der Anwendung liegen. Auch das sollte möglichst klar genannt sein.

Pflegende Angehörige sollten außerdem darauf achten, ob sie überhaupt die Zielgruppe der App sind - manche Programme richten sich eher oder sogar ausschließlich an professionelle Pflegekräfte.

Gibt es Texte oder sonstige Info-Sammlungen, sollte immer klar sein, wer die Quelle ist - damit sich Nutzer auch darauf verlassen können. Ein Impressum mit Kontaktdaten des Anbieters ist ebenso Pflicht wie verständliche, umfangreiche Angaben zum Datenschutz. Grundsätzlich sollten Apps immer nur Daten abfragen und speichern, die sie unbedingt zum Funktionieren brauchen.

ZQP-Ratgeber "Pflege und digitale Technik"


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer medizinische Apps benutzt, gibt sensible Daten von sich preis. Das macht hohe Sicherheitsstandards für den Umgang mit diesen erforderlich. Foto: Sebastian Gollnow/dpa Datenschutzbeauftragter: Gütesiegel für Gesundheits-Apps Mehr als 100 000 Gesundheits-Apps gibt es inzwischen. Damit können Patienten Vorsorge betreiben und Ärzte mobil über Krankheiten verständigen. Das birgt Gefahren, warnen die Landesregierung der oberste Datenschützer von Rheinland-Pfalz. Was also tun?
Ob Videosprechstunden oder Online-Terminvereinbarungen - die gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) wollen die Digitalisierung der Arztpraxen voranbringen. Foto: Sebastian Gollnow/dpa Arztpraxen sollen digitaler werden Bei größeren Beschwerden gehen die meisten wohl lieber direkt ins Behandlungszimmer. Viele andere Fragen könnten Patienten aber auch über neue Technologien mit ihrem Arzt klären. Wie kommt das voran?
Wer nicht gerade mit moderner Elektronik groß geworden ist, braucht manchmal etwas Hilfe, um sich in den Details von Internet, Apps und Co. auszukennen. Foto: Sebastian Gollnow Wo Internet-Einsteiger Hilfe finden Soziale Netzwerke, Fake News und Fallen beim Online-Shopping: Das Internet, Smartphone und Apps stellen Einsteiger vor manche Herausforderung. Wer die ersten Schritte nicht allein und unvorbereitet machen will, braucht also Hilfe. Aber wo gibt es die?
Ein Fitness-Tracker dokumentiert die eigene Bewegung auf. Foto: Rainer Jensen Boom von Gesundheits-Apps und Recht auf die analoge Welt Immer mehr Menschen setzen auf Gesundheits-Apps und Wearables. Manche Krankenkassen locken mit Vorteilen, doch Verbraucherschützer schlagen Alarm. Wird der Computer am Handgelenk zur digitalen Fitness-Fessel?