Patientenverfügung mit Blick auf Corona prüfen

17.04.2020
In einer Patientenverfügung kann jeder festlegen, welche medizinischen Maßnahmen er oder sie im Notfall wünscht. Sollte man sie bezüglich einer künstlichen Beatmung im Corona-Fall anpassen?
In einer Patientenverfügung kann jeder festlegen, welche medizinischen Maßnahmen er oder sie im Notfall wünscht - in Corona-Zeiten sollte man sie sich noch einmal genauer ansehen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/dpa-tmn
In einer Patientenverfügung kann jeder festlegen, welche medizinischen Maßnahmen er oder sie im Notfall wünscht - in Corona-Zeiten sollte man sie sich noch einmal genauer ansehen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/dpa-tmn

Düsseldorf (dpa/tmn) - Bei Covid-19 kann je nach Krankheitsverlauf eine künstliche Beatmung notwendig werden. «Wer eine Patientenverfügung verfasst hat, sollte das Dokument diesbezüglich nochmal aufmerksam durchlesen», rät Sabine Wolter von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Als Erstes sollte man sich fragen: Was habe ich genau zum Thema künstliche Beatmung verfügt? Und dann: Hat sich meine Meinung zu den medizinischen Maßnahmen aufgrund der aktuellen Lage geändert? «Wenn ja, sollte man das Dokument entsprechend anpassen», sagt Wolter. Seine eigene Verfügung kann man jederzeit ändern - das ist auch ohne Notar oder Anwalt möglich.

Arzt muss sich an Verfügung halten

Ärzte müssen sich an Patientenverfügungen halten. Sie legt fest, welche medizinischen Behandlungen und Maßnahmen gewünscht oder ablehnt werden, wenn sich ein Patient selbst nicht mehr äußern kann. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat aber klargestellt, dass die Angaben so konkret wie möglich sein sollten (Az.: XII ZB 61/16).

Idealerweise ist die Verfügung also individuell verfasst. «Zum Teil setzt sie sich aber auch aus vorformulierten Textbausteinen aus dem Internet zusammen», hat Wolter beobachtet. Dadurch können sich jedoch Missverständnisse ergeben - etwa wenn jemand eine künstliche Beatmung ablehnt, wenn er sich «im unmittelbaren Sterbeprozess befindet» oder «im Endstadium einer unheilbaren, tödlich verlaufenden Krankheit, bei der der Todeszeitpunkt noch nicht absehbar ist». Was gilt dann bei einer Covid-19-Erkrankung?

Wünsche möglichst konkret aufschreiben

Hierbei besteht die Chance, dass Patienten wieder gesund werden und die Krankheit nicht tödlich verläuft. Wer dennoch auf keinen Fall künstlich beatmet werden will, sollte dies ebenfalls explizit in die Verfügung hineinschreiben. Lehnt jemand zwar grundsätzlich eine künstliche Beatmung ab, will aber bei COVID-19, dass die Mediziner alles Erdenkliche tun, sollte er dies konkret so schreiben. «So lassen sich Missverständnisse vermeiden», sagt Wolter. 

Wenn möglich, sollte man beim Verfassen einer Patientenverfügung Rücksprache mit einem Mediziner halten. So lassen sich prüfen, «ob die verfügten Inhalte Sinn ergeben», sagt Wolter. Musterformulare und Hinweise dazu gibt es beim Bundesjustizministerium und der Bundesärztekammer. Rechtlich kann man sich etwa bei einem Beratungsverein der Kommunen, einem Fachanwalt oder Notar beraten lassen - muss es aber nicht tun.

VZ NRW: Patientenverfügung

BMJV: Patientenverfügung

Bundesärztekammer: Patientenverfügung

BGH zu Patientenverfügung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bisher sind Organ-Entnahmen nur bei einem ausdrücklichen Ja zulässig. Foto: Daniel Maurer/dpa Wie lässt sich die Zahl der Organspenden erhöhen? In Deutschland ist die Zahl der Patienten, denen eine Organspende helfen könnte, deutlich größer als die Zahl der transplantierten Organe. Die Politik hat bereits ein Gesetz geändert. Nun steht eine weitere wichtige Entscheidung an.
Eine sinnvolle und richtige Beatmung könne die Überlebensrate erhöhen, sagte Torsten Bauer, stellvertretender Präsident der DGP. Foto: Marijan Murat/dpa Das Für und Wider der Beatmungstherapie Beatmungsgeräte gelten in der Corona-Krise als essenziell für die Behandlung von Patienten. Gleichzeitig birgt die Therapieform eine Reihe von Nebenwirkungen. Was bedeutet das für Patienten und Ärzte?
Vorbereitet für den Ernstfall: Der Organspendeausweis schafft Ärzten und Angehörigen Klarheit. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn So funktioniert die Organspende aktuell Ausweis besorgen, ihn ausfüllen und Angehörigen somit im Ernstfall eine schwere Entscheidung abnehmen: Sich mit der Organspende zu beschäftigen, ist sinnvoll - selbst wenn man kein Spender sein will.
Die Deutsche Stiftung Patientenschutz bietet Beratung zu Themen rund um Pflege an: vom Pflegegrad, über Eigenteile bis zu Patientenverfügungen. Foto: Arno Burgi Viele Probleme mit Einstufung in den Pflegegrad Braucht ein Familienmitglied plötzlich Pflege, ist dies für die Angehörigen oft eine große Herausforderung. Bereits die Einstufung in den Pflegegrad bereitet vielen Schwierigkeiten. Für Betroffene gibt es verschiedene Beratungsangebote.