Online-Therapie kann psychisch Kranken helfen

25.06.2019
Psychotherapien gibt es auch im Internet. Die meisten Online-Angebote schneiden im Test gut ab. Wie die Behandlung aussieht, ist jedoch von Fall zu Fall unterschiedlich.
Die meisten Psychotherapie-Angebote im Internet schneiden im Test gut ab. Foto: Marijan Murat
Die meisten Psychotherapie-Angebote im Internet schneiden im Test gut ab. Foto: Marijan Murat

Berlin (dpa/tmn) - Der Leidensdruck psychisch Kranker ist meist groß - doch bis ein Therapieplatz frei wird, vergeht oft viel Zeit. In solchen Fällen können Online-Angebote eine große Hilfe sein.

Bei ihnen handelt es sich nicht nur um Spielerei, erklärt die Stiftung Warentest, die acht Programme zur Depressionsbehandlung getestet hat. Vier davon sind nach Einschätzung der Experten gut konzipiert, wissenschaftlich fundiert, nachweislich wirksam und damit aus Sicht der Stiftung «empfehlenswert». Weitere drei haben zwar kleine Schwächen, sind aber trotzdem noch «eingeschränkt empfehlenswert», urteilt die Stiftung in ihrer Zeitschrift «test» (Ausgabe 7/2019).

Die vier empfohlenen Angebote sind Deprexis 24, Depression Akut und Depression Prävention von Get.On sowie das kostenlose, weitgehend anonyme Moodgym. Bei den anderen Angeboten werden für Selbstzahler, deren Krankenkasse nicht für die Online-Therapie zahlt, bis zu 360 Euro fällig.

Wie die Online-Therapie genau funktioniert, ist von Fall zu Fall unterschiedlich. Deshalb kann es auch sinnvoll sein, mehr als ein Programm auszuprobieren. In der Regel gibt es unterschiedliche Module, die Betroffene mehrmals pro Woche bearbeiten sollen. Darunter sind Fragebögen zum Ankreuzen oder Ausfüllen, Anleitungen für Übungen oder interaktive Elemente wie Videos.

Die Online-Therapeuten haben allerdings ihre Grenzen: Für schwere Fälle sind sie in der Regel nicht geeignet. In Notfällen sollten sich Betroffene lieber telefonisch Hilfe suchen - über den Notruf 112 oder die Telefonseelsorge (Tel.: 0800/111 0 111). Auch die Diagnose ist eher ein Fall für ein Gespräch mit einem Therapeuten außerhalb der Online-Welt. Termine für entsprechende Erstgespräche vermitteln die Terminservicestellen der Kassenärztlichen Vereinigungen.

Übersicht der Terminservicestellen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer oft traurig ist und sich zu nichts mehr motivieren kann, hat möglicherweise ein psychisches Problem. Betroffene können die psychotherapeutische Sprechstunde nutzen. Foto: Christin Klose Die Psyche immer im Blick haben Körperliche Zipperlein fallen einem schnell auf. Ein bisschen Kopf oder Bauch - und wer hat heute eigentlich nicht Rücken? Die psychische Gesundheit dagegen gerät oft aus dem Fokus. Dabei braucht auch die Seele Aufmerksamkeit, sagt die Therapeutin Lena Kuhlmann.
Ärztliche Psychotherapeuten haben Medizin studiert und eine Facharzt-Ausbildung absolviert. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Psychotherapie: Welches Verfahren passt zu wem? Die Ängste oder die Niedergeschlagenheit nehmen überhand, eine Psychotherapie scheint angebracht. Aber wie finden Interessierte einen passenden Therapeuten? Und welche Form der Therapie ist geeignet?
Laut DAK-Studie litten Mitarbeiter, die wegen einer psychischen Erkrankung krankgeschrieben waren, am häufigsten an einer Depression. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild Psychische Probleme führen immer öfter zu Arbeitsausfällen Überlastung, Depressionen, Angststörungen - immer mehr Arbeitnehmer wurden in den vergangenen zwanzig Jahren wegen psychischer Probleme krankgeschrieben, zeigt eine Studie. Wird unsere Arbeitswelt immer brutaler oder liegen die Ursachen woanders?
Lina leidet unter Depressionen. Sie nimmt an einer Bouldertherapie. Foto: Timm Schamberger/dpa Aus der Depression raus klettern - Bouldern als Therapie? Bouldern ist in - deutschlandweit wird inzwischen geklettert. Doch kann der Trendsport auch gegen Depressionen helfen? Forscher aus Franken wollen das beweisen.