Obst am Straßenrand nicht mehr belastet als im Supermarkt

05.08.2021
Wachsen Birnen, Äpfel oder Beeren am Straßenrand, traut sich nicht jeder daran, sie zu verzehren. Verkehrabgase wirken abschreckend. Verbraucherschützer haben wenig gesundheitliche Bedenken.
Brombeeren im Park oder am Waldesrand können bedenkenlos geerntet werden. Stehen die Sträucher am Straßenrand, sollten sie nur geerntet werden, wenn sie mindestens zehn Meter abseits des Straßenverkehrs wachsen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Brombeeren im Park oder am Waldesrand können bedenkenlos geerntet werden. Stehen die Sträucher am Straßenrand, sollten sie nur geerntet werden, wenn sie mindestens zehn Meter abseits des Straßenverkehrs wachsen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Düsseldorf (dpa/tmn) - Äpfel, Heidel- oder Stachelbeeren: Wer gesundheitliche Bedenken hat, selbst gepflücktes Obst aus dem öffentlichen Straßenland oder Parks zu essen, kann beruhigt sein. Stadtobst hat keine höhere Schwermetallbelastung als das Obst aus dem Supermarkt, gibt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen Entwarnung.

Allerdings sei es bei Kräutern und Beeren besser, wenn sie mindestens zehn Meter abseits des Stadtverkehrs wachsen. Grundsätzlich sollte man alle selbst gepflückten Früchte vor dem Verzehr gründlich waschen und auf Schimmel und Madenbefall überprüfen.

Auch rechtlich spricht nichts gegen das Sammeln von frei zugänglichem Obst auf öffentlichem Grund. Das ist im Bundesnaturschutzgesetz festgeschrieben. Vorab sollte man aber sicherstellen, dass tatsächlich keine Eigentumsrechte verletzt werden, raten die Verbraucherschützer. Im Zweifel das Grünflächenamt fragen. Orientierung gibt auch die Plattform mundraub.org.

© dpa-infocom, dpa:210805-99-723390/2

mundraub.org


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Handelt es sich um echtes Superfood? Um dies zu überprüfen, wird am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Moringa-Tee analysiert. Foto: Sebastian Gollnow Tests spüren gefälschtes Superfood auf Der Ruf von exotischem Superfood ist lädiert. Der Nutzen von Chia-Samen und Co. ist umstritten, Produkte sind überteuert. Und: Imitate sind auf dem Markt, die schädlich sein können. Tests können sie entlarven.
Miesmuscheln sind inzwischen auch im Sommer zu genießen. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn Warum Sie auch im Sommer frische Muscheln essen können Lange Zeit riskierten Feinschmecker in den warmen Monaten Vergiftungen durch Algentoxine. Doch inzwischen müssen sie auch im Sommer nicht auf frische Muscheln verzichten. Was hat sich geändert?
Je nach Ursprung und Art der Gewinnung gibt es verschiedene Speisesalz-Sorten. Damit es im Streuer nicht klumpt, fügen Hersteller oft Rieselhilfen bei. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Speisesalz im Test: Gute Noten und ein wenig Kritik Die Experten von «Öko-Test» haben Salz aus Super- und Biomarkt unter die Lupe genommen und nach Problemen gesucht. Gefunden haben sie keine. Aber: Ein Zusatzstoff erntet Kritik.
Da die Bestände in der Ostsee kleiner werden, empfiehlt der WWF Heringshappen aus der Nordsee. Foto: Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa-tmn WWF: Besser kleine Schwarmfische als Raubfische essen Welchen Fisch kann man mit gutem Gewissen essen? Wer sich diese Frage zur Orientierung an der Fischtheke stellt, findet Antworten in einem Einkaufsratgeber der Umweltstiftung WWF.