Niedrige Temperatur beim Baby nicht immer harmlos

25.11.2019
Erhöhte Temperatur bei Säuglingen ist für Eltern meist ein Alarmsignal. Umgekehrt können aber auch niedrigere Werte auf dem Thermometer Anlass für einen Arztbesuch sein.
Regelmäßiges Messen hilft Eltern, ein gutes Gefühl für die Körpertemperatur ihres Babys zu bekommen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Regelmäßiges Messen hilft Eltern, ein gutes Gefühl für die Körpertemperatur ihres Babys zu bekommen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Hat ihr Baby eine niedrige Körpertemperatur, sollten Eltern ihm zunächst wärmere Kleidung anziehen oder die Heizung aufdrehen. Bleibt die Körpertemperatur trotz dieser Maßnahmen niedrig, sollten Eltern einen Arzt aufsuchen.

Das rät der Berufsverband für Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). Gesunde Kinder haben in der Regel eine Körpertemperatur zwischen 36,5 und 37,5 Grad. Die Haut am Rücken fühlt sich dann üblicherweise warm, aber nicht verschwitzt an.

Eine niedrigere Temperatur dagegen kann zum Beispiel auf Unterzuckerung oder andere Stoffwechselprobleme hindeuten. Auch Atembeschwerden können eine Ursache sein.

Ganz selten sinke die Körpertemperatur von Säuglingen auch bei schweren Infektionen. Das ist etwa bei einer Hirnhautentzündung oder einer Blutvergiftung möglich.

Eltern sollten dem Berufsverband zufolge sofort medizinische Hilfe holen, wenn das Baby zusätzlich blasse, feuchte, fleckige Haut hat, sich schlecht füttern lässt, lethargisch wirkt, schnell atmet sowie kalte Hände und Füße hat.

Grundsätzlich gilt: Babys können ihre Körpertemperatur schlechter regulieren als Erwachsene. Sie reagieren deshalb besonders empfindlich auf Kälte. Um ein Gefühl für die Temperatur ihres Babys zu bekommen, empfiehlt es sich für Eltern, sie im gesunden Zustand mehrmals am Tag zu messen (www.kinderaerzte-im-netz.de).

Kinderärzte im Netz


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Wenn Babys weinen, müssen Eltern auf Ursachensuche gehen. Drücken körperliche Beschwerden, oder hat das Kleine einfach nur schlechte Laune?. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Baby-Wehwehchen nicht nur auf die Zähne schieben Das erste Babyjahr kann für alle Beteiligten anstrengend sein - spätestens dann, wenn die Zähne kommen. Tückisch dabei: Genau in dieser Zeit sind Kinder auch generell krankheitsanfälliger.
Hat ein Kind Fieber, gehört es grundsätzlich nicht in die Kita. Am besten, es bleibt daheim, bis es einen ganzen Tag und eine Nacht lang fieberfrei war. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Diese Kinderkrankheiten sollten Eltern kennen Durchfall, Erkältung, Bindehautentzündung - mit der Eingewöhnung in der Kita machen viele Kinder einen Infekt nach dem anderen durch. Eine krankes Kind muss zu Hause bleiben. Es soll sich auskurieren. Und es soll andere nicht anstecken.
Der geliebte Schnuller beruhigt - sorgt vielleicht aber auch für Ohrenschmerzen. Foto: Christin Klose Schnuller-Nuckelei erhöht Gefahr von Mittelohrentzündungen Erst die Erkältung, dann der Schmerz: Gegen Mittelohrentzündungen bei Kleinkindern lässt sich nur schwer vorbeugen. Was Eltern dennoch tun können:
Steckt sich ein Erwachsener mit einer Kinderkrankheit wie Keuchhusten an, leidet er darunter meist viel stärker als betroffene Kinder. Foto: Christin Klose Wenn Kinderkrankheiten Erwachsene erwischen Der Husten ist verdächtig heftig, die Haut übersät mit roten Punkten: Alles klingt nach Symptomen einer klassischen Kinderkrankheit - aber der Patient ist längst erwachsen. Das ist kein Widerspruch. Auch Erwachsene können sich mit Masern, Mumps und Co. anstecken.