Nachwuchsplanung: Wenn Eltern beide Geschlechter wollen

10.08.2020
Manche Eltern bekommen so viele Kinder, bis sie mindestens einen Sohn und eine Tochter haben. Warum ist das so?
Einige Eltern neigen dazu, so lange Nachwuchs zu bekommen, bis sie Kinder beider Geschlechter haben. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Einige Eltern neigen dazu, so lange Nachwuchs zu bekommen, bis sie Kinder beider Geschlechter haben. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Ann Arbor (dpa) - Familien, in denen alle Kinder Jungs oder Mädchen sind, könnten einer Studie zufolge immer seltener werden. Wie Wissenschaftler im Fachblatt «Current Biology» berichten, neigen einige Eltern dazu, so lange Nachwuchs zu bekommen, bis sie Kinder beider Geschlechter haben.

Die Forscher nennen das «Sammelbild-Verhalten» menschlicher Fortpflanzung. Dieses habe in den vergangenen Jahrzehnten zugenommen und führe dazu, dass die Unterschiede im Geschlechterverhältnis zwischen Familien geringer werden.

Analyse von verschiedenen Datenreihen

Für ihre Untersuchung nutzten die beiden Biologen Jianzhi Zhang und Erping Long von der US-amerikanischen University of Michigan Daten über Geschwisterkinder der britischen UK Biobank. Diese Datenbank enthält genetische, gesundheitliche und familiäre Informationen von mehreren Hunderttausend Freiwilligen aus Großbritannien. Die Analyse jener Daten ergab, dass mehr Familien als erwartet Kinder des gleichen Geschlechts hatten. Aus den Datenreihen heraus ragte jedoch diejenigen Kinder, die als letztes geboren worden waren. Mit anderen Worten: Haben die Eltern bereits Kinder beider Geschlechter, bekommen sie etwas öfter als andere keinen weiteren Nachwuchs mehr.

Als Erklärung dafür führen Zhang und Long das von ihnen so benannte «Sammelbild-Verhalten» an, das für 3,3 Prozent der untersuchten Familien gelten könnte. Allerdings sei diese Zahl eine vorsichtige und vermutlich zu niedrige Schätzung: «Reproduktionsentscheidungen werden von vielen Faktoren beeinflusst, so dass eine Familie, selbst wenn sie Kinder beiderlei Geschlechts bevorzugt, das «Sammelbild-Verhalten» möglicherweise nicht aufweist, beispielsweise aufgrund finanzieller oder physiologischer Einschränkungen oder Hürden bei der Kinderbetreuung» schreiben sie in der Studie.

Für die Benennung des Phänomens bedienten sich die Biologen eines Begriffs aus der Wahrscheinlichkeitstheorie: Als «Sammelbilderproblem» oder «Problem der vollständigen Serie» wird die Frage umschrieben, wie viele Packungen Cornflakes mit darin enthaltenen, zufälligen Sammelbildern oder etwa Päckchen mit Fußballbildchen gekauft werden müssen, um ein Sammelalbum zu vervollständigen.

Wunsch nach Kindern beider Geschlechter

Auf das Fortpflanzungsverhalten übertragen nennen Zhang und Long so die Neigung von Eltern, sich Kinder beider Geschlechter zu wünschen. Dabei sei dieser Wunsch verhältnismäßig neu: «Wir glauben, dass das Sammelbild-Verhalten erst dann beliebt wird, wenn davon ausgegangen wird, dass Töchter und Söhne einen ähnlichen Nutzen für die Familie haben, was gesellschaftsweite Verbesserungen bei der Geschlechtergerechtigkeit und Anerkennung von Geschlechterdiversität voraussetzt», sagte Zhang laut einer zur Studie veröffentlichten Mitteilung.

Zur Überprüfung ihrer These glichen die beiden Wissenschaftler ihre Ergebnisse mit den Daten einer Stammbaum-basierten genealogischen Datenbank ab, die Informationen zu 241 000 niederländischen Familien aus vier Jahrhunderten enthält, darunter Angaben zur Zahl der Kinder und deren Geschlecht. Hier entdeckten die Forscher, dass es vor 1940 tatsächlich größere Unterschiede im Geschlechterverhältnis zwischen Familien gab, es also mehr Familien mit nur Töchtern oder nur Söhnen gab. Erst danach wurden diese Unterschiede kleiner.

Ein relativ junges Phänomen

«Die Analyse der niederländischen Daten bestätigt somit die Ergebnisse aus der UK Biobank, was nahelegt, dass das Sammelbild-Fortpflanzungsverhalten ein relativ junges Phänomen ist», heißt es dazu in der Studie. Ihre Hypothese passe zudem zu Interviews mit Europäern, die erklärten, Kinder beider Geschlechter haben zu wollen, ebenso wie zu Beobachtungen aus Dänemark, Schweden und Finnland, denen zufolge die Wahrscheinlichkeit steige, dass eine Mutter ein drittes Kind bekomme, wenn die ersten beiden gleichen Geschlechts seien.

© dpa-infocom, dpa:200810-99-110195/6

Studie


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine Biologin präpariert Eizellen in einer Kinderwunschpraxis. Foto: Rainer Jensen/Archiv Wenn der Kinderwunsch ins Ausland führt Viele Paare sind deutlich über 30, wenn sie Nachwuchs planen. Wenn der Erfolg ausbleibt, ist die Verzweiflung groß. Eine Messe in Berlin soll helfen - mit Angeboten, die in Deutschland illegal sind.
Die Einleitung der Geburt nach der 42. Schwangerschaftswoche könnte größere Risiken bergen als von schwedischen Forschern angenommen. Nach mehreren Sterbefällen von Säuglingen wurde eine entsprechende Studie beendet. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa Studie warnt vor später Geburtseinleitung Schwedische Forscher weisen auf die Vorteile einer Geburtseinleitung nach 41 statt nach 42 Schwangerschaftswochen hin. Ihre Studie findet wegen trauriger Zwischenfälle ein vorzeitiges Ende.
Auch Frauen mit Rheuma oder Diabetes können heutzutage ein Baby bekommen. Sie müssen die Schwangerschaft nur ein bisschen besser planen als gesunde Frauen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Ein Baby trotz chronischer Erkrankung? Planung entscheidet Auch wer eine Krankheit wie Rheuma oder Diabetes hat, wünscht sich vielleicht ein Kind. Heutzutage ist eine Schwangerschaft auch für chronisch kranke Frauen gut machbar. Entscheidend ist, sich gut vorzubereiten und Spezialisten mit ins Boot zu holen.
Wenn ältere Menschen eine neue Beziehung eingehen, stoßen sie bei ihren Kindern oft auf Skepsis. Das Kennenlernen sollte daher auf neutralem Boden stattfinden. Foto: Patrick Pleul Neuer Partner im Alter: Kinder auf neutralem Boden treffen Im Alter noch einen neuen Partner zu finden, empfinden die meisten als großes Glück. Doch die eigenen Kinder können das anders sehen. Wichtig ist es daher, dass die erste Begegnung sie nicht überfordert.