Muttertag darf einem auch im Alter wichtig sein

29.04.2016
Wer mag den Muttertag? Manche Frau ja, manche findet ihn unwichtig. Wenn ältere Frauen sich über eine Aufmerksamkeit an diesem Tag freuen, sollte man das nicht abtun.
Alte Tradition: Blumen zum Muttertag. Foto: Mascha Brichta
Alte Tradition: Blumen zum Muttertag. Foto: Mascha Brichta

Bonn (dpa/tmn) - Wem der Muttertag auch im höheren Alter noch etwas bedeutet, sollte seinen Kindern das ruhig sagen. Und das gilt ganz unabhängig davon, ob man vielleicht schon Großmutter ist. «Kinder bleiben ja für die Mütter immer Kinder, egal wie alt sie sind.

Warum sollte das andersherum nicht ähnlich sein?». Das sagt Ursula Lenz von der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen. «Vielen ist der Muttertag wichtig, weil sie sich an die Zeit erinnern, als die Kinder noch klein waren», erklärt Lenz.

«Wer weiß, dass der Mutter dieser Tag wichtig ist, kümmert sich auch, besucht sie oder schickt ihr einen Blumenstrauß.» Als Mutter könne man das Gespräch über den Muttertag auch mit einer Einladung verbinden, empfiehlt Lenz. Dann kann dieser Tag - es ist immer ein Sonntag - zum Beispiel ein Anlass für gemeinsame Unternehmungen sein, vielleicht sogar mit allen Geschwistern.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Älteres Paar in Hannover: Das Verhältnis zu neuen Partnern der Eltern ist bei erwachsenen Kindern oft erst nach einiger Zeit harmonisch. Foto: Julian Stratenschulte (Archiv) Kinder von neuem Partner neutral kennenlernen Auch erwachsene Kinder tun sich oft schwer mit neuen Partnern ihrer Eltern - denn diese dringen von außen in die bislang gewohnte Familiensituation ein. Doch Harmonie kann bereits mit einfachen Mitteln erreicht werden.
Mit dem älteren Kind etwas unternehmen: Darüber sind frischgebackene Eltern sicherlich froh. Foto: Julian Stratenschulte Wie Großeltern direkt nach der Geburt helfen können Die Hilfe der Großeltern kann junge Familien erheblich entlasten. Unterstützung sollte angeboten, aber nicht aufgedrängt werden.
Großeltern sollten die Entwicklung ihrer Enkel wohlwollend begleiten, aber keine belehrenden Ratschläge geben. Foto: Andreas Arnold Entwicklung des Enkels wohlwollend begleiten Fürsorgliche Großeltern können eine große Unterstützung für Eltern und Enkelkinder sein. Zu strenge Maßstäbe oder einmischende Erziehungstipps schädigen das Verhältnis allerdings langfristig.
Rollenverständnis: Wenn Großeltern sehen, dass ihr Sohn Elternzeit nimmt, hat das auch einen Effekt auf ihre eigenen Ansichten. Foto: Jochen Lübke dpa Elterngeld verändert auch die Ansichten von Großeltern Die Akzeptanz einer gleichberechtigten Aufgabenteilung in der Familie ist mit der Einführung des Elterngeldes gestiegen - auch bei den Großeltern. Das zeigt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW).