Mus, Mehl und Chips: Produkte aus der Kokosnuss

09.10.2017
Die Kokosnuss erobert den Markt. Die tropische Palmen-Frucht wird als Superfood gehandelt. Neben den altbekannten Kokosraspeln, hat sich eine breite Produktpalette entwickelt. Hier ein Überblick:
Die Kokosnuss ist in Mode. Nicht nur das Kokoswasser schmeckt, aus ihr kann man auch Chips und Mus machen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Die Kokosnuss ist in Mode. Nicht nur das Kokoswasser schmeckt, aus ihr kann man auch Chips und Mus machen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Neuwied (dpa/tmn) - Kokosraspeln und Kokosmilch: Das kennt fast jeder aus der Küche. Die Kokosnuss kann aber noch mehr: Auch Mehl, Öl, Mus und Chips werden daraus gewonnen.

Aus dem Kokosblütennektar wiederum kann man Sirup, Zucker und Essig herstellen. Die Fachzeitschrift «Lebensmittel Praxis» (Ausgabe 16/2017) gibt einen Überblick:

Kokoschips: Hierfür wird Kokosfleisch grob geraspelt, geröstet und je nach Hersteller mit Zucker geschmacklich verfeinert. Die Chips schmecken pur, im Müsli oder Obstsalat oder auch als Topping auf einer exotischen Suppe.

Kokosmehl: Die Masse, die bei der Herstellung von Kokosöl zurückbleibt, nennt man Presskuchen. Diese Kokosmasse wird fein gemahlen. Das so gewonnene Mehl enthält im Vergleich zum Weizenvollkornmehl dreimal so viel Ballaststoffe, deutlich mehr Fett und Eiweiß, aber erheblich weniger Kohlenhydrate. Da Kokosmehl kein Gluten enthält, können es auch Personen mit einer Zöliakie verwenden.

Kokosmus: Kokosmus hat je nach Temperatur eine unterschiedliche Konsistenz. Bei Temperaturen unter 24 Grad ist es fest, bei wärmeren Temperaturen wird es cremig. Deshalb sollte man es bei Zimmertemperatur und nicht im Kühlschrank lagern. Das Mus schmeckt als Brotaufstrich, im Müsli oder im Gebäck.

Kokosblütenessig: Dieses recht neue Produkt wird aus dem Nektar hergestellt, es hat eine spritzige Säure und wird zum Würzen verwendet.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Obst oder Süßes? Beides enthält Zucker - der in Kuchen und Co. ist aber verzichtbar. Obst sollte man hingegen keinesfalls vom Speiseplan streichen. Foto: Westend61/ Philipp Dimitri Zucker, Sirup & Co. - Zuckerfallen auf die Schliche kommen Cola, Fleischsalat, Kekse und Co. - Zucker lauert überall, man kann ihm kaum entkommen. Wie lässt sich also ein zuckerfreies Leben führen? Vor allem in Ernährungsfallen sollte man nicht hineintappen.
Die Verbraucherzentrale stellt auf der Grünen Woche in Berlin verschiedene überdosierte Magnesium-Präparate vor. Weitere Infos erhalten Verbraucher auf einem neuen Online-Portal. Foto: Jörg Carstensen Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel Viele Menschen versprechen sich von Vitamin- und Mineralpräparaten eine gesündere Ernährung. Doch wie förderlich sind solche Mittel wirklich? Wer mehr über Risiken erfahren möchte, kann dafür jetzt ein neues Portal nutzen.
Frischer und vitaminreicher als importierte Lebensmittel sind regionale Superfoods wie Blaubeeren. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Super ernährt mit Superfoods? - Heimische Alternativen Es müssen nicht immer Gojibeeren aus China oder Chiasamen aus Mexiko sein. Auch viele Lebensmittel, die fast direkt vor der Haustür wachsen, können zu den sogenannten Superfoods gezählt werden. Sie werten unsere Ernährung mit ihren gesunden Inhaltsstoffen auf.
Vegetarische und vegane Ersatzprodukte haben oft einen hohen Salzgehalt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa Zu viel Salz in vegetarischen Ersatzprodukten Pflanzliche Ersatzprodukte liegen im Ernährungstrend. Konsumenten versprechen sich davon eine gesunde Alternative zu fleischhaltiger Kost. Doch laut einer Untersuchung finden sich in solchen Artikeln oftmals viele Zusatzstoffe und ein zu hoher Salzgehalt.