Müssen Eltern Sachen verschenken, die sie doof finden?

16.04.2021
Was Kinder sich so wünschen, ist oft amüsant - und manchmal haarsträubend. Doch wie gehen Eltern mit Wünschen nach Dingen um, die sie selbst ablehnen?
So mancher Kinderwunsch stellt Eltern im Spielzeuggeschäft vor eine schwere Entscheidung. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
So mancher Kinderwunsch stellt Eltern im Spielzeuggeschäft vor eine schwere Entscheidung. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Fürth (dpa/tmn) - Das Kind ist sich seiner Sache sehr sicher: Die Meerjungfrau-Puppe soll es sein, mit blauen Haaren und Glitzer. So steht es auf dem Wunschzettel. Bei Mutter und Vater stellen sich sofort die Nackenhaare auf. Eine Puppe aus Plastik kaufen? Auf keinen Fall! Oder sind sie damit in ihrem Urteil zu hart?

«Jeder hat persönliche Grenzen, wenn es um Geschenke geht», sagt Ulric Ritzer-Sachs. Er ist Sozialpädagoge bei der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung. Für den einen sind das Spielzeugwaffen, für den anderen laut kreischende und blinkende Spielsachen und für manche Plastikpuppen mit langen Haaren.

Die Ablehnung hinterfragen

Ritzer-Sachs rät Eltern, bei einem ersten «Nein» in sich zu gehen: «Finde ich die Sachen nur doof? Oder verstößt es komplett gegen meine Prinzipien, wenn ich das jetzt kaufe?»

Im ersten Fall können Eltern überlegen, ob sie dem Kind zuliebe nicht doch über ihren Schatten springen und die Sache kaufen wollen. «Ich kann mich ja trotzdem am Spaß meines Kindes erfreuen, auch wenn ich das Spielzeug an sich nicht mag.»

Keine abfälligen Kommentare machen

Wichtig sei in diesem Fall, dem Kind die Sache nicht madig zu machen, indem man immer wieder einen Kommentar dazu ablässt, wie schwachsinnig das Geschenk ist.

Bringt man es aber einfach nicht über sich, ein bestimmtes Spielzeug anzuschaffen, ist das auch okay. Eltern müssten dann nur aushalten, dass das Kind darüber traurig ist.

Egal, wie Eltern sich entscheiden, Ritzer-Sachs hat noch eine tröstende Aussicht: «Es gibt ja Flohmärkte oder Kleinanzeigen, wo man die Sachen dann wieder verkaufen kann.»

© dpa-infocom, dpa:210415-99-220216/2

bke Onlineberatung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gut drei Viertel der Menschen in Deutschland (76 Prozent) haben laut einer Umfrage früher den Weihnachtsmann oder das Christkind hinter den Geschenken vermutet. Foto: Patrick Pleul Kindern den Glauben an den Weihnachtsmann lassen Mag die moderne Welt an so manchem Wunderglauben gerüttelt haben - die Mär vom Weihnachtsmann ist so verbreitet wie eh und je. Und das ist auch gut so, betonen Psychologen. Zumindest dann, wenn der pummelige Mantelträger nicht als Erziehungsinstanz missbraucht wird.
Eltern müssen für einen Kindergeburtstag kein übertriebenes Spaßprogramm auf die Beine stellen. Foto: Heiko Wolfraum/dpa Kindergeburtstage der Superlative müssen nicht sein Privatkino, Zaubershow, Tisch-Partybombe: Kindergeburtstage sind heutzutage alles andere als entspannt. Dabei müssen sich Eltern diesem Stress gar nicht aussetzen.
Viele kleine Kinder glauben fest an den Osterhasen. Foto: Patrick Pleul/dpa Kinder müssen von selbst am Osterhasen zweifeln dürfen Weihnachtsmann und Osterhase, das sind feste Beziehungspersonen im Kleinkinduniversum. Wie Eltern am Besten mit diesem Glauben umgehen, vor allem, wenn auch größere Geschwister in der Familie sind, verraten Experten.
Wenn keine Geschenke unter dem Weihnachtsbaum liegen, sollte das in Familien frühzeitig angesprochen werden, damit keine falschen Erwartungen entstehen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Weihnachten ohne Geschenke: Geht das - und wenn ja, wie? Das bestellte Paket kommt zu spät an, der Laden hat wegen Corona zu oder man will sich den Einkaufsstress ersparen: Weihnachten ohne Geschenke - geht das? Und wie kann man die Familie vorbereiten?