Mit Sport den Ruhepuls senken

20.01.2021
Schlägt das Herz dauerhaft zu schnell, ist das nicht gesund. Bewegung kann den Puls langfristig ändern - doch einfach drauflos sporteln ist auch nicht unbedingt empfehlenswert.
Ausdauersport kann auf Dauer den Ruhepuls senken. Foto: Paul Zinken/dpa
Ausdauersport kann auf Dauer den Ruhepuls senken. Foto: Paul Zinken/dpa

Düsseldorf (dpa/tmn) - Sport kann auf Dauer den Ruhepuls senken. Insbesondere Ausdauersportarten wie Joggen, Radfahren oder Schwimmen haben diesen Effekt: «Man sagt grundsätzlich, dass die für eine stärkere Frequenzsenkung sorgen als andere Sportarten», sagt Prof. Michael Böhm von der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie.

Marathonläufer hätten durchaus einen Ruhepuls von 30 bis 40 Schlägen pro Minute. «Ob das gesund ist, kann man allerdings nicht sagen», wendet Böhm ein. Sicher ist: Ein sehr hoher Wert kann bedenklich sein. Ein pathologisch schneller Herzschlag von mehr als 100 Schlägen pro Minute ist laut Böhm ein Fall für eine medizinische Behandlung.

Risikofaktor bei Herzmuskelschwäche

Ein Ruhepuls von mehr als 70 sei bei Menschen mit einer Herzmuskelschwäche ein Risikofaktor. Die sogenannte Erschlaffungsphase, in der sich der Herzmuskel ein wenig entspannt, ist bei einem hohen Puls nämlich kürzer.

Sinke der Ruhepuls, sei das für Patienten mit Herzmuskelschwäche lebensverlängernd, so Böhm. Sie können und sollten fit bleiben, indem sie in kontrolliertem Maße Sport treiben - hier sollten sie sich ärztlichen Rat holen zu Fragen von Häufigkeit und Intensität. Der Kardiologe empfiehlt spezielle Herzsportgruppen.

Um mit Sport den Ruhepuls zu senken, sollte man regelmäßig und kontinuierlich trainieren. So lässt sich der Wert - über mehrere Monate hinweg - merklich senken.

Welche Werte sind die Norm?

Generell ist ein hoher Ruhepuls ein Risikoindikator für bestimmte Herz-Kreislauf-Krankheiten. Bei Erwachsenen liegt der Ruhepuls laut der Deutschen Herzstiftung im Normalfall bei etwa 60 bis 80 Schlägen pro Minute, bei Senioren könne er wieder leicht steigen. Bei älteren Kindern und Jugendlichen sind es demnach 80 bis 100 Schläge, bei Kleinkindern und Babys liegt er noch höher.

Den Ruhepuls misst man idealerweise morgens kurz nach dem Aufstehen. Wer es tagsüber macht, sollte der Herzstiftung zufolge vorher einige Minuten entspannt sitzen oder liegen. Da Infekte, Stress und weitere Faktoren den Herzschlag beeinflussen, sollte man den Wert am besten über mehrere Tage messen und den Durchschnitt ausrechnen, um einen möglichst exakten Eindruck zu bekommen.

© dpa-infocom, dpa:210119-99-85184/4

Deutsche Herzstiftung zu Pulswerten


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Höher, schneller, weiter: Um einer Überforderung durch das Training vorzubeugen, sind vor allem Pausen wichtig. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn Überforderung im Sport vermeiden Höher, schneller, weiter - das sind nicht mehr nur die Ziele von Leistungssportlern. Im Amateurbereich versuchen viele, ihre Leistung zu optimieren - dabei kann die Gesundheit auf der Strecke bleiben.
Die Trainingsform HIIT lässt sich mit vielen Sportarten kombinieren - selbst Exoten wie dem Battle Rope Training. Foto: Christin Klose/dpa-tmn So funktioniert der Fitness-Trend HIIT Wenig Zeit investieren, viel Gewicht verlieren. Das verspricht die Trainingsform HIIT. Kann das tatsächlich klappen? Ja, sagen Experten - teilweise.
Alles eine Frage der Ausrüstung: Auch bei Minustemperaturen, Schnee und Eis ist Sport möglich. Foto: Horst Ossinger/dpa So bekommen Sportler im Winter keine Frostbeulen Es gibt kein falsches Wetter, nur falsche Kleidung: Auch bei Minustemperaturen lässt sich noch gut Sport machen. Allerdings gilt dabei: Langsam anfangen - und aufhören, wenn man Blut schmeckt.
Der Ruhepuls von Senioren sollte zwischen 80 und 85 liegen. Sind ältere Menschen nicht gestresst oder aufgeregt und haben trotzdem einen Puls von über 100 Schlägen, ist das bedenklich. Foto: Marijan Murat Senioren sollten Ruhepuls von 80 bis 85 haben Ein zu hoher Ruhepuls bei Senioren kann ein Indikator auf Herzrhythmusstörungen sein. Um schwere Gesundheitsfolgen zu vermeiden, sollten ältere Menschen ihn daher im Auge behalten.