Mit gezielten Übungen: Geistige Leistungsfähigkeit erhöhen

02.06.2016
Jeden Tag im Job das Gleiche zu machen, ermöglicht zwar ein relativ entspanntes Arbeiten. Für das Gehirn ist es aber nicht sehr gut, weil es an Leistungsfähigkeit verliert. Berufstätige können das Denkvermögen relativ einfach trainieren.
Der Präsident der Gesellschaft für Gehirntraining e.V., Siegfried Lehrl mit dem Model eines menschlichen Gehirns in den Händen. Foto: Daniel Karmann
Der Präsident der Gesellschaft für Gehirntraining e.V., Siegfried Lehrl mit dem Model eines menschlichen Gehirns in den Händen. Foto: Daniel Karmann

Ebersberg (dpa/tmn) - Sind Arbeitnehmer in ihrem Beruf geistig kaum gefordert, nimmt die Leistungsfähigkeit ihres Gehirns ab. Zum Beispiel bauen schon 25-jährige Hilfsarbeiter, die bereits alles gelernt haben, geistig schnell ab. Darauf weist Forscher Siegfried Lehrl hin.

Eine andere Studie hat sich mit Patienten befasst, die zur Beobachtung in Krankenhäusern sind. Bei ihnen hat man eine starke Intelligenzabnahme beobachtet - nach einer Woche um fünf IQ-Punkte, nach drei Wochen schon um 20. «Routine ist Feind der geistigen Entwicklung», sagt Lehrl, Präsident der Gesellschaft für Gehirntraining.

Mit einfachen Übungen können Arbeitnehmer ihr Gehirn jedoch trainieren, erklärt Lehrl. Er empfiehlt, jeden Tag etwas für den Geist zu tun, genauso wie man morgens aufsteht oder etwas isst. Man kann sich etwa jeden Morgen einen Bericht in der Zeitung vornehmen und Wörter umkreisen, die eine bestimmte Buchstabengruppe enthalten, zum Beispiel «er». Um eine inhaltliche Wiederholung zu vermeiden, sollten das unterschiedliche Berichte und variierende Buchstabengruppen sein. Nach zehn Minuten ist das Gehirn dann voll leistungsfähig, sagt Lehrl.

Eine andere Übung ist, sich einfache Wörter zu überlegen und diese im Kopf herumzudrehen. Anfangs sollten die Wörter nicht mehr als fünf Buchstaben haben. «Licht» wird dann zum Beispiel zu «Thcil». Dadurch wird der Arbeitsspeicher des Gehirns, die für uns wichtigste Größe, trainiert. Durch die Übungen kann man Informationen schneller verarbeiten und die Merkspanne, also die Anzahl von Einzelheiten, die man gleichzeitig im Kopf behalten kann, vergrößern.

Doch auch die körperliche Seite spiele eine Rolle, um den Geist fit zu halten, erklärt Lehrl. Man sollte nicht zu viel Zucker oder Fett zu sich nehmen und sich ausreichend bewegen. Man könne etwa auf dem Weg zur Arbeit eine Station früher aussteigen und zügig gehen, öfter Treppen steigen oder Fahrrad fahren. Bei Bewegung kann man schneller denken, zum Beispiel auch beim Kaugummikauen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine Obst- und Gemüsebeauftragte kann sich im Betrieb um gesunde Snacks zum schnellen Zugreifen kümmern. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Gesundheit am Arbeitsplatz: Obstkorb allein reicht nicht Betriebliches Gesundheitsmanagement gehört in vielen Unternehmen längst zum guten Ton. Dabei geht es jedoch nicht nur um vollwertige Ernährung oder Yoga-Kurse. Wie lassen sich die Angebote einordnen?
Ständiger Spagat: In ihrer Ausbildung zur Kauffrau im Gesundheitswesen muss Lina-Sophie Raabe fachliches und menschliches verbinden. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Wie werde ich Kauffrau/mann im Gesundheitswesen? Sie jonglieren mit Zahlen und Worten, schreiben Rechnungen und beraten Patienten: Kaufleute im Gesundheitswesen sind echte Allrounder. Doch der Spagat zwischen Bürokratie und Mitgefühl kann zur Herausforderung werden.
Angehende Hebammen werden seit einiger Zeit an Hochschulen ausgebildet. Auch für andere Gesundheitsberufe gibt es zunehmend Studiengänge. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Studiengänge für angehende Gesundheitsfachkräfte Für Jobs in der Gesundheitsbranche werden verstärkt Studiengänge angeboten. Unter anderem, um die Berufe für junge Menschen attraktiver zu machen. In welchen Bereichen ist das bereits möglich?
Masken können für Kinder zwar unbequem sein. Laut Experten haben sie aber keinen Einfluss auf das Atmen oder die Sauerstoffversorgung. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Masken sind kein Gesundheitsrisiko Mund-Nasen-Bedeckungen sind ein wichtiger Bestandteil bei der Eindämmung des Coronavirus. Manche glauben aber, ihnen schaden die Masken. Dabei ist - wenn überhaupt - das Gegenteil der Fall.