Mit Enkeln offen über Gebrechen sprechen

07.12.2018
Oma und Opa sind ein wichtiger Ruhepol für Kinder. Aufgrund ihrer Lebenserfahrung lassen sie viele Dinge entspannter angehen und sind vom Alltagsstress weniger beansprucht als viele Eltern. Was aber, wenn es den Großeltern nicht mehr so gut geht?
Wenn Oma nicht mehr so gut laufen kann, dann wird eben mit der Modellbahn gespielt. Foto: Marc Tirl
Wenn Oma nicht mehr so gut laufen kann, dann wird eben mit der Modellbahn gespielt. Foto: Marc Tirl

Köln (dpa/tmn) - Kleine Kinder sind genügsame Wesen: Sind Oma oder Opa körperlich nicht mehr so fit, macht den Enkeln das meist wenig aus. Dann heißt es eben Kartenspielen oder Malen statt Fangenspielen.

Am besten erklären Eltern und Großeltern den Kindern gemeinsam, wenn ein Großelternteil erkrankt oder nicht mehr so leistungsfähig ist, sagt Christine Sowinski vom Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA).

Hütet ein mehr und mehr gebrechliches Großelternteil die Enkel allein, gilt es vorsichtig zu sein: «Die Sicherheit des Kindes geht vor», sagt Sowinski. Ein wildes Kind, das auch schon mal auf die Straße rennt, sollte dazu in der Zeit bei Oma keine Gelegenheit haben.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Oft gehen Kinder unbefangener mit schwierigen Themen wie etwa einer Krankheit um. Foto: Britta Pedersen Demenz vor den Enkeln nicht verschweigen Die Diagnose Demenz ist für betroffene Menschen ein Schicksalsschlag. Dennoch ist es wichtig, darüber zu sprechen - auch mit seinen Enkelkindern. Dabei ist es wichtig, die Enkel kindgerecht über die Krankheit zu informieren.
In einer Sorgerechtsverfügung können Eltern die Großeltern als Sorgeberechtigte für die Kinder vorschlagen, für den Fall, dass sie sich selbst nicht mehr kümmern können. Foto: Holger Hollemann/Symbolbild Sorgerechtsverfügung für Großeltern Eltern können schriftlich festlegen, dass im Falle ihres eigenen Todes oder einer schlimmen Erkrankung die Großeltern das Sorgerecht für ihre Kinder bekommen. Was dabei zu beachten ist.
«Leihopa» Wolfgang Schwermer geht gerne mit dem dreieinhalbjährigen Tom auf den Spielplatz. Foto: Arne Dedert Spielplatz rauf und runter: Unterwegs mit dem Leihgroßeltern Wer keine leiblichen Großeltern in der Nähe hat, kann sich über Vermittlungsstellen einen Leihopa oder eine Leihoma besorgen. Solche Wahlverwandtschaften sind beliebt, haben aber ihre Tücken.
Kommunen geben mit speziellen Programmen die Möglichkeit, Leihoma oder -opa zu werden. Foto: Patrick Seeger/dpa Leihgroßeltern werden - So geht's Manche wären gerne Großeltern. Andere sind es schon, können aber ihre Enkelkinder so gut wie nie sehen. Für solche Personen gibt es spezielle Programme, durch die sie zu Leihomas bzw. -opas werden.