Mehrheit der Eltern findet Zeugnis-Noten gerecht

24.01.2019
Bald ist es wieder soweit: Die Halbjahreszeugnisse werden an die Schüler verteilt. Eine Forsa-Umfrage zeigt, wie viel Vertrauen Eltern in die Benotung ihrer Kinder haben.
Bringen Kinder schlechte Noten nach Hause, sind einige Eltern vielleicht enttäuscht. Andere zweifeln eher an der Urteilskraft der Lehrer. Foto: Jens Büttner
Bringen Kinder schlechte Noten nach Hause, sind einige Eltern vielleicht enttäuscht. Andere zweifeln eher an der Urteilskraft der Lehrer. Foto: Jens Büttner

Bochum (dpa/tmn) - Auf den Halbjahreszeugnissen werden nicht nur Zensuren stehen, die Kindern und Eltern gefallen. Etwa zwei Drittel der Mütter und Väter (65 Prozent) finden laut einer Umfrage aber, dass es bei der Benotung ihrer Kinder gerecht zugeht.

Knapp ein Drittel (32 Prozent) ist hingegen überzeugt, dass mindestens eine Note ihres Kindes unfair vergeben wurde. Befragt wurden für die repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag des Nachhilfeanbieters Studienkreis insgesamt 1002 Eltern schulpflichtiger Kindern.

Bei den Eltern, die mindestens eine Note auf den beiden zurückliegenden Zeugnissen als ungerecht empfinden, gibt es einen Unterschied zwischen den Geschlechtern: 35 Prozent der Mütter sehen eine Ungerechtigkeit, aber nur 29 Prozent der Väter. Eine weitere Auffälligkeit ergibt sich aus dem Alter der Kinder: Hier steigt das Ungerechtigkeitsempfinden der Eltern im Laufe der Jahre. 47 Prozent der Eltern von Kindern, die mindestens die elfte Klasse besuchen, werten mindestens eine Note als ungerecht, aber nur 23 Prozent der Eltern von Grundschülern in den Klassen Eins bis Vier.

Auf die Frage, welche Kriterien Einfluss auf die Noten haben, sagten 88 Prozent der Eltern, dass es nach der Leistung geht. 72 Prozent halten die persönlichen Ansprüche des Lehrers für sehr einflussreich, 36 Prozent finden, dass der familiäre Hintergrund des Schülers mit entscheidet.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Laut dem Deutschen Lehrerverband fehlen bundesweit 10.000 Lehrer. Die Folgen sind Unterrichtsausfall und größere Klassen. Foto: Hendrik Schmidt Die größten Baustellen der Schullandschaft Es gibt einiges zu tun an Deutschlands Schulen - nicht nur sind viele Gebäude marode, es fehlen auch massenhaft Lehrer und die Kluft zwischen Bildungsverlierern und Bildungsgewinnern wird größer.
Eine Studie ergab, dass Migrantenkinder trotz gleicher Leistung im Fach Mathe schlechter bewertet werden. Foto: Christian Charisius/dpa Migrantenkinder: Schlechtere Noten bei gleicher Leistung Kinder aus Einwandererfamilien schneiden in der Schule oft schlechter ab als ihre deutschen Mitschüler. Fraglich ist, ob dies immer an mangelnden Kenntnissen liegt. Laut einer Studie könnte ein ganz anderer Grund dahinter stecken.
Die meisten der Eltern, die ihren Kindern etwas für das Zeugnis geben, belohnen sie mit einem Essen oder einem Ausflug. Foto: Sebastian Gollnow/dpa Die meisten Schüler bekommen fürs Zeugnis eine Belohnung Bald bringen Schüler ihre Halbjahreszeugnisse nach Hause. Einer repräsentativen Umfrage zufolge erhält ein Großteil der Kinder eine Belohnung von den Eltern. Das muss aber nicht nur Geld sein.
Bei der USM-App «Emil und Pauline in der Tiefsee» geht es bei den Deutschaufgaben etwa darum, Wörter mit gleicher Silbenanzahl zu finden, oder fehlende Buchstaben in Wörtern zu ergänzen. Foto: USM Nachhilfe vom PC: Apps und Lernprogramme für Schüler Zweimal im Jahr schlägt für Schüler so etwas wie die Stunde der Wahrheit: Es gibt Zeugnisse. Bei schlechten Noten können bis zum Schuljahresende Apps und Computerprogramme helfen.