Medikamente online kaufen: Auf Sicherheits-Logo achten

13.04.2016
Viele Arzneimittel, die im Internet angeboten werden, sind gefälscht. Das betsätigt die Jahresstatistik des Deutschen Zolls. Kunden können sich jedoch vor Betrug schützen, indem sie Webseiten mit EU-Sicherheitslogo aufsuchen.
Wer online Medikamente kauft, sollte auf dieses EU-Siegel achten. Seriösen Anbieter lassen sich damit erkennen. Foto: Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI)
Wer online Medikamente kauft, sollte auf dieses EU-Siegel achten. Seriösen Anbieter lassen sich damit erkennen. Foto: Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI)

Berlin (dpa/tmn) - Wer Medikamente im Internet kauft, sollte auf das EU-Sicherheitslogo achten. Darauf weist der Deutsche Zoll anlässlich der Veröffentlichung seiner Jahresstatistik hin. Demnach zogen Fahnder 2015 mehr illegale und gefälschte Arzneimittel aus dem Verkehr als in den Vorjahren.

Alle Internetapotheken, die eine Erlaubnis zum Versandhandel haben, führen das Logo. Es hat oben ein weißes Kreuz zwischen mehreren grünen Streifen, darunter eine Deutschlandfahne und den Schriftzug «Zur Überprüfung der Legalität der Webseite hier klicken». Um sicherzugehen, sollte man das Logo anklicken: Bei einer seriösen Internet-Apotheke gelangt man dann auf den Eintrag beim Deutschen Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI).

Von Angeboten, die zum Beispiel «Wundermittel» anpreisen oder unrealistische Niedrigpreise versprechen, sollte man die Finger lassen. Gleiches gilt, wenn ein Anbieter rezeptpflichtige Medikamente ohne Rezept verkauft oder es selbst ausstellt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Medikamente online kaufen: Auf Sicherheits-Logo achten Viele Arzneimittel, die im Internet angeboten werden, sind gefälscht. Das betsätigt die Jahresstatistik des Deutschen Zolls. Kunden können sich jedoch vor Betrug schützen, indem sie Webseiten mit EU-Sicherheitslogo aufsuchen.
Das Schmerzmittel Fentanyl, das bis zu 100 mal stärker als Heroin sein kann, ist in der Drogenszene ein wachsendes Problem. Foto: Carsten Rehder/dpa Fentanyl-Konsum nimmt laut Expertin zu 50 mal stärker als Heroin und 100 mal stärker als Morphin: Das Schmerzmittel Fentanyl ist nach Einschätzung der Drogenhilfe Kiel-Ost «ein zunehmendes Problem» in der Szene.
Daniel Köhn, Professor für Tektonik (Geologie),lehrt und forscht nun in Erlangen an der Friedrich-Alexander-Universität. Foto: Daniel Karmann/dpa Forscher fliehen vor dem Brexit nach Bayern Der Brexit steht vor der Tür. Großbritannien wird damit für Ausländer ungemütlicher. Selbst Professoren fliehen von der Insel - zum Beispiel nach Bayern.
Wer eine nahestehende Person vermisst, kann die Rettungsdienststellen, Krankenhäuser und die Polizei anrufen, um herauszufinden, was passiert ist. Foto: Jens Kalaene Einfach weg: Was tun, wenn jemand plötzlich verschwindet? Familie und Freunde sind oft zu recht alarmiert, wenn jemand nicht mehr nach Hause kommt oder längere Zeit nicht zu erreichen ist. Ob ein Unfall oder ein Verbrechen passiert ist, können Angehörige etwa bei der Polizei erfragen.