Läufer motiviert vor allem das Ende

21.02.2020
Der Weg ist das Ziel? Von wegen. Die meisten Läufer in Deutschland joggen, weil sie ihren Körper optimieren möchten. Am besten gefällt ihnen das Durchlaufen der Ziellinie.
Joggen ist oft eine Qual, die positiven Effekte machen sich erst hinterher bemerkbar. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Joggen ist oft eine Qual, die positiven Effekte machen sich erst hinterher bemerkbar. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

San Francisco (dpa/tmn) - Joggen, weil es so angenehm ist, Energie loszuwerden? Laut einer Erhebung der Tracking-App Strava ist ein beflügelndes Gefühl während der Sporteinheit eher kein Argument für einen Lauf.

Der überwiegende Teil der Läufer in Deutschland (46 Prozent) freut sich vor allem, wenn die Joggingrunde endlich vorbei ist. Gut jeder Dritte (36 Prozent) nennt seine sportlichen Ziele als Hauptantrieb für die sportliche Einheit. 27 Prozent geben an, der Lauf sei der beste Teil des Tages. Etwa genauso viele (28 Prozent) bezeichneten Gewohnheit als Hauptansporn.

Fast jeder zweite Befragte in Deutschland (47 Prozent) gab an, mit dem Laufen begonnen zu haben, um den eigenen Körper zu optimieren. Insgesamt war für einen Großteil (87 Prozent) der befragten Nutzer die Gesundheit ein entscheidender Faktor, mit dem Joggen anzufangen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein letzter Zug: Endlich mit dem Rauchen aufzuhören ist einer der Klassiker unter den guten Vorsätzen. foto: andrea Warnecke Gute Absichten? Vorsätze fassen und umsetzen Mehr Sport, weniger Stress, besser essen: Die Liste an guten Vorsätzen für das neue Jahr ist oft lang und unverbindlich. Das ist der Grund, warum viele ihre Vorsätze spätestens am 2. Januar wieder über Bord werfen. Ein paar Tipps können beim Durchhalten helfen.
Laufstrecke hinter Gefängnismauern - trotzdem verschafft der Sport einen freien Kopf. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn So gut ist Sport für die Psyche Depressionen, Schlafstörungen, negative Gedankenkarussells - von all dem sind immer mehr Menschen in der westlichen Welt betroffen. Schützen kann ein Medikament, das kostenlos zu haben ist und nicht mal Nebenwirkungen hat: Bewegung.
Gemeinsam sind wir fit: Den Partner begleiten zu wollen, kann für den Start Motivation genug sein. Irgendwann braucht aber jeder einen eigenen Grund, zum Beispiel Joggen zu gehen. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn Tipps für Sportler im Motivationsloch «Warum tue ich mir das eigentlich an?» Wenn bei Kilometer Nummer zehn die Lunge pfeift, stellt sich so mancher Freizeit-Sportler die Sinnfrage. Wichtig ist, darauf eine gute Antwort zu haben - damit das Training irgendwann so wird wie das Zähneputzen.
Soll ich heute wirklich eine Runde joggen gehen? Darüber grübelt man am besten nicht lang. Die tägliche Sporteinheit sollte wie das Zähneputzen zur Routine gehören. Foto: Caroline Seidel Mit Ritualen den Sport-Schweinehund bezwingen Jeden Tag eine halbe Stunde Frühsport treiben - das haben sich schon viele vorgenommen. Doch die Umsetzung fällt oft schwer. Wichtig ist es, die innere Einstellung zu ändern. So geht's: