Krankengeld wird auf Elterngeld Plus angerechnet

19.03.2021
Berufstätige, die während der Elternzeit erkranken, erhalten in der Regel Krankengeld. Allerdings wirkt sich diese Zahlung mindernd auf das Elterngeld Plus aus. Das ergab die Klage einer Mutter aus Niedersachsen.
Darf Krankengeld auf das Elterngeld Plus angerechnet werden? Dazu urteilte nun das BSG in Kassel. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa
Darf Krankengeld auf das Elterngeld Plus angerechnet werden? Dazu urteilte nun das BSG in Kassel. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Kassel (dpa) - Der Bezug von Krankengeld kann nach einer Entscheidung des Bundessozialgerichts die Höhe des Elterngelds Plus verringern. Es werde in gleicher Weise darauf angerechnet wie auf das Basiselterngeld, teilte das Bundessozialgericht am Donnerstag in Kassel mit (Az. B 10 EG 3/20 R).

Das Elterngeld Plus wird an Eltern gezahlt, die noch während des Elterngeldbezugs wieder in Teilzeit arbeiten. Das Elterngeld wird maximal 14 Monate lang gezahlt, wenn sich beide an der Betreuung beteiligen. Die Dauer kann durch das Elterngeld Plus gestreckt werden.

Geklagt hatte eine Mutter aus Niedersachsen, die ab dem 5. Lebensmonat ihres Sohnes Elterngeld Plus beantragt hatte, weil sie wieder in Teilzeit arbeitete. Ab dem 9. Lebensmonat des Kindes bezog sie Krankengeld, weshalb sie nur noch ein reduziertes Elterngeld plus erhielt. Für den 10. bis 12. Lebensmonat bekam sie nur noch den gesetzlichen Mindestbetrag von je 150 Euro.

Während das Sozialgericht Lüneburg der Klage der Frau stattgegeben hatte, wies das Landessozialgericht Niedersachsen Bremen sie ab. Die Entscheidung aus der zweiten Instanz bestätigten nun die obersten deutschen Sozialrichter.

© dpa-infocom, dpa:210319-99-887905/2

Mitteilung Bundessozialgericht


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Noch sind es in großer Überzahl die Frauen, die für die Kinder zuhause bleiben. Doch unter den Elterngeldbeziehern sind immer mehr Väter. Foto: Tobias Hase Mehr Väter beziehen Elterngeld Der Papa mit dem Säugling im Tragetuch ist vor allem in Großstädten inzwischen Normalität. Nach einer Statistik steigt die Zahl der männlichen Elterngeldbezieher. Ein Grund für Euphorie ist das aus Expertinnensicht aber nicht.
Das Kinderkrankengeld soll es auch geben, wenn eine Notbetreuung angeboten wird oder wenn lediglich eine Empfehlung ausgesprochen wurde, die Kinder zu Hause zu betreuen. Foto: Friso Gentsch/dpa/dpa-tmn Mehr Kinderkrankentage beschlossen Noch ist unklar, wie lange Kitas und Schulen im Lockdown-Betrieb bleiben. Eltern, die deshalb nicht zur Arbeit können, sollen aber möglichst wenig Einkommenseinbußen haben. Entlastung soll es über das Kinderkrankengeld geben.
Zwar nehmen immer Männer Elternzeit, doch in der Regel bleiben sie für deutlich weniger Monate zu Hause als Mütter. Foto: Philipp Schulze/dpa Männer häufiger in bezahlter Elternzeit Immer mehr Männer nehmen sich eine Auszeit, um sich daheim um den Nachwuchs zu kümmern. Doch hauptsächlich stecken nach wie vor die Frauen beruflich zurück. Ein Experte sieht noch einen großen Schritt zu gehen in Richtung Geschlechtergerechtigkeit.
Laut Bundestagsbeschluss sollen beim Elterngeld zwei zusätzliche Monate gewährt werden, wenn das Kind acht Wochen zu früh geboren wird. Foto: Waltraud Grubitzsch/dpa-Zentralbild/dpa Elterngeld wird flexibler - längere Zahlung bei Frühchen Nach der Geburt eine berufliche Auszeit fürs Kind nehmen - der Staat unterstützt Eltern dabei mit dem Elterngeld. Mit einer Reform sollen nun die Regeln für Teilzeitarbeit während des Elterngeldbezugs vereinfacht werden. Bei Frühchen ist eine längere Zahlung vorgesehen.